Chat now with support
Chat with Support

NetVault 12.2 - Administratorhandbuch

Einleitung Erste Schritte Konfigurieren von Clients Verwalten der Katalogsuche Konfigurieren von Speichergeräten
Informationen zu Speichergeräten Hinweise zu SANs Systeme der Quest DR-Serie Quest QoreStor NetVault SmartDisk EMC Data Domain-Systeme Snapshot Array Manager Virtuelle Bandbibliotheken Virtuelle Standalone-Laufwerke Gemeinsam genutzte virtuelle Bandbibliotheken Physische Bandgeräte
Sichern von Daten Verwalten von Richtlinien Wiederherstellen von Daten NetVault Backup-Dashboard verwalten Verwalten von Jobs Überwachen von Protokollen Verwalten von Speichergeräten
Überwachen von Geräteaktivitäten Verwalten von datenträgerbasierten Speichergeräten in der Listenansicht Verwalten von plattenbasierten Speichergeräten in der Baumansicht Verwalten von Snapshot Array Manager Verwalten von Bandbibliotheken in der Listenansicht Verwalten von Bandbibliotheken in der Baumansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Listenansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Baumansicht Gemeinsam genutzte Geräte hinzufügen
Verwalten von Speichermedien Verwalten von Benutzer- und Gruppenkonten Überwachen von Ereignissen und Konfigurieren von Benachrichtigungen Berichterstellung in NetVault Backup Arbeiten mit Clientclustern Konfigurieren der Standardeinstellungen für NetVault Backup
Informationen zum Konfigurieren von Standardeinstellungen Konfigurieren von Verschlüsselungseinstellungen Konfigurieren von Plug-in-Optionen Konfigurieren der Standardeinstellungen für Nachskripts Konfigurieren der Standardeinstellungen für das Überprüfungs-Plug-in Konfigurieren von Deployment Manager-Einstellungen Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Protokolldaemon Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Network Manager-Einstellungen Konfigurieren von Process Manager-Einstellungen Konfigurieren der Einstellungen für RAS-Geräte Konfigurieren von Schedule Manager-Einstellungen Konfigurieren der Webdiensteinstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Auditordaemon Konfigurieren von Firewalleinstellungen Konfigurieren von allgemeinen Einstellungen Konfigurieren von Sicherheitseinstellungen Synchronisieren der NetVault Zeit Konfigurieren der Standardeinstellungen für globale Benachrichtigungsmethoden Konfigurieren des Berichterstellungsprogramms Konfigurieren von Standardeinstellungen für NetVault Backup-WebUI Konfigurieren von NetVault Backup für einen bestimmten VSS-Anbieter Konfigurieren der Standardeinstellungen mit „Txtconfig"
Diagnosetracing Verwalten von Diagnosedaten Das Dienstprogramm „deviceconfig" NetVault Backup Prozesse Umgebungsvariablen Netzwerkports, die von NetVault Backup verwendet werden Fehlerbehebung
Häufige Fehler
NetVault Backup Dienst wird unter Windows nicht gestartet NetVault Backup Dienst wird nach einem Computerneustart nicht gestartet NetVault Backup Dienst wird unter Linux zwar gestartet, aber danach sofort beendet Anmeldung schlägt nach einer Änderung der Server-IP-Adresse fehl Unerwartetes Verhalten der NetVault Backup-WebUI Webbenutzerschnittstelle kann nicht in der Kompatibilitätsansicht in Internet Explorer ausgeführt werden Während einer Push-Installation tritt ein Fehler mit dem NetVault Backup Installationsprogramm auf VSS-basierte Sicherung schlägt fehl Ändern der Puffergröße für TCP/IP-Sockets unter Windows Wiederherstellung von Datenkopiespeichersätzen schlägt auf Clients mit NetVault Backup 10.0.1 fehl Wiederherstellung auf Itanium-Plattformen schlägt bei einem Index größer als 2 GB fehl Nach dem Upgrade schlagen Datenkopierjobs oder konsolidierte Sicherungsjobs auf Linux fehl Nach dem Upgrade wird ein Konsolenfehler auf den WebUI-Seiten angezeigt Die Bereitstellungsaufgabe hängt während der Push-Installation auf dem Linux-Zielcomputer. Der Paketspeicher kann nicht mit dem Hostnamen hinzugefügt werden. Die Bereitstellungsaufgabe schlägt aufgrund von Netzwerkkonfigurationsproblemen fehl. Domainbenutzer kann sich nicht am NetVault Backup Server anmelden, wenn das Arbeitsplatzattribut gesetzt ist. Domainbenutzer kann sich nicht am NetVault Backup Server auf Debian 9 anmelden. Hinzufügen der Zielmaschine als Client schlägt nach erfolgreicher Push-Installation fehl. Installation, Deinstallation oder Navigation auf der Katalogsuchseite ist nach der manuellen Deinstallation des NetVault Backup Client-Hosts nicht möglich. Die Katalog-Suche auf dem Client nach der NetVault Backup Server-Migration mit gleichem oder anderem Servernamen kann nicht installiert und deinstalliert werden
Abgesicherter Modus in NetVault Backup

