Chat now with support
Chat with Support

NetVault 12.2 - Administratorhandbuch for Managed Service Provider

Einleitung Erste Schritte Konfigurieren von Clients
Informationen zu NetVault Backup Clients Softwareinstallation über die Webbenutzerschnittstelle (Push-Installation) Hinzufügen von Clients (nur Windows) Verwalten von Clients Verwalten von Clientgruppen
Verwalten der Katalogsuche Konfigurieren von Speichergeräten
Informationen zu Speichergeräten Hinweise zu SANs Systeme der Quest DR-Serie Quest QoreStor NetVault SmartDisk EMC Data Domain-Systeme Snapshot Array Manager Virtuelle Bandbibliotheken Virtuelle Standalone-Laufwerke Gemeinsam genutzte virtuelle Bandbibliotheken Physische Bandgeräte
Sichern von Daten Verwalten von Richtlinien Wiederherstellen von Daten NetVault Backup-Dashboard verwalten Verwalten von Jobs Überwachen von Protokollen Verwalten von Speichergeräten
Rollenbasierter Zugriff zum Verwalten von Speichergeräten Überwachen von Geräteaktivitäten Verwalten von datenträgerbasierten Speichergeräten in der Listenansicht Verwalten von plattenbasierten Speichergeräten in der Baumansicht Verwalten von Snapshot Array Manager Verwalten von Bandbibliotheken in der Listenansicht Verwalten von Bandbibliotheken in der Baumansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Listenansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Baumansicht Gemeinsam genutzte Geräte hinzufügen
Verwalten von Speichermedien Verwalten von Benutzer- und Gruppenkonten Mandanten verwalten Überwachen von Ereignissen und Konfigurieren von Benachrichtigungen Berichterstellung in NetVault Backup Arbeiten mit Clientclustern Konfigurieren der Standardeinstellungen für NetVault Backup
Informationen zum Konfigurieren von Standardeinstellungen Konfigurieren von Verschlüsselungseinstellungen Konfigurieren von Plug-in-Optionen Konfigurieren der Standardeinstellungen für Nachskripts Konfigurieren der Standardeinstellungen für das Überprüfungs-Plug-in Konfigurieren von Deployment Manager-Einstellungen Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Protokolldaemon Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Network Manager-Einstellungen Konfigurieren von Process Manager-Einstellungen Konfigurieren der Einstellungen für RAS-Geräte Konfigurieren von Schedule Manager-Einstellungen Konfigurieren der Webdiensteinstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Auditordaemon Konfigurieren von Firewalleinstellungen Konfigurieren von allgemeinen Einstellungen Konfigurieren von Sicherheitseinstellungen Synchronisieren der NetVault Zeit Konfigurieren des Berichterstellungsprogramms Konfigurieren von Standardeinstellungen für NetVault Backup-WebUI Konfigurieren von NetVault Backup für einen bestimmten VSS-Anbieter Konfigurieren der Standardeinstellungen mit „Txtconfig"
Diagnosetracing Verwalten von Diagnosedaten Das Dienstprogramm „deviceconfig" NetVault Backup Prozesse Umgebungsvariablen Netzwerkports, die von NetVault Backup verwendet werden Fehlerbehebung

Konfigurieren von weiteren Einstellungen für den Protokolldaemon

2
Klicken Sie auf der Seite Konfiguration auf Servereinstellungen.
3
Klicken Sie unter Dienste auf Protokolldaemon. Konfigurieren Sie im Dialogfenster Protokolldaemon die folgenden Einstellungen.

Intervall für Nachrichtenbeantwortung

Diese Einstellung legt die Zeit fest, die die NetVault Backup Webbenutzerschnittstelle darauf wartet, dass der Protokolldaemon alle Protokollmeldungen gesendet hat, bevor eine Fortschrittsanzeige geöffnet wird. In diesem Dialogfeld wird die Anzahl der geladenen Protokollmeldungen im Vergleich zur Gesamtanzahl der Protokollmeldungen angezeigt. Bei einer verzögerten Antwort können Sie den Vorgang durch Klicken auf Abbrechen in der Fortschrittsanzeige abbrechen.

Die Standardbeantwortungszeit für den Protokolldaemon beträgt 256 Millisekunden. Geben Sie einen neuen Wert an, um die Standardeinstellung zu ändern. Der mögliche Mindestwert beträgt 100 Millisekunden.

Wenn die NetVault Backup Webbenutzerschnittstelle alle Protokollmeldungen im angegebenen Zeitraum empfängt, wird keine Fortschrittsanzeige angezeigt (wenn beispielsweise nur wenige Protokollmeldungen vorhanden sind, wird das Dialogfenster nicht angezeigt).

Bundlegröße für abgehende Nachrichten

Der Protokolldaemon sendet Meldungen gebündelt, um die Leistung zu verbessern. Standardmäßig umfasst jedes Bündel 64 Meldungen. Wenn Sie die Anzahl der Meldungen pro Bündel ändern möchten, geben Sie die Bündelgröße im Feld Bundlegröße für abgehende Nachrichten an.

Mindestzeit zwischen Fortschrittsaktualisierungen

Die Fortschrittsanzeige wird standardmäßig alle 256 Millisekunden aktualisiert. Geben Sie das Zeitintervall an, um die Aktualisierungsrate zu ändern.

Minimale Warnebene zum Senden an Systemlog

Standardmäßig sendet NetVault Backup Protokollmeldungen mit Warncode 64 und höher an das Betriebssystem. Sie können diese Meldungen unter Windows über die Ereignisanzeige bzw. unter Linux und UNIX mit syslog anzeigen.

Geben Sie den Code für die Warnebene von Meldungen, die NetVault Backup an das Betriebssystem sendet, im Feld Minimale Warnebene zum Senden an Systemlog an, um den Schweregrad der Meldungen zu ändern. Die folgende Liste enthält die Warncodes und den entsprechenden Schweregrad der Meldungen:

112: Schwerwiegende Fehler
96: Schwerwiegende Fehler und Fehler
80: Schwerwiegende Fehler, Fehler und Warnungen
64: Schwerwiegende Fehler, Fehler, Warnungen und Startmeldungen
48: Schwerwiegende Fehler, Fehler, Warnungen, Startmeldungen und Jobmeldungen
32: Schwerwiegende Fehler, Fehler, Warnungen, Startmeldungen, Jobmeldungen und Informationsmeldungen
16: Schwerwiegende Fehler, Fehler, Warnungen, Startmeldungen, Jobmeldungen, Informationsmeldungen und Hintergrundinformationen
0: Alle Meldungen
4
Klicken Sie auf Anwenden, um die neuen Einstellungen zu übernehmen und das Dialogfenster zu schließen.

Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Informationen zum Media Manager

Der Media Manager Prozess (nvdeploymentmgr) wird auf dem NetVault Backup Server ausgeführt.

Dieser Prozess verwaltet die Mediendatenbank, die Informationen zum Inhalt der Medien und zu Online-Sicherungsspeichersätzen enthält. Im Media Manager werden außerdem die Details zur Gerätekonfiguration gespeichert und verwaltet. Er verwaltet die Sicherungsgeräte über die Device Manager-Prozesse. Vom Media Manager werden übergeordnete Anweisungen zum Laden und Entladen von Medien ausgegeben, die vom Device Manager im Rahmen entsprechender Prozesse ausgeführt werden. Der Media Manager steuert die Auswahl von Geräten und Medien für einen Job abhängig von den Medienanforderungen, die vom Job Manager gesendet werden.

Sie können die Media Manager-Einstellungen auch auf der Seite Einstellungen ändern ändern.

Konfigurieren allgemeiner Einstellungen für den Media Manager

2
Klicken Sie auf der Seite Konfiguration auf Servereinstellungen.
3
Klicken Sie unter Dienste auf Media Manager. Konfigurieren Sie im Dialogfenster Media Manager unter Allgemeine Einstellungen die folgenden Einstellungen.

Minimale Lebensdauer von importierten Backups

Mit dieser Option wird die minimale Lebensdauer von Sicherungen festgelegt, die durch Einlesen des Sicherungsmediums in die NetVault Datenbank importiert werden. Diese Einstellung gilt nur für Sicherungen, die noch nicht in der NetVault Datenbank enthalten sind.

Beim Importieren einer Sicherung werden die zugehörigen Daten in der NetVault Datenbank sieben Tage gespeichert. Geben Sie einen neuen Wert an, um die Standardeinstellung zu ändern. Die minimale Lebensdauer wird in Tagen angegeben.

Sie können die globale Einstellung überschreiben, indem Sie zum Zeitpunkt des Einlesens die minimale Lebensdauer für importierte Sicherungen festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Einlesen von plattenbasierten Speichergeräten und Einlesen von Bandmedien.

Diese Einstellung hat keinen Einfluss auf Sicherungen, die ihr Ablaufalter oder die maximale Anzahl der Generationen noch nicht erreicht haben. In diesen Fällen entspricht die Lebensdauer der Sicherung ihrer Ablaufzeit.

Barcodes als Bezeichnungen verwenden

Sie können NetVault Backup so konfigurieren, dass leere Medien beim Sichern automatisch eine Bezeichnung erhalten. Passen Sie dazu die Option Automatisch Bezeichnung für leere Medien festlegen im Zielsatz an.

NetVault Backup weist leeren Medienelementen standardmäßig eine systemgenerierte Zeichenfolge als Medienbezeichnung zu. Die Zeichenfolge setzt sich aus dem NetVault Backup Servernamen, dem aktuellen Datum und einer laufenden Nummer zusammen. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, damit bei Sicherungen Medienbarcodes als Standardbezeichnung für leere Medien zugewiesen werden.

Prioritätserhöhung für die Anforderung der Restorefortsetzung

Eine Fortsetzungsanforderung für Wiederherstellungen tritt dann auf, wenn ein aktiver Wiederherstellungsjob weitere Medien zur Fertigstellung benötigt.

Solchen Anforderungen wird standardmäßig eine Prioritätsstufe von 5 zugeordnet, damit ihnen andere Medienanforderungen nicht zuvorkommen können und der aktive Job ohne Unterbrechung abgeschlossen wird. Geben Sie einen Wert von 1 bis 100 an, um die Standardeinstellung zu ändern. Der Wert 1 steht für die höchste Priorität, der Wert 100 für die geringste Priorität. Ein Job mit der Prioritätsstufe Null (0) wird als Hintergrundtask ausgeführt.

Prioritätserhöhung für die Anforderung der Backupfortsetzung

Eine Fortsetzungsanforderung für Sicherungen tritt dann auf, wenn ein aktiver Sicherungsjob weitere Medien zur Fertigstellung benötigt.

Solchen Anforderungen wird standardmäßig eine Prioritätsstufe von 5 zugeordnet, damit ihnen andere Medienanforderungen nicht zuvorkommen können und der aktive Job ohne Unterbrechung abgeschlossen wird. Geben Sie einen Wert von 1 bis 100 an, um die Standardeinstellung zu ändern. Der Wert 1 steht für die höchste Priorität, der Wert 100 für die geringste Priorität. Ein Job mit der Prioritätsstufe Null (0) wird als Hintergrundtask ausgeführt.

Priorität der Labelanforderung

NetVault Backup weist Massenbezeichnungsanforderungen eine Prioritätsstufe von 10 zu. Geben Sie einen Wert von 1 bis 100 an, um die Standardprioritätseinstellung zu ändern. Der Wert 1 steht für die höchste Priorität, der Wert 100 für die geringste Priorität. Ein Job mit der Prioritätsstufe 0 (Null) wird als Hintergrundtask ausgeführt.

Priorität der Löschanforderung

NetVault Backup weist Massenlöschanforderungen eine Prioritätsstufe von 10 zu. Geben Sie einen Wert von 1 bis 100 an, um die Standardeinstellung zu ändern. Der Wert 1 steht für die höchste Priorität, der Wert 100 für die geringste Priorität. Ein Job mit der Prioritätsstufe Null (0) wird als Hintergrundtask ausgeführt.

Callback-Zeitüberschreitungsgrenze für Massenlabeln

Das Zeitlimit für Rückfragen bei der Massenbezeichnung von Medien bestimmt, wie lange NetVault Backup auf eine Eingabe durch den Benutzer wartet, bevor diese Anforderungen beendet werden.

Standardmäßig wartet NetVault Backup 120 Sekunden auf die Bestätigung durch den Benutzer. Wird innerhalb des angegebenen Zeitraums keine Bestätigung erhalten, wird die Anforderung nicht durchgeführt. Geben Sie einen neuen Wert an, um die Standardeinstellung zu ändern. Der Zeitlimitwert wird in Sekunden angegeben.

Callback-Zeitüberschreitungsgrenze für Massenlöschung

Das Zeitlimit für Rückfragen bei der Massenlöschung von Medien bestimmt, wie lange NetVault Backup auf eine Eingabe durch den Benutzer wartet, bevor diese Anforderungen beendet werden.

Standardmäßig wartet NetVault Backup 120 Sekunden auf die Bestätigung durch den Benutzer. Wird innerhalb des angegebenen Zeitraums keine Bestätigung erhalten, wird die Anforderung nicht durchgeführt. Geben Sie einen neuen Wert an, um die Standardeinstellung zu ändern. Der Zeitlimitwert wird in Sekunden angegeben.

Minimales Intervall zwischen den Meldungen der Online-Kapazität

Diese Einstellung bestimmt die Häufigkeit, mit der der Online-Medienstatus in der NetVault Backup Webbenutzerschnittstelle aktualisiert wird. Der Standardwert beträgt 10 Minuten.

Geben Sie einen neuen Wert an, um die Standardeinstellung zu ändern. Das Aktualisierungsintervall wird in Minuten angegeben.

Abgelaufene schreibgeschützte Medien als beschreibbar markieren

Diese Option verhindert die automatische Wiederverwendung von nicht mehr benötigten schreibgeschützten Medien.

Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, wird die Schreibschutzmarkierung für ein Medienelement automatisch entfernt, wenn der letzte auf dem Medium gespeicherte Speichersatz abläuft, sodass das Medienelement wiederverwendet werden kann.

Bereits vor Aktivierung dieses Kontrollkästchens vorhandene schreibgeschützte und abgelaufene Medien (alle Speichersätze abgelaufen) können überschrieben werden, sobald nach Aktivierung dieses Kontrollkästchens in NetVault Backup der nächste Speichersatz abläuft.

Maximale Anzahl von Zeichen in einer Medienanforderungsdiagnose

NetVault Backup unterstützt im Dialogfenster Medienanforderung für Job prüfen standardmäßig bis zu 64.000 Zeichen. Geben Sie einen neuen Wert an, um diese Einstellung zu ändern. Der Wert wird in Vielfachen von Tausend Zeichen angegeben.

Je weniger Zeichen Sie zulassen, desto schneller können Ergebnisse angezeigt werden. Dies kann jedoch auch dazu führen, dass die Ausgabe gekürzt wird und die Informationen unvollständig sind. Aus diesem Grund sollten Sie den Standardwert für diese Option nicht ändern.

Zeitüberschreitung bei Zielmedienanforderung für Quellmedienanforderung verwenden

Mit dieser Option kann ein Zeitlimitintervall für Quellmedienanforderungen festgelegt werden. Diese Option gilt für das Plug-in zur Konsolidierung, das Plug-in für Datenkopien und Sekundärkopiejobs.

Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, wird die Zeitlimiteinstellung für Quellmedien automatisch aus dem Zielsatz abgerufen, der für den Job definiert ist. Wenn das erforderliche Zielmedium nicht im angegebenen Zeitraum verfügbar ist, wird der Job abgebrochen.

Verarbeitung von Warteschlangeneinschränkung für Medienanforderung erzwingen

Diese Einstellung bietet NetVault Backup die Möglichkeit, die kontinuierliche Verarbeitung der Warteschlangen für Medienanforderungen in stark ausgelasteten Systemen zu unterbrechen, damit andere Verarbeitungsvorgänge möglich sind. Der Parameter bestimmt die minimale Antwortzeit zwischen zwei Medienanforderungen. Der Standardwert beträgt 5 Sekunden. Der Wert muss in Sekunden angegeben werden.

Tabelle für Segmentlebensdauer – Scanergebnisse für Duplizierung

Bei der Durchführung von Datenkopier- und Duplizierjobs der Phase 2 speichert der Media Manager die Ergebnisse der Prüfung der Segmenttabelle, damit die Tabelle nicht bei jeder Verarbeitung einer Medienanforderung geprüft werden muss. Diese Einstellung bestimmt den Zeitraum, für den NetVault Backup zwischengespeicherte Ergebnisse aufbewahrt.

Der Standardwert beträgt 10 Sekunden. Sie können einen Wert zwischen 10 und 1800 Sekunden festlegen.

Maximale Anzahl von Sitzungen, die gleichzeitig als abgelaufen gekennzeichnet werden können

Der Media Manager entfernt standardmäßig maximal 250 Sitzungen je Iteration. Geben Sie einen neuen Wert an, um die Standardeinstellung zu ändern.

Ungenutzte Mediengruppen löschen

Dieses Kontrollkästchen ist standardmäßig aktiviert.

Beim Konfigurieren der Zielmedienoptionen für einen Sicherungsjob werden in der Liste der Mediengruppen nur die Gruppen aufgeführt, die Medienelemente enthalten. Ungenutzte Medien werden vom Media Manager automatisch entfernt.

Wenn ungenutzte Gruppen nicht aus der Liste der Mediengruppen entfernt werden sollen, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen.

Medien-Online-Schwellenwert (Sek.)

Mit dieser Einstellung können Sie das Zeitintervall (in Sekunden) auswählen, in dem der NetVault Backup Media Manager den Gerätestatus in der Datenbank aktualisiert.

Geben Sie den Wert ein oder wählen Sie ihn aus. Der Standardwert ist 0 Sekunden. Der Wertebereich für diese Einstellung umfasst 0 bis 600 Sekunden.

Wenn der Wert für diese Einstellung auf „Niedrig“ eingestellt ist, wird der Gerätestatus häufig aktualisiert, was zu einem Mehraufwand für den Media Manager führt. Wenn die Anzahl der angeschlossenen Mediengeräte gering ist, wird ein niedrigerer Wert bevorzugt.

Wenn jedoch mehr Mediengeräte hinzugefügt werden, geben Sie für diesen Parameter einen hohen Wert ein.

4
Klicken Sie auf Anwenden, um die neuen Einstellungen zu übernehmen und das Dialogfenster zu schließen.
Related Documents