Chat now with support
Chat with Support

Rapid Recovery 6.1.2 - Releaseinformationen

Veraltet mit dieser Version

In diesem Abschnitt finden Sie eine Liste von Funktionen, Elementen oder zugehörigen Komponenten, die in Rapid Recovery Version 6.1.2 veraltet sind.

Microsoft Exchange Server 2007 SP1 Rollup 5 veraltet

Microsoft beendete den erweiterten Support für Exchange Server 2007 am 11. April 2017, basierend auf deren Richtlinie zum Supportlebenszyklus.

Quest testete Exchange Server 2007 SP1 Rollup 5 mit Rapid Recovery Version 6.1.2 und konnte keine Probleme feststellen. Daher wird Kunden mit einer Supportvereinbarung für Version 6.1.2 eingeschränkter Support für diese Version von Exchange Server bereitgestellt. Tests dieser Version von Exchange mit Rapid Recovery 7.0.0 sind ebenfalls geplant und werden in dieser Version unterstützt.

Diese Version von Exchange Server ist jedoch veraltet, und der Support wird in einer zukünftigen Version von Rapid Recovery eingestellt. Kunden, die Rapid Recovery zur Sicherung von Exchange Server 2007 SP1 nutzen, wird empfohlen, eine Aktualisierung auf eine Exchange Server Version durchzuführen, die von Microsoft unterstützt wird.

Behobene Probleme

In dieser Version behobene kundenseitige Probleme sind nachfolgend aufgeführt.

Tabelle 1. Behobene Probleme für Core und Windows

Beschreibung des behobenen Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

Nach dem Upgrade auf Version 5.4.3 oder 6.0.x der Agentensoftware auf einem Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2016 Computer wird statt eines inkrementellen Snapshots ein Basisimage erstellt.

102561

Aktualisieren

In einem Fall einer fehlerhaften Replikation wurden Daten, die vor dem Fehler erfolgreich repliziert werden konnten, aus dem Staging-Bereich (Ziel) gelöscht, wodurch der nächste Replikationsjob von vorne beginnen musste, statt an dem Punkt fortzufahren, an dem der Fehler auftrat.

102578

Replikation

Bereitstellung für Volumes mit ReFS-Dateisystem funktionierte nicht auf Windows Server 2016.

102437

Bereitstellung

Die zweimalige oder häufigere Anforderung der Löschung des gleichen Snapshots in einer bestimmten Sequenz in einem DVM-Repository führte zuweilen zu Dateninkonsistenzen und spammte das Core-Protokoll mit folgendem Fehler: "unmanagedDvm.storageSubsystem."

102286

Repository

Nach der White Labeling-Implementierung war die Volume-Seite für agentlos geschützte VM leer.

101891

Seite „Volumes“

Bei der Durchführung von Bereitstellbarkeitsprüfungen auf geschützten Exchange Servern mit großen Datenbanken oder Servern unter hoher Last traten zuweilen Lücken zwischen untergeordneten Jobs auf, was zu einer Leistungsverschlechterung auf dem Server führte und dazu, dass einige Prüfungen Stunden dauerten.

101797

Exchange Server Prüfungen

Das PowerShell-Skript für Berichte wurde aufgrund der Verlagerung eines Vertrags während des Refactorings nicht ausgeführt. Der Code wurde aktualisiert, um das Problem zu beheben.

101678

PowerShell

Die Arcserve Unified Data Protection Software wurde nicht als inkompatibles Produkt identifiziert.

35798

Validierung

Im Protokoll „Add New Account“ (Neues Konto hinzufügen) war kein Bereich für die Eingabe des Service-Endpunkts für ein S3-kompatibles Cloud-Konto vorhanden.

35736

Archivierung

Die Archivierung in Amazon schlug mit dem Fehler fehl „The authorization mechanism you have provided is not supported. Please use AWS4-HMAC-SHA256“ (Der von Ihnen angegebene Autorisierungsmechanismus wird nicht unterstützt. Verwenden Sie AWS4-HMAC-SHA256) für Buckets in den Regionen Ohio, Mumbai und Seoul.

35733

Archivierung

Die koreanische Übersetzung in den Replikationsplaneinstellungen war falsch.

35726

Internationalisierung, Replikation

Die Spalte „State“ (Status) wies die falsche koreanische Übersetzung der Verschlüsselungsschlüsselseite auf.