Verwalten eines Containers

Auf der Seite Gerät <Typ> können Sie die Liste der Container oder Speichergruppen für das Gerät anzeigen. Um Ihre Auswahl zu speichern, wählen Sie diese Auswahl speichern. Standardmäßig wird Container ausgewählt.

Für jeden Container zeigt die Seite Gerät <Typ> die Informationen zur Speicherauslastung sowie die folgenden Informationen an:

Aktionen: Optionen für Container-bezogene Aufgaben.
Containername: Name des Containers.
Speichergruppenname: Name der Gruppe, der der Container zugewiesen wurde.
Angefügt an NetVault Backup: Ja oder Nein (wenn der Container mit NetVault Backup verbunden ist oder nicht).

Die Tabelle ist standardmäßig (in absteigender Reihenfolge) nach Containernamen sortiert.

Um die Seitengrößeneinstellung, die Sortierreihenfolge in der Tabelle anzuzeigen, die Datensätze zu exportieren oder die Tabelleneinstellungen zu bearbeiten, klicken Sie auf die Symbole in der unteren rechten Ecke der Tabelle. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen von Tabellen in der NetVault Backup-WebUI.

Mithilfe der Option Suchen können Sie die Daten in der Tabelle filtern und schnell nach Einträgen suchen, die eine bestimmte Zeichenkette enthalten. Sie können auch Platzhalter („?“ oder „*“) für die zu suchende Zeichenkette verwenden.

Sie können einen Container auf der Seite Gerät <Typ> erstellen und verwalten sowie die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Optionen konfigurieren:

1
Auf der Seite Gerät <Typ> mit der ausgewählten Option Container klicken Sie auf Container erstellen.
2
Im Dialogfeld Container erstellen wählen Sie die Speichergruppe und geben Sie den Namen des Containers ein.
3
1
Suchen Sie auf der Seite Gerät <Typ> den betreffenden Container.
3
Klicken Sie im Dialogfeld Container löschen auf Löschen.

Sie können nur einen Container als Medium hinzufügen, wenn der Status im Feld An NetVault Backup angefügt Nein lautet.

1
Suchen Sie auf der Seite Gerät <Typ> den betreffenden Container.
2
Klicken Sie auf das entsprechende Symbol in der Spalte Aktionen und wählen Als Medium hinzufügen.
3
Konfigurieren Sie im Dialogfenster Als Medium hinzufügen die folgenden Optionen:

Blockgröße

Die Standardblockgröße beträgt 512 KiB. Die Blockgröße kann für Systeme der Quest DR-Serie nicht geändert werden.

