Chat now with support
Chat with Support

NetVault 12.2 - Administratorhandbuch

Einleitung Erste Schritte Konfigurieren von Clients Verwalten der Katalogsuche Konfigurieren von Speichergeräten
Informationen zu Speichergeräten Hinweise zu SANs Systeme der Quest DR-Serie Quest QoreStor NetVault SmartDisk EMC Data Domain-Systeme Snapshot Array Manager Virtuelle Bandbibliotheken Virtuelle Standalone-Laufwerke Gemeinsam genutzte virtuelle Bandbibliotheken Physische Bandgeräte
Sichern von Daten Verwalten von Richtlinien Wiederherstellen von Daten NetVault Backup-Dashboard verwalten Verwalten von Jobs Überwachen von Protokollen Verwalten von Speichergeräten
Überwachen von Geräteaktivitäten Verwalten von datenträgerbasierten Speichergeräten in der Listenansicht Verwalten von plattenbasierten Speichergeräten in der Baumansicht Verwalten von Snapshot Array Manager Verwalten von Bandbibliotheken in der Listenansicht Verwalten von Bandbibliotheken in der Baumansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Listenansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Baumansicht Gemeinsam genutzte Geräte hinzufügen
Verwalten von Speichermedien Verwalten von Benutzer- und Gruppenkonten Überwachen von Ereignissen und Konfigurieren von Benachrichtigungen Berichterstellung in NetVault Backup Arbeiten mit Clientclustern Konfigurieren der Standardeinstellungen für NetVault Backup
Informationen zum Konfigurieren von Standardeinstellungen Konfigurieren von Verschlüsselungseinstellungen Konfigurieren von Plug-in-Optionen Konfigurieren der Standardeinstellungen für Nachskripts Konfigurieren der Standardeinstellungen für das Überprüfungs-Plug-in Konfigurieren von Deployment Manager-Einstellungen Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Protokolldaemon Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Network Manager-Einstellungen Konfigurieren von Process Manager-Einstellungen Konfigurieren der Einstellungen für RAS-Geräte Konfigurieren von Schedule Manager-Einstellungen Konfigurieren der Webdiensteinstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Auditordaemon Konfigurieren von Firewalleinstellungen Konfigurieren von allgemeinen Einstellungen Konfigurieren von Sicherheitseinstellungen Synchronisieren der NetVault Zeit Konfigurieren der Standardeinstellungen für globale Benachrichtigungsmethoden Konfigurieren des Berichterstellungsprogramms Konfigurieren von Standardeinstellungen für NetVault Backup-WebUI Konfigurieren von NetVault Backup für einen bestimmten VSS-Anbieter Konfigurieren der Standardeinstellungen mit „Txtconfig"
Diagnosetracing Verwalten von Diagnosedaten Das Dienstprogramm „deviceconfig" NetVault Backup Prozesse Umgebungsvariablen Netzwerkports, die von NetVault Backup verwendet werden Fehlerbehebung
Häufige Fehler
NetVault Backup Dienst wird unter Windows nicht gestartet NetVault Backup Dienst wird nach einem Computerneustart nicht gestartet NetVault Backup Dienst wird unter Linux zwar gestartet, aber danach sofort beendet Anmeldung schlägt nach einer Änderung der Server-IP-Adresse fehl Unerwartetes Verhalten der NetVault Backup-WebUI Webbenutzerschnittstelle kann nicht in der Kompatibilitätsansicht in Internet Explorer ausgeführt werden Während einer Push-Installation tritt ein Fehler mit dem NetVault Backup Installationsprogramm auf VSS-basierte Sicherung schlägt fehl Ändern der Puffergröße für TCP/IP-Sockets unter Windows Wiederherstellung von Datenkopiespeichersätzen schlägt auf Clients mit NetVault Backup 10.0.1 fehl Wiederherstellung auf Itanium-Plattformen schlägt bei einem Index größer als 2 GB fehl Nach dem Upgrade schlagen Datenkopierjobs oder konsolidierte Sicherungsjobs auf Linux fehl Nach dem Upgrade wird ein Konsolenfehler auf den WebUI-Seiten angezeigt Die Bereitstellungsaufgabe hängt während der Push-Installation auf dem Linux-Zielcomputer. Der Paketspeicher kann nicht mit dem Hostnamen hinzugefügt werden. Die Bereitstellungsaufgabe schlägt aufgrund von Netzwerkkonfigurationsproblemen fehl. Domainbenutzer kann sich nicht am NetVault Backup Server anmelden, wenn das Arbeitsplatzattribut gesetzt ist. Domainbenutzer kann sich nicht am NetVault Backup Server auf Debian 9 anmelden. Hinzufügen der Zielmaschine als Client schlägt nach erfolgreicher Push-Installation fehl. Installation, Deinstallation oder Navigation auf der Katalogsuchseite ist nach der manuellen Deinstallation des NetVault Backup Client-Hosts nicht möglich. Die Katalog-Suche auf dem Client nach der NetVault Backup Server-Migration mit gleichem oder anderem Servernamen kann nicht installiert und deinstalliert werden
Abgesicherter Modus in NetVault Backup

Konfigurieren der Media Manager-Einstellungen für Sicherungsindexe

2
Klicken Sie auf der Seite Konfiguration auf Servereinstellungen.
3
Klicken Sie unter Dienste auf Media Manager. Konfigurieren Sie im Dialogfenster Media Manager unter Allgemeine Einstellungen die folgenden Einstellungen.

Tage der Inaktivität, bevor ein Index komprimiert wird

Die Online-Indexe werden nach einer Inaktivitätszeit von 30 Tagen automatisch komprimiert. Geben Sie einen neuen Wert an, um den Standardinaktivitätszeitraum für die Indexkomprimierung zu ändern.

Legen Sie diese Option auf null (0) fest, um die automatische Komprimierung von Online-Indexen zu deaktivieren.

Stunden zwischen Scans, damit Indexe komprimiert werden

Diese Einstellung bestimmt das Intervall, in dem der Media Manager die Mediendatenbank überprüft, um Sicherungsindexe zu ermitteln, die komprimiert werden können. Der Standardwert beträgt 12 Stunden. Geben Sie einen neuen Wert an, um das Standardintervall zu ändern.

Legen Sie diese Option auf null (0) fest, um Media Manager-Prüfungen für die Indexkomprimierung zu deaktivieren.

Maximale Anzahl von Indexen, die gleichzeitig komprimiert/dekomprimiert/offline geschaltet werden können

Diese Einstellung bestimmt die maximale Anzahl von Sicherungsindexen, die gleichzeitig komprimiert, dekomprimiert oder offline geschaltet werden können. Der Standardwert beträgt 200 Indexe. Geben Sie einen neuen Wert an, um die Standardeinstellung zu ändern.

Minimaler Speicherplatz für Indexdekomprimierung

Die komprimierten Sicherungsindexe werden automatisch dekomprimiert, wenn Sie einen Sicherungssatz mit komprimierten Indexen durchsuchen oder wiederherstellen möchten. Der minimale Speicherplatz für die Indexdekomprimierung beträgt standardmäßig 500 MB. Dieser Speicherplatz wird auf dem Laufwerk oder der Partition reserviert, auf dem/der sich die NetVault Datenbank befindet. Geben Sie einen neuen Wert an, um den minimalen Speicherplatz für Indexdekomprimierung zu ändern. Der benötigte Speicherplatz wird in MB angegeben.

Unter den folgenden Umständen schlägt eine Dekomprimierungsanforderung fehl:

Wenn die Dekomprimierungsanforderung fehlschlägt, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Bei einer manuellen Anforderung wird die Meldung auf der Seite Wiederherstellungsjob erstellen angezeigt. Bei einer automatischen Indexdekomprimierung wird die Meldung auf der Seite Protokolle anzeigen angezeigt.

Inaktivitätszeitraum in Tagen, bevor ein Index offline geschaltet wird

Geben Sie den gewünschten Wert an, wenn Online-Indexe nach einem bestimmten Inaktivitätszeitraum gelöscht werden sollen. Der Inaktivitätszeitraum wird in Tagen angegeben. Der Standardwert ist Null (0). Bei diesem Wert ist die automatische Löschung von Online-Indexen deaktiviert.

Zeitraum zwischen Scans in Stunden zum Offlineschalten von Indexen

Diese Einstellung bestimmt das Intervall, in dem der Media Manager die Mediendatenbank überprüft, um Sicherungsindexe zu ermitteln, die offline geschaltet werden können. Das Standardintervall beträgt 24 Stunden. Geben Sie einen neuen Wert an, um das Standardintervall zu ändern.

Legen Sie diese Option auf null (0) fest, um Media Manager-Prüfungen für die Online-Indexlöschung zu deaktivieren.

Indexlebensdauer, wenn offline geladen

Das Befehlszeilenprogramm nvrestore importiert einen Offline-Index automatisch, wenn er für einen Wiederherstellungsjob benötigt wird.

Diese Einstellung bestimmt den Zeitraum, für den die vom Dienstprogramm nvrestore importierten Indexe in der NetVault Datenbank aufbewahrt werden. Der Standardwert beträgt einen (1) Tag. Geben Sie die Anzahl der Tage an, für die der Index in der aufbewahrt werden soll, um die Standardeinstellung zu ändern. Dieser Wert muss in Tagen angegeben werden.

4
Klicken Sie auf Anwenden, um die neuen Einstellungen zu übernehmen und das Dialogfenster zu schließen.

Konfigurieren der Media Manager-Einstellungen für RAS-Geräte

2
Klicken Sie auf der Seite Konfiguration auf Servereinstellungen.
3
Klicken Sie unter Dienste auf Media Manager. Konfigurieren Sie im Dialogfenster Media Manager unter Allgemeine Einstellungen die folgenden Einstellungen.

RAS-Gerät nach Zeitüberschreitung offline schalten

Der Zeitlimitwert, nach dem festgelegt wird, dass ein RAS-Gerät nicht reagiert. Der Standardwert beträgt 7200 Sekunden. Geben Sie einen neuen Wert an, um die Standardeinstellung zu ändern. Nach Ablauf dieses Zeitlimits legt NetVault Backup den Gerätestatus auf offline fest.

Anzahl der Versuche (Wiederholungen) zum Online-Schalten eines RAS-Geräts

Die Anzahl der Wiederholungsversuche, die NetVault Backup unternimmt, um ein RAS-Gerät, das offline ist, wieder online zu schalten. Der Standardwert ist 3. Wenn Sie diesen Wert auf Null (0) festlegen, werden keine Versuche unternommen, das Gerät wieder online zu schalten.

Online-Schalten von RAS-Geräten nach Zeitüberschreitung abbrechen

Der Zeitraum, den NetVault Backup auf eine Antwort vom RAS-Gerät wartet, bevor der Media Manager-Batch abgebrochen wird, der versucht, das Gerät wieder online zu schalten. Der Standardwert beträgt 300 Sekunden.

Batchzeitlimit für Übertragungsstart von RAS-Gerät

Der Zeitraum, den NetVault Backup darauf wartet, dass ein RAS-Gerät mit der Datenübertragung beginnt. Der Standardwert beträgt 30 Sekunden. Sie können einen Wert zwischen 10 und 300 Sekunden festlegen.

Batchzeitlimit für Löschen von RAS-Segmenten

Dieser Einstellung bestimmt das Zeitlimitintervall für eine Batchanforderung zum Löschen von Sicherungssegmenten und -indexen von plattenbasierten Speichergeräten. Der Standardwert beträgt 300 Sekunden. Wird innerhalb dieses Zeitraums keine Antwort erhalten, dass die Aufgabe beendet wurde, bricht der Media Manager die aktuelle Anforderung ab, und es wird eine neue Anforderung gesendet.

Beim Löschen umfangreicher Speichersätze können Sie das Zeitlimitintervall vergrößern, damit die Anforderung vor Ablauf des Zeitlimits abgeschlossen werden kann. Das Zeitlimit kann zwischen 300 und 3600 Sekunden betragen.

Max. Anzahl von RAS-Segmenten, die in einem Batch gelöscht werden können

Der Media Manager entfernt standardmäßig maximal 500 RAS-Segmente je Iteration. Der Wert für diese Einstellung kann zwischen 100 und 100000 liegen.

Max. Anzahl von RAS-Indexen, die in einem Batch gelöscht werden können

Der Media Manager entfernt standardmäßig maximal 500 RAS-Segmente je Iteration. Der Wert für diese Einstellung kann zwischen 100 und 100000 liegen.

4
Klicken Sie auf Anwenden, um die neuen Einstellungen zu übernehmen und das Dialogfenster zu schließen.

Konfigurieren der Übertragungsaktualisierungseinstellungen für fremde RAS-Geräte

NetVault Backup speichert Datenübertragungsstatistiken für Data Domain Systeme in der Datei stats.stnz. Diese Datei wird vom nvstatsmngr-Prozess verwendet. Dabei wird vorausgesetzt, dass die Datei regelmäßig aktualisiert wird. Häufige Aktualisierungen können jedoch die Leistung des Systems erheblich beeinträchtigen.

Standardmäßig aktualisiert NetVault Backup die Datei stats.stnz alle 5 Sekunden oder nach 10 übertragenen Datenblöcken. Sie können diese Standardeinstellung auf der Seite Einstellungen ändern ändern.

2
Klicken Sie auf der Seite Konfiguration auf Servereinstellungen.
3
Klicken Sie unter Dienste auf Media Manager. Konfigurieren Sie im Dialogfenster Media Manager unter Konfiguration eines fremden RAS-Geräts die folgenden Einstellungen:
Häufigkeit der Übertragungsaktualisierungen (Blöcke): Standardmäßig aktualisiert NetVault Backup die Datei stats.stnz nach 10 übertragenen Datenblöcken. Geben Sie einen neuen Wert an, um die Standardeinstellung zu ändern.
Häufigkeit der Übertragungsaktualisierungen (Sekunden): Standardmäßig aktualisiert NetVault Backup die Datei stats.stnz alle 5 Sekunden. Geben Sie einen neuen Wert an, um das Standardintervall zu ändern. Das Zeitintervall wird in Sekunden angegeben.
4
Klicken Sie auf Anwenden, um die neuen Einstellungen zu übernehmen und das Dialogfenster zu schließen.

Konfigurieren des Zeitlimits für Datenübertragungsblockierungen für NetVault SmartDisk

2
Klicken Sie auf der Seite Konfiguration auf Servereinstellungen.
3
Klicken Sie unter Dienste auf Media Manager. Konfigurieren Sie im Dialogfenster Media Manager unter DAV-Konfiguration für RAS-Geräte die folgenden Einstellungen:
Zeitlimit für Datenübertragungsblockierung: Diese Einstellung bestimmt den Zeitraum, für den NetVault Backup auf die Streamende-Antwort von einer NetVault Backup SmartDisk Gerät wartet, bevor eine Blockierung gemeldet wird. Der Standardwert beträgt 1800 Sekunden. Geben Sie einen neuen Wert an, um die Standardeinstellung zu ändern. Das Zeitlimit für eine Datenübertragungsblockierung wird in Sekunden angegeben.
4
Klicken Sie auf Anwenden, um die neuen Einstellungen zu übernehmen und das Dialogfenster zu schließen.
Related Documents