Chat now with support
Chat with Support

Rapid Recovery 6.1.2 - Releaseinformationen

DVM-Repository-Anforderungen

Beim Erstellen eines Deduplication Volume Manager (DVM) Repositorys können Sie dessen Speicherort auf einem lokalen Speichervolume bzw. auf einen Datenträger-Volume auf einem freigegebenen CIFS (Common Internet File System) Speicherort angeben. Wenn Sie das Repository lokal auf dem Core-Server erstellen, müssen Sie Ressourcen entsprechend zuweisen.

DVM-Repositorys müssen auf primären Speichergeräten gespeichert werden. Archivspeichergeräte, z. B. Data Domain-Geräte, werden aufgrund der beschränkten Leistung nicht unterstützt. Ebenso dürfen Repositorys nicht auf NAS-Dateiservern gespeichert werden, die an die Cloud gebunden sind, da diese Geräte zu Leistungseinschränkungen neigen, wenn sie als primärer Speicher verwendet werden.

Quest empfiehlt das Ausfindigmachen des Repository auf Direct Attached Storage(DAS)-, Storage Area Network(SAN)- oder Network Attached Storage(NAS)-Geräten. Sie sind in der bevorzugten Reihenfolge aufgeführt. Quest empfiehlt bei der Installation eines NAS die Beschränkung der Repository-Größe auf 6 TB. Alle Speichergeräte müssen die Mindes-Input/Output-Anforderungen erfüllen. Informationen zu diesen Anforderungen sowie zusätzliche Anleitung für die Dimensionierung von Hardware-, Software-, Arbeitsspeicher-, Speicher- und Netzwerkanforderungen finden Sie in der Rapid Recovery Größeneinstellungsanleitung, auf die unten verwiesen wird.

Bei der Erstellung eines DVM-Repository müssen Sie die Repository-Größe auf einem Volume angeben. Jedes DVM-Repository unterstützt bis zu 4096 Repository-Erweiterungen (zusätzliche Speicherplatz-Volumes).

Quest unterstützt keine Installation eines Rapid Recovery Core oder eines Repository für einen Core auf einem freigegebenen Clustervolume (CSV).

Sie können mehrere DVM-Repositorys auf allen Volumes auf einem unterstützten physischen oder virtuellen Host installieren. Mit dem Installationsprogramm können Sie die Größe eines DVM Repositorys bestimmen.

Erstellen Sie immer das Repository in einem dedizierten Ordner oder Verzeichnis und nicht im Stammordner auf einem Volume. Beispiel: Bei einer Installation auf einem lokalen Pfad verwenden Sie D:\Repository\ statt D:\. Es hat sich bewährt separate Verzeichnisse für Daten und Metadaten zu erstellen. Zum Beispiel D:\Repository\Data und D:\Repository\Metadata.

Weitere Informationen zur Verwendung von Rapid Recovery finden Sie im Rapid Recovery Benutzerhandbuch. Weitere Informationen zum Verwalten von Rapid Recovery Lizenzen finden Sie im Rapid Recovery Lizenzportal Benutzerhandbuch. Weitere Informationen zur Dimensionierung von Hardware-, Software-, Arbeitsspeicher-, Speicher- sowie Netzwerkanforderungen finden Sie in der Rapid Recovery Größeneinstellungsanleitung, auf die in Knowledge Base-Artikel 185962, „Sizing Rapid Recovery Deployments“ (Dimensionierung von Rapid Recovery Bereitstellungen), verwiesen wird.

Lizenzierungsanforderungen

Bevor Sie Rapid Recovery Komponenten installieren können, müssen Sie sich im Rapid Recovery Lizenzportal registrieren, ein Konto erstellen und einen Lizenzschlüssel oder eine Lizenzdatei anfordern, damit Sie die Rapid Recovery Core- und Rapid Recovery Agent-Software herunterladen sowie Maschinen konfigurieren und schützen können. Um den Core mit dem Lizenzportal zu registrieren, muss der Server über eine Internetverbindung verfügen und sich auf regelmäßiger Basis in das Lizenzportal einchecken können.

Weitere Informationen zum Rapid Recovery Lizenzportal, zum Abrufen eines Lizenzschlüssels und zur Registrierung für ein Konto finden Sie im Rapid Recovery Lizenzportal Benutzerhandbuch.

Quest Support-Richtlinien

Für Kunden mit einem gültigen Supportvertrag bietet Quest Support über Telefon und E-Mail für den aktuellen Haupt- und Neben-Release, sofern dieser auf die aktuelle Wartungsversion gepatcht wurde. Diese Version wird als N bezeichnet. Quest bietet außerdem vollständige Unterstützung für N - 1 und N - 2. Für Zwischenversionen steht nur eingeschränkte Unterstützung zur Verfügung.

Quest beschreibt seine Support-Richtlinien für den Produktlebenszyklus auf seiner Support-Website (rufen Sie https://support.quest.com/de-de/rapid-recovery/ auf, klicken Sie auf Richtlinien und Produktlebenszyklus und erweitern Sie anschließend Richtlinie für Software-Produktlebenszyklus). Informationen zur vollständigen, eingeschränkten und eingestellten Unterstützung finden sie in den oben genannten Richtlinien.