Streamlimit

Der Standardwert für diese Einstellung beträgt 256 Streams. Diese Einstellung gilt für alle NetVault Backup Server, zu denen der Container hinzugefügt wird. Wenn die Gesamtzahl der Datenstreams das festgelegte Limit für den Container überschreitet, meldet der Media Manager einen Fehler (Gerät hat zu viele Streams).

Sie können für das veränderliche Streamlimit einen Wert zwischen 1 und 512 festlegen.

Wenn der Container zu mehreren NetVault Backup Servern hinzugefügt wird, müssen Sie auf allen Servern dasselbe veränderliche Streamlimit festlegen.

Hinzufügen erzwingen

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Hinzufügen erzwingen, wenn das Gerät bereits zu einem anderen NetVault Backup Server mit demselben Namen hinzugefügt wurde. Diese Option kann hilfreich sein, wenn eine Notfallwiederherstellung durchgeführt wurde, um den NetVault Backup Server wiederherzustellen.

4
Klicken Sie auf Als Medium hinzufügen.

Sie können einen Container nur als Medium entfernen, wenn der Status im Feld An NetVault Backup angeschlossen Ja lautet.

1
Suchen Sie auf der Seite Gerät <Typ> den betreffenden Container.
2
Klicken Sie auf das entsprechende Symbol in der Spalte Aktionen und wählen Medien entfernen.
3
Klicken Sie im Dialogfeld Gerät entfernen auf Entfernen.
HINWEIS: Sie können die Option Entfernen erzwingen verwenden, um ein Gerät zu entfernen, das nicht verwendet wird. Es kann jedoch vorkommen, dass das Gerät nach wie vor versucht, mit dem NetVault Backup Server zu kommunizieren.
1
Suchen Sie auf der Seite Gerät <Typ> den betreffenden Container.
2
Klicken Sie auf das entsprechende Symbol in der Spalte Aktionen und wählen Sie Statistiken.
Im Dialogfeld Statistiken können Sie die folgenden Informationen anzeigen: Eingehende replizierte Dateien, eingehende verarbeitete Bytes, eingehende replizierte Bytes, eingehende übertragene Bytes, eingehende Fehler, ausgehende replizierte Dateien, ausgehende verarbeitete Bytes, ausgehende replizierte Bytes, ausgehende übertragene Bytes, ausgehende Fehler, synthetisierte Bytes, aufgenommene Bytes, übertragene Bytes, aufgenommene Dateien, abgebrochene Dateien, aufgenommene Fehler, gelesene Dateien, gelesene Bytes und Lesefehler.
3
Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.

Sie können bei einem bestehenden Container in einem System der DR-Serie das Benutzerkennwort und das Streamlimit ändern.

Die Seite Geräteverwaltung für DR-Serie wird angezeigt.
4
Klicken Sie auf Aktualisieren, und ändern Sie im Dialogfenster Gerätedetails aktualisieren die erforderlichen Einstellungen.

Benutzername

Geben Sie ein Benutzerkonto an, das für die Anmeldung beim Gerät verwendet werden kann.

Jeder Benutzer mit RDA-Berechtigung für das System der DR-Serie kann als Benutzername verwendet werden.

Kennwort

Geben Sie das Kennwort für das Benutzerkonto ein.

Streamlimit

Der Standardwert für diese Einstellung beträgt 256 Streams. Diese Einstellung gilt für alle NetVault Backup Server, zu denen der Container hinzugefügt wird. Wenn die Gesamtzahl der Datenstreams das festgelegte Limit für den Container überschreitet, meldet der Media Manager einen Fehler (Gerät hat zu viele Streams).

Sie können für das veränderliche Streamlimit einen Wert zwischen 1 und 512 festlegen.

Wenn der Container zu mehreren NetVault Backup Servern hinzugefügt wird, müssen Sie auf allen Servern dasselbe veränderliche Streamlimit festlegen.

5
Klicken Sie auf Aktualisieren, um die Einstellungen zu speichern.

Sie können den Benutzernamen, das Kennwort, das Streamlimit und die Blockgröße für ein vorhandenes Datendomänensystem ändern.

