Chat now with support
Chat with Support

NetVault 12.2 - Administratorhandbuch

Einleitung Erste Schritte Konfigurieren von Clients Verwalten der Katalogsuche Konfigurieren von Speichergeräten
Informationen zu Speichergeräten Hinweise zu SANs Systeme der Quest DR-Serie Quest QoreStor NetVault SmartDisk EMC Data Domain-Systeme Snapshot Array Manager Virtuelle Bandbibliotheken Virtuelle Standalone-Laufwerke Gemeinsam genutzte virtuelle Bandbibliotheken Physische Bandgeräte
Sichern von Daten Verwalten von Richtlinien Wiederherstellen von Daten NetVault Backup-Dashboard verwalten Verwalten von Jobs Überwachen von Protokollen Verwalten von Speichergeräten
Überwachen von Geräteaktivitäten Verwalten von datenträgerbasierten Speichergeräten in der Listenansicht Verwalten von plattenbasierten Speichergeräten in der Baumansicht Verwalten von Snapshot Array Manager Verwalten von Bandbibliotheken in der Listenansicht Verwalten von Bandbibliotheken in der Baumansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Listenansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Baumansicht Gemeinsam genutzte Geräte hinzufügen
Verwalten von Speichermedien Verwalten von Benutzer- und Gruppenkonten Überwachen von Ereignissen und Konfigurieren von Benachrichtigungen Berichterstellung in NetVault Backup Arbeiten mit Clientclustern Konfigurieren der Standardeinstellungen für NetVault Backup
Informationen zum Konfigurieren von Standardeinstellungen Konfigurieren von Verschlüsselungseinstellungen Konfigurieren von Plug-in-Optionen Konfigurieren der Standardeinstellungen für Nachskripts Konfigurieren der Standardeinstellungen für das Überprüfungs-Plug-in Konfigurieren von Deployment Manager-Einstellungen Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Protokolldaemon Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Network Manager-Einstellungen Konfigurieren von Process Manager-Einstellungen Konfigurieren der Einstellungen für RAS-Geräte Konfigurieren von Schedule Manager-Einstellungen Konfigurieren der Webdiensteinstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Auditordaemon Konfigurieren von Firewalleinstellungen Konfigurieren von allgemeinen Einstellungen Konfigurieren von Sicherheitseinstellungen Synchronisieren der NetVault Zeit Konfigurieren der Standardeinstellungen für globale Benachrichtigungsmethoden Konfigurieren des Berichterstellungsprogramms Konfigurieren von Standardeinstellungen für NetVault Backup-WebUI Konfigurieren von NetVault Backup für einen bestimmten VSS-Anbieter Konfigurieren der Standardeinstellungen mit „Txtconfig"
Diagnosetracing Verwalten von Diagnosedaten Das Dienstprogramm „deviceconfig" NetVault Backup Prozesse Umgebungsvariablen Netzwerkports, die von NetVault Backup verwendet werden Fehlerbehebung
Häufige Fehler
NetVault Backup Dienst wird unter Windows nicht gestartet NetVault Backup Dienst wird nach einem Computerneustart nicht gestartet NetVault Backup Dienst wird unter Linux zwar gestartet, aber danach sofort beendet Anmeldung schlägt nach einer Änderung der Server-IP-Adresse fehl Unerwartetes Verhalten der NetVault Backup-WebUI Webbenutzerschnittstelle kann nicht in der Kompatibilitätsansicht in Internet Explorer ausgeführt werden Während einer Push-Installation tritt ein Fehler mit dem NetVault Backup Installationsprogramm auf VSS-basierte Sicherung schlägt fehl Ändern der Puffergröße für TCP/IP-Sockets unter Windows Wiederherstellung von Datenkopiespeichersätzen schlägt auf Clients mit NetVault Backup 10.0.1 fehl Wiederherstellung auf Itanium-Plattformen schlägt bei einem Index größer als 2 GB fehl Nach dem Upgrade schlagen Datenkopierjobs oder konsolidierte Sicherungsjobs auf Linux fehl Nach dem Upgrade wird ein Konsolenfehler auf den WebUI-Seiten angezeigt Die Bereitstellungsaufgabe hängt während der Push-Installation auf dem Linux-Zielcomputer. Der Paketspeicher kann nicht mit dem Hostnamen hinzugefügt werden. Die Bereitstellungsaufgabe schlägt aufgrund von Netzwerkkonfigurationsproblemen fehl. Domainbenutzer kann sich nicht am NetVault Backup Server anmelden, wenn das Arbeitsplatzattribut gesetzt ist. Domainbenutzer kann sich nicht am NetVault Backup Server auf Debian 9 anmelden. Hinzufügen der Zielmaschine als Client schlägt nach erfolgreicher Push-Installation fehl. Installation, Deinstallation oder Navigation auf der Katalogsuchseite ist nach der manuellen Deinstallation des NetVault Backup Client-Hosts nicht möglich. Die Katalog-Suche auf dem Client nach der NetVault Backup Server-Migration mit gleichem oder anderem Servernamen kann nicht installiert und deinstalliert werden
Abgesicherter Modus in NetVault Backup

Entfernen einer Bandbibliothek

Mithilfe der nachfolgend beschriebenen Vorgehensweise können Sie eine Bandbibliothek entfernen, die nicht länger benötigt wird.

Beim Entfernen einer Bandbibliothek werden die Medieninformationen in der NetVault Datenbank nicht gelöscht. Die Medien können in einer anderen Bibliothek verwendet werden, die den Medientyp unterstützt. Ein Einlesen ist nicht erforderlich, wenn Sie die Medien in derselben NetVault Backup Domäne verwenden. In einer anderen NetVault Backup Domäne müssen die Medien eingelesen werden, um auf die Sicherungen zugreifen zu können.

3
Klicken Sie auf Entfernen und klicken Sie dann im Bestätigungsdialogfenster auf OK.

Verwalten von Bandlaufwerken in der Listenansicht

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Anzeigen von Details zu Bandlaufwerken

Auf der Seite Geräte verwalten wird eine Liste der Speichergeräte angezeigt, die zum NetVault Backup Server hinzugefügt wurden.

Gerät ist online und einsatzbereit.

Gerät ist offline. NetVault Backup kann das Gerät zwar erkennen, aber nicht für Sicherungs- oder Wiederherstellungsjob darauf zugreifen.

Gerät ist nicht verfügbar. NetVault Backup kann das Gerät nicht erkennen.

4
Auf der Seite Bandlaufwerkverwaltung werden die folgenden Informationen angezeigt:
Laufwerksinfo: In diesem Bereich werden allgemeine Informationen zum Laufwerk angezeigt:
Name: Laufwerksname.
Hersteller: Herstellername.
Produkt: Produktname.
Client: Client, an den das Gerät angeschlossen ist.
Seriennummer: Seriennummer des Laufwerks.
Status: Online oder offline.
Inhalt: Bezeichnung des im Laufwerk geladenen Bands. Wenn das Laufwerk kein Band enthält, wird in der Spalte Entladen angezeigt.
Externer Standort: Externer Standort des Bands (sofern angegeben).
Bibliothek: Bibliotheksname.
Schacht: Schachtnummer des Laufwerks.
Blockgröße: Medienblockgröße.
Puffergröße: Übertragungspuffergröße.
Aktivität: Leerlauf oder Schreiben.
Statistikinfo: In diesem Bereich werden statistische Daten zur Laufwerksnutzung angezeigt:
Geschriebene Daten insgesamt: Gesamtvolumen der mit dem Laufwerk geschriebenen Daten.
Gelesene Daten insgesamt: Gesamtvolumen der mit dem Laufwerk gelesenen Daten.
Schreibfehler: Anzahl der gemeldeten Schreibfehler.
Lesefehler: Anzahl der gemeldeten Lesefehler.
Datum des letzten Schreibzugriffs: Datum, an dem der letzte Schreibvorgang durchgeführt wurde.
Datum des letzten Lesezugriffs: Datum, an dem der letzte Lesevorgang durchgeführt wurde.
Reinigungsinfo: In diesem Bereich werden statistische Daten zur Laufwerksreinigung angezeigt:
Datum letzte Reinigung: Datum, an dem die letzte Reinigung des Laufwerks durchgeführt wurde.
Zeit seit letzter Reinigung: Zeit, die seit der letzten automatischen oder manuellen Reinigung vergangen ist.
Anzahl der Reinigungen: Anzahl der Reinigungen des Laufwerks.
Seit letzter Reinigung übertragen: Datenvolumen, das seit dem letzten Reinigungsvorgang gelesen oder geschrieben wurde.
Nutzung seit letzter Reinigung: Dauer der Verwendung des Laufwerks seit der letzten Reinigung für Lese- oder Schreibvorgänge.
Sporadisch aufgetretene Fehler seit letzter Reinigung: Anzahl der Lese- oder Schreibfehler, die seit der letzten Reinigung gemeldet wurden.
Aktivitätsdiagramm: In diesem Bereich wird das Aktivitätsdiagramm angezeigt, wenn das Gerät von einem Sicherungs- oder Wiederherstellungsjob verwendet wird.
Jobdetails: In diesem Bereich werden die folgenden Informationen für aktive Jobs angezeigt:
Rate: Datenübertragungsrate.
Jobtitel: Name des Jobs.
Job-ID: Jobkennnummer.
Jobinstanz: Instanzkennnummer.
Jobphase: Phasenkennnummer (1 oder 2).
5
Klicken Sie auf den Link Slots oder das Symbol „Slots verwalten“ , um die Einschubdetails anzuzeigen. Auf der Seite „Slot-Browser“ werden die folgenden Informationen angezeigt:
Laufwerkstabelle: In der Tabelle Laufwerke werden alle Bandlaufwerke für die Bibliothek angezeigt. Sie enthält die folgenden Informationen:
Statussymbol: Laufwerksstatussymbol.
Schacht: Schachtnummer des Laufwerks.
Name: Laufwerksname.
Status: Laufwerksstatus (online oder offline).
Aktivität: Leerlauf oder Schreiben.
Inhalt: Bezeichnung des im Laufwerk geladenen Bands. Wenn das Laufwerk kein Band enthält, wird in der Spalte Entladen angezeigt.
Slottabelle: In der Tabelle Slots werden alle Slots für die Bibliothek angezeigt. Sie enthält die folgenden Informationen:
Slot: Slotnummer.
Status: Band geladen oder entladen.
Barcode: Barcode des Bands im Slot.
Medien: Medienbezeichnung des Bands im Slot.
Mediengruppe: Mediengruppenbezeichnung des Bands im Slot.
Verfügbarer Speicherplatz: Verfügbarer freier Speicherplatz auf dem Band.
Symbole für den Reinigungszyklusstatus: Zeigt das entsprechende Symbol für den Reinigungszyklusstatus an, wenn der Slot ein Reinigungsband enthält. ) gibt an, dass noch mindestens 5 Reinigungszyklen verbleiben, ) gibt an, dass 1-4 Reinigungszyklen verbleiben und ) gibt an, dass keine Reinigungszyklen mehr übrig sind.
Verbleibende Reinigungszyklen: Zeigt die Anzahl der verbleibenden Reinigungszyklen an.

Konfigurieren von Leistungsoptionen für ein Bandlaufwerk

3
Klicken Sie auf der Seite Bandlaufwerkverwaltung auf Leistung.
4
Konfigurieren Sie in Laufwerksleistungsoptionen die folgenden Einstellungen.

Laufwerksblockgröße

Diese Option gibt die Blockgröße für Lese- und Schreibvorgänge an. Der Standardwert ist 64 KiB.

Sie können die Medienblockgröße in 1-KiB-Schritten ändern. Viele Geräte akzeptieren u. U. jedoch nur Werte, die ein Vielfaches von 4 KiB oder 32 KiB sind.

Durch Erhöhen der Blockgröße kann die Anzahl der für eine Sicherung erforderlichen Lese- und Schreibzugriffe auf das Medium verringert werden. Sehr große Medienblöcken führen jedoch nicht immer zu einer Beschleunigung der Sicherung. Die maximale Blockgröße hängt von verschiedenen Faktoren ab, z. B. Betriebssystem, SCSI-Adapter sowie Fabrikat, Modell und Typ des Laufwerks.

Auf Linux- und UNIX-Systemen können Sie die Medienblockgröße so erhöhen, dass eine optimale Leistung erzielt wird.

 

Unter Windows müssen Sie u. U. die Registrierungseinstellung MaximumSGList ändern, um Blockgrößen größer als 64 KB verwenden zu können. Vergewissern Sie sich vor dem Ändern dieser Einstellung, dass der SCSI-Bus nur von den Bandgeräten genutzt wird. Wenn andere Geräte an den SCSI-Bus angeschlossen sind, kann diese Änderung der Registrierung dazu führen, dass diese Geräte nicht mehr funktionsfähig sind. Wenn Sie diese Änderungen nur auf einen bestimmten Kanal am Hostbusadapter anwenden möchten, wenden Sie sich an den Hardwarehersteller.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Registrierungseinstellung unter Windows zu ändern:

2
Öffnen Sie den Schlüssel [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\
Services\<HBA-Hersteller>\Parameters
, wobei sich
<HBA-Hersteller> auf die SCSI-Karte bezieht (z. B. QL2200 für eine Qlogic 2200-Karte).
3
Erstellen Sie den Schlüssel Parameter, sofern er nicht vorhanden ist.
4
Erstellen Sie unter Parameter den Schlüssel Gerät, sofern er nicht vorhanden ist.
5
Fügen Sie unter dem Schlüssel Device den DWORD-Registrierungswert MaximumSGList hinzu, sofern er nicht vorhanden ist.

Übertragungspuffergröße für Laufwerk

Der Übertragungspuffer oder der gemeinsam genutzte Arbeitsspeicher wird in Blöcken zu 32 KiB zugewiesen. Der Standardwert ist 8193 KiB.

Durch Vergrößerung des Übertragungspuffers kann die Sicherungsleistung verbessert werden. Sie können die Puffergröße mit der folgenden Formel berechnen:

(<Gesamtzahl der Puffer> x 32 KiB) + 1 Byte

Auf Linux- und UNIX-Systemen sind genügend Arbeitsspeicher sowie ein großes Segment für den gemeinsam genutzten Arbeitsspeicher erforderlich. Bevor Sie die Größe für den Übertragungspuffer erweitern, überprüfen Sie die folgenden Einstellungen auf diesen Plattformen:

 

Die zulässige Größe des gemeinsam genutzten Speichers wird mit der Formel SHMMAX * SHMSEG berechnet. Diese Werte werden häufig durch die ulimit-Einstellung beschränkt. Mit dem Befehl ulimit -a können diese Systemeinstellungen angezeigt werden.

Unter Windows sind mindestens 2 GB Arbeitsspeicher sowie ein großer virtueller Speicher erforderlich. Darüber hinaus müssen Sie möglicherweise auch die Einstellung MaximumSGlist der SCSI-Karte ändern.

Entsprechende Beispiele finden Sie unter Optimale Größe des Übertragungspuffers.

Softwaredatenkomprimierung

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um eine Softwarekomprimierung durchzuführen. Die Daten werden während einer Sicherung bei der Übertragung auf das Laufwerk komprimiert.

Komprimierungsschwellenwert

Der für diese Option festgelegte Wert bestimmt den Komprimierungsgrad, der beim Komprimieren von Daten während einer Sicherung mindestens erreicht werden muss. Wenn Sie den Wert beispielsweise auf 80 Prozent festlegen, wird eine der folgenden Aktionen durchgeführt:

Wenn Sie 80 Prozent angeben, muss eine Dateigröße von 100 MB nach der Komprimierung <= 80 MB betragen. Die Dateigröße kann jedoch > 80 MB (wie 81 MB, 82 MB usw.) betragen, da die Komprimierung auf Blockebene erfolgt.

Wenn die angegebene Komprimierungsstufe für einen Block nicht erreicht wird, wird NetVault Backup in diesem Fall den Block in seiner nicht komprimierten Form sichern. Daher können einige Blöcke komprimiert werden, während andere in unkomprimierter Form bleiben. Daher kann in einigen Fällen die Dateigröße nach der Komprimierung mehr als 80 Prozent betragen.

Wie stark Daten komprimiert werden können, hängt von den Dateninhalten ab. Außerdem können verschlüsselte Daten nicht komprimiert werden. Einige Dateien sind nach der Komprimierung sogar größer als die ursprüngliche, nicht komprimierte Datei.

Komprimierungsdatenblöcke

Geben Sie die Anzahl der Datenblöcke pro Komprimierungseinheit an. Die Standardblockgröße beträgt 8 KiB.

6
Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfenster zu schließen.
Related Documents