35716

Internationalisierung, Verschlüsselung

Im Rapid Recovery Softwareentwicklungskit funktionierte das AppRecoveryAPI Muster AddClusterUnderProtectionSample nicht.

35694

SDK

Der virtuelle Export schlug nach bestimmten Schritten mit der Fehlermeldung „No physical extents have been found for cluster offset '19626746' cluster length '520.“ (Es wurden keine Physical Extents für Cluster-Offset '19626746' Cluster-Länge '520' gefunden.) fehl. Extent disk #'1' LCL '19627264' LCF '0' PSF '264192'" (Es wurden keine physischen Erweiterungen für Cluster-Offset '19626746' Cluster-Länge '520' gefunden. Erweiterung Datenträger #'1' LCL '19627264' LCF '0' PSF '264192') fehl.

35626

VM Export

Auf der Einstellungsseite der Core Console funktionierte die Validierung in den Timeout-Feldern zuweilen nicht ordnungsgemäß, und es wurde die Fehlermeldung „Uncaught Error“ (Nicht aufgefangener Fehler) angezeigt.

35572

GUI, Kerneinstellungen

In der koreanischen Übersetzung der Benutzeroberfläche trug die Pause-Taste fälschlicherweise die Übersetzung statt.

35557

Lokalisierung, Schutz anhalten

Auf der Seite „Schedule“ (Zeitplan) des Archivassistenten war der Tooltip-Text bei allen Übersetzungen falsch.

35556

Lokalisierung, geplantes Archiv

In den Assistenten zum Schutz von Maschinen war die Option „Daten mit einer Core-basierten Verschlüsselung mit vorhandenem Schlüssel verschlüsseln“ hervorgehoben, wenn sie nicht ausgewählt war.

35554

Schutz, GUI

Volumes waren nach einem Wiederherstellungspunkt von einem angehängten Archiv, das von einem geschützten, agentenlosen Windows Server 2008 R2-Computer erstellt wurde, nicht verfügbar.

35542

Archivierung, agentenloser Schutz

Die E-Mail-Benachrichtigungsvorlage wird auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt, nachdem der Core-Dienst neu gestartet wird.

35483

Email-Benachrichtigungsvorlage, GUI

Die Replikation auf einen zweiten Ziel-Core begann nicht, wenn Volumes auf dem Quell-Core fehlten.

35358

Replikation

In einer bestimmten Umgebung konnte das GPT-Volume auf einer agentenlos geschützten virtuellen Maschine nicht von einem im schreibgeschützten Modus bereitgestellten Bereitstellungspunkt geöffnet werden.

35100

Agentenloser Schutz

Bei der Suche nach allen Übertragungsereignissen mithilfe des "Transfer Job per Machine"-Widgets (Job pro Maschine übertragen, in der Dashboard-Ansicht der Core Console) wurde die Textfolge "Transfer" (Übertragung) nicht übersetzt.

34774

Lokalisierung

Auf der Seite "Ereignisse" im Fenster "Löschen von Wiederherstellungspunkten innerhalb des Bereichs" funktionierten die Datums- und Uhrzeit-Picker nicht ordnungsgemäß, bis die Benutzer die Seite aktualisierten.

34347

Ereignisse, GUI

Die Größe der Festplattenmetadaten versetzt den Fortschritt bei der Archivierung. Wenn beispielsweise viele Datenbanken auf einem Volume vorhanden sind, bleibt die Statusanzeige zu lange bei 1 % stehen und wird dann schneller.

32044

Archivierung, Metadaten

Datenbanken von Wiederherstellungspunkten konnten nicht geöffnet werden, wenn die Protokolle und Datendateien sich in unterschiedlichen Repositorys befanden.

23285

Wiederherstellung, Anwendungsunterstützung

Tabelle 2. Behobene Probleme für DocRetriever for SharePoint

Beschreibung des behobenen Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

DocRetriever Agent funktionierte nicht auf einem Computer, auf dem Microsoft Office SharePoint Server 2007 (32-Bit) installiert war.

102522

Wiederherstellung

Beim Abrufen von Listenelementen von einer SharePoint 2010 Datenbank war eine Wiederherstellung nicht möglich, wenn der gespeicherte Wert ein in XML unzulässiges Zeichen war.

102062

Wiederherstellung

Die Fehlermeldung "Cannot find the original destination..." (Ursprüngliches Ziel wurde nicht gefunden) wird angezeigt, nachdem der Versuch unternommen wurde, eine direkte Wiederherstellung eines Standorts von der "Farm"-Sicherung durchzuführen.

35614

Wiederherstellung

Tabelle 3. Behobene Linux-Probleme

Beschreibung des behobenen Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

Das Skript zum Herunterladen von Paketen konnte das Mono-Paket für Debian 8 aufgrund eines unterbrochenen Links, der anschließend repariert wurde, nicht herunterladen.

102366

Debian 8

Benutzer mit SafeNet-verschlüsselten Partitionen konnten Linux-Computer nicht mithilfe der Rapid Recovery Agent-Software schützen.

35226

Schutz

Tabelle 4. Behobene Probleme für Local Mount Utility

Beschreibung des behobenen Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

Volume-Image mit aktivierter Datendeduplizierung (Funktion in Windows Server 2012) konnte nicht bereitgestellt werden.

101472

Bereitstellung

Wenn der Benutzer versuchte, Wiederherstellungspunkte für mehrere Agenten in der LMU abzurufen, blieb der Fortschrittsbalken "Connecting in progress â â" (Verbindung wird hergestellt) hängen.

100635

GUI

Tabelle 5. Mailbox Restore, behobene Probleme

Beschreibung des behobenen Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

Nachrichten von einer Archiv-Mailbox wurden nach der Wiederherstellung am ursprünglichen Speicherort in der üblichen Mailbox des Benutzers wiederhergestellt.

35654

Wiederherstellung

Bekannte Probleme

Im Anschluss finden Sie eine Liste mit kundenbezogenen Problemen, einschließlich solcher Problemen bei Drittanbieterprodukten, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bekannt waren.

Tabelle 6. Bekanntes Problem der Central Management Console

Beschreibung des bekannten Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

Autorisierung auf Central Management Console in einer einzelnen Kundenumgebung aufgrund einer spezifischen Konfiguration von Domänen-Controller, Gruppen und Konten nicht möglich.

Problemumgehung: Keine. Ein erneutes Auftreten dieses Problems ist nicht zu erwarten, es sei denn, es bestehen exakt die gleichen Umstände.

101227

Authentifizierung

Tabelle 7. Bekannte Probleme bei Core und Windows

Beschreibung des bekannten Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

Ein auf einem freigegebenen CIFS-Volume gespeichertes DVM-Repository wird unwillkürlich offline geschaltet, und es tritt folgender Fehler auf: "Multiple connections error occurred while trying to map share." (Beim Versuch, die Freigabe zuzuordnen, ist ein mehrfacher Verbindungsfehler aufgetreten.)

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support, um einen Patch anzufordern, der dieses Problem behebt.

103240

Repository

Archivkomprimierungsgeschwindigkeit für in 6.1.x gespeicherte Archive hat sich im Vergleich zur erreichten Geschwindigkeit in AppAssure Version 5.4.3 um 50 % verringert.

Problemumgehung: Keine.

103229

Archiv

Wenn sich Datenbankdateien auf einer Quorum-Disk für ein geschütztes SQL-Servercluster befinden, findet keine Protokollkürzung statt, und es tritt folgender Fehler auf: "SQL log truncation for the protected has been skipped, because there aren't any SQL databases in protection group." (SQL-Protokollkürzung für das geschützte Cluster wurde übersprungen, da sich keine SQL-Datenbanken in der Schutzgruppe befinden.)

Problemumgehung: Verschieben Sie die SQL-Datenbank auf ein anderes Volume. Alternativ können Sie die SQL-Protokollkürzung mithilfe eines Skripts nach der Übertragung oder eines geplanten Jobs separat planen.

103225

SQL-Protokollkürzung

In Rapid Recovery Core ab Version 6.0.2 erstellte Archive weisen eine geringere Leistung auf als in früheren Versionen erstellte Archive, sowohl in Bezug auf die Geschwindigkeit als auch auf die Komprimierungsrate. Kein Fehler in 6.0.1. Dieser Fehler trat erstmals in Version 6.02 auf und kommt in den Versionen 6.1.0, 6.1.1 und 6.1.2 erneut vor.

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support, um einen Patch für dieses Problem zu erhalten, sobald er verfügbar ist.

103212

Archiv

Validierung liegt nicht vor, um Benutzer daran zu hindern, Linux-Systemordner als Zielorte für die standardmäßige Wiederherstellung auszuwählen