3
Klicken Sie auf Aktualisieren, und ändern Sie im Dialogfenster Gerätedetails aktualisieren die erforderlichen Einstellungen.

Benutzername

Geben Sie ein DD Boost-Benutzerkonto an, das bei Sicherungen und Wiederherstellungen für die Anmeldung beim Gerät verwendet werden kann. Das Benutzerkonto muss auf dem Data Domain System erstellt worden sein, bevor das Gerät zum NetVault Backup Server hinzugefügt wird.

Kennwort

Geben Sie das Kennwort für das Benutzerkonto ein.

Streamlimit

Der Standardwert für diese Einstellung beträgt 32 Streams. Diese Einstellung gilt für alle NetVault Backup Server, zu denen der Container hinzugefügt wird. Wenn die Gesamtzahl der Datenstreams das festgelegte Limit für den Container überschreitet, meldet der Media Manager einen Fehler (Gerät hat zu viele Streams).

Sie können für das veränderliche Streamlimit einen Wert zwischen 1 und 256 festlegen.

Wenn der Container zu mehreren NetVault Backup Servern hinzugefügt wird, müssen Sie auf allen Servern dasselbe veränderliche Streamlimit festlegen.

Blockgröße

Geben Sie die Blockgröße für Datenübertragungen an. Die Blockgröße wird in KiB angegeben. Die Standardblockgröße beträgt 128 KiB.

4
Klicken Sie auf Aktualisieren, um die Einstellungen zu speichern.

Sie können den Benutzernamen, das Kennwort, das Streamlimit und die Blockgröße für ein vorhandenes QoreStor-System ändern.

3
Klicken Sie auf Aktualisieren, und ändern Sie im Dialogfenster Gerätedetails aktualisieren die erforderlichen Einstellungen.

Benutzername

Geben Sie ein Benutzerkonto an, das für die Anmeldung beim Gerät verwendet werden kann.

Jeder Benutzer mit RDA-Berechtigung für das QoreStor-System kann als Benutzername verwendet werden.

Kennwort

Geben Sie das Kennwort für das Benutzerkonto ein.

Streamlimit

Der Standardwert für diese Einstellung beträgt 64 Streams. Diese Einstellung gilt für alle NetVault Backup Server, zu denen der Container hinzugefügt wird. Wenn die Gesamtzahl der Datenstreams das festgelegte Limit für den Container überschreitet, meldet der Media Manager einen Fehler (Gerät hat zu viele Streams).

Sie können für das veränderliche Streamlimit einen Wert zwischen 1 und 256 festlegen.

Wenn der Container zu mehreren NetVault Backup Servern hinzugefügt wird, müssen Sie auf allen Servern dasselbe veränderliche Streamlimit festlegen.

4
Klicken Sie auf Aktualisieren, um die Einstellungen zu speichern.

Verwalten von Speichergruppen

2
Klicken Sie auf der Seite Geräte verwalten auf das Symbol Gerät verwalten für das Gerät, dessen Speichergruppen Sie verwalten möchten.
3
Wählen Sie auf der Seite Gerät <Typ> die Option Speichergruppen verwalten.
TIPP: Auf der Seite Gerät <Typ> können Sie die Liste der Container oder Speichergruppen für das Gerät anzeigen. Um Ihre Auswahl zu speichern, wählen Sie diese Auswahl speichern. Standardmäßig wird Container ausgewählt.
Die Seite Gerät <Typ> zeigt die folgenden Informationen an:
Aktionen: Optionen für die Aufgaben im Zusammenhang mit der Speichergruppe.
Speichergruppenname: Name der Gruppe.
Verschlüsselungstyp: Verschlüsselungstyp (Keine, statisch, intern).
Komprimierungstyp: Komprimierungstyp (Schnell, Optimal).
Rotationsperiode: Anzahl der Tage für die Schlüsselrotation.
Containeranzahl: Anzahl der Container in der Speichervorrichtung.
Einsparungen durch Deduplizierung: Prozentsatz der Deduplizierungseinsparungen pro Speichergruppe.
Sie können ein System der DR-Serie und QoreStor-Speichergruppen auf der Seite Gerätespeichergruppen <Typ> verwalten erstellen und verwalten sowie die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Optionen konfigurieren:
1
Auf der Seite Gerät <Typ> mit der ausgewählten Option Speichergruppen klicken Sie auf Speichergruppe erstellen.
2
Konfigurieren Sie im Dialogfenster Speichergruppe erstellen die folgenden Optionen:

Speichergruppenname

Geben Sie den Namen der Speichergruppe ein. Der Name muss mit einem Buchstaben beginnen.

Komprimierungstyp

Wählen Sie eine der folgenden Komprimierungsstufen für die Speicheroptimierung:

Schnell: Führt zu kürzeren Sicherungszeiten mit weniger Speicherplatzeinsparungen.
Optimal: Führt zu längeren Sicherungszeiten mit mehr Speicherplatzeinsparungen.

Verschlüsselungstyp

Wählen Sie einen der folgenden Verschlüsselungstypen aus:

Keine: Standardwert.
Statisch: Ein globaler, fester Schlüssel wird für die Verschlüsselung aller Daten verwendet.
Intern: Content-Verschlüsselungsschlüssel werden zu einem bestimmten Zeitpunkt erzeugt und rotiert.

Passphrase

Dieses Feld ist nur aktiviert, wenn Sie im Feld „Verschlüsselungstyp“ die Optionen Intern und Statisch auswählen.

Geben Sie eine Passphrase ein, um Content-Verschlüsselungsschlüssel zu verschlüsseln. Die Passphrasen-Zeichenfolge darf maximal 255 Zeichen lang sein und muss alphanumerische und Sonderzeichen enthalten.

Rotationsperiode

Dieses Feld ist nur aktiviert, wenn Sie Intern im Feld „Verschlüsselungstyp“ auswählen.

Wählen Sie die Anzahl der Tage für die Schlüsselrotation. Der Standardwert beträgt 30 Tage. Erzeugen Sie den neuen Schlüssel, nachdem die Rotationsperiode abgelaufen ist.

Der gültige Bereich für dieses Feld beträgt 7 bis 25550 Tage.

1
Suchen Sie auf der Seite Gerät <Typ> die zutreffende Speichergruppe, klicken Sie auf das entsprechende Symbol in der Spalte Aktionen und wählen Sie Bearbeiten.
2
Aktualisieren Sie im Dialogfeld Speichergruppe bearbeiten die unter Erstellen einer Speichergruppe beschriebenen Optionen.
3
1
Suchen Sie auf der Seite Gerät <Typ>in der Speichergruppenliste die Speichergruppe, klicken Sie auf das entsprechende Symbol in der Spalte Aktionen und wählen Sie Statistiken.
Im Dialogfeld Statistiken werden die folgenden Informationen angezeigt: Physisch genutzt, aufgenommene Bytes, Num-Dateien, Bytes nach Deduplizierung, Bytes nach Komprimierung, Bytes nach Verschlüsselung, Anzahl der I-Knoten, Bereinigungsstatus, Verschlüsselungsstatus, Lesedurchsatz, Schreibdurchsatz, Deduplizierungseinsparungen und Komprimierungseinsparungen.
2
Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
1
Suchen Sie auf der Seite Gerät <Typ> in der Speichergruppenliste die Speichergruppe, klicken Sie auf das entsprechende Symbol in der Spalte Aktionen und wählen Sie Löschen.
2
Klicken Sie im Dialogfeld Speichergruppe löschen auf Entfernen.

Entfernen von System der Quest DR-Serie

3
Klicken Sie im Dialogfeld Quest DR-Gerät entfernen auf Entfernen.

Durchführen der Deinstallation für das QoreStor

Informationen zum Entfernen von QoreStor finden Sie imQuest QoreStor Installationshandbuch.

Related Documents