Produktlizenzierung

Zum Verwenden und Verwalten einer beliebigen Version von Rapid Recovery, AppAssure oder der Backup and Recovery Gerätesoftware der Quest DL Serie benötigen Sie zwei Elemente:

Lizenzportal-Konten sind kostenfrei. Wenn Sie ein neuer Benutzer sind, registrieren Sie sich unterhttps://licenseportal.com. Verwenden Sie bei der Registrierung die E-Mail-Adresse, die Ihrem Quest Vertriebsbeauftragten bekannt ist. Wenn Sie ein Upgrade von einer Testversion durchführen, verwenden Sie die E-Mail-Adresse, die der Testversion zugeordnet ist. Wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse verwenden müssen, wenden Sie sich an Ihren Quest Vertriebsbeauftragten, um Unterstützung zu erhalten.

Weitere Informationen über das Lizenzportal finden Sie im Benutzerhandbuch für das Rapid Recovery Lizenzportal auf unsererDokumentationswebsite.

Eine Softwarelizenz Die Verwendung von Rapid Recovery erfordert eine Lizenz. Sie können eine Testlizenz verwenden, sie hat eine begrenzte Laufzeit, oder Sie verwenden eine langfristige Lizenz (keine Testversion). Nach Ablauf des Testzeitraums erstellt der Rapid Recovery Core keine Snapshots mehr, bis Sie eine gültige Lizenz erwerben und registrieren.

Wenn Sie sich für eine Testversion von Rapid Recovery registriert haben, ist das Installationsprogramm mit einer Testlizenz konfiguriert, die Sie sofort verwenden können. Diese temporäre Testlizenz ist 14 Tage gültig und kann vom Gruppenadministrator einmalig auf 28 Tage verlängert werden.

Wenn Sie eine DL Backup and Recovery Appliance erworben haben, ist Ihre Appliance mit einer 30-tägigen temporären Lizenz konfiguriert, die automatisch beim ersten Starten von Core auf der Appliance aktiviert wird.

Nach dem Kauf von Software oder einer DL Appliance erhalten Sie per E-Mail eine langfristig gültige Lizenzdatei oder Lizenznummer (keine Testversion). Wenn dies auf dem Auftrag angegeben wurde, wird die Lizenz an die E-Mail-Adresse des Endbenutzers gesendet. Andernfalls wird die langfristige Lizenz an die Kontakt-E-Mail-Adresse auf dem Auftrag gesendet.

So aktivieren Sie eine Testversion der Softwarelizenz:

Bei der Registrierung für eine Testversion wird in das Rapid Recovery Kernsoftware-Installationsprogramm eine Testlizenz geschrieben . Sie melden sich einfach bei Ihrem Lizenzportalkonto an und laden die Rapid Recovery Kernsoftware. Überprüfen Sie sorgfältig die, und installieren Sie einen Rapid Recovery Core. Sie können sofort damit beginnen, Maschinen zu schützen und zu sichern.

So aktivieren Sie eine erworbene kommerzielle Softwarelizenz (ohne eine Testlizenz):

Wenn Sie eine Softwarelizenz erworben haben und nicht mit einer Testlizenz gestartet haben, werden Sie in der Core Console nach der Installation des Rapid Recovery Core nach der Lizenz gefragt. Geben Sie die Lizenznummer ein oder suchen Sie nach der Lizenzdatei, die Ihnen bei der Bestellung per E-Mail bereitgestellt wurde. Weitere Informationen dazu finden Sie unterAktualisieren oder Ändern einer Lizenz im Rapid Recovery Benutzerhandbuch.

So aktivieren Sie eine DL Appliance Lizenz:

Jede Quest DL Series Appliance enthält eine 30-tägige Lizenz, die automatisch beim ersten Starten von Core auf der Appliance aktiviert wird.

So aktualisieren Sie eine Testlizenz:

Aktualisieren Sie für die ununterbrochene Sicherung auf eine langfristige Lizenz, bevor die Testversion ausläuft. Sobald eine Testlizenz abläuft, hört der Rapid Recovery Core auf, Snapshots zu erstellen. Wenn Sie die Sicherungen wieder aufnehmen wollen, die durch das Fehlen einer Lizenz unterbrochen wurden, erwerben Sie eine langfristige Lizenz und geben Sie die Lizenzinformationen in der Core Console ein.

Core Console wird automatisch aus dem Lizenzpool entfernt, wenn 20 Tage lang nach Ablauf der Toleranzzeit keine Verbindung zwischen Core Console und dem Lizenzportal hergestellt wird. Sobald wieder eine Verbindung zum Lizenzportal besteht, wird Core Console im Lizenzportal automatisch wiederhergestellt.

Um eine Lizenzaktualisierung anzufordern, wenden Sie sich an Ihren Vertriebsmitarbeiter von Dell. Füllen Sie dazu das Online-Formular „Vertrieb kontaktieren" unterhttps://www.quest.com/register/95291/. Nach der Aktualisierung oder dem Kauf Ihrer langfristigen Rapid Recovery Lizenz durch den Verkaufsberater, erhalten Sie eine E-Mail mit Ihrem neuen Lizenzschlüssel oder einer Lizenzdatei. Geben Sie diese Lizenzinformationen in der Core Console ein. Weitere Informationen dazu finden Sie unterAktualisieren oder Ändern einer Lizenz im Rapid Recovery Benutzerhandbuch.

Zum Hinzufügen einer Lizenz zu einer Sicherungs- und Wiederherstellungs-Appliance der DL Serie sieheHinzufügen einer Lizenz im Rapid Recovery Benutzerhandbuch.

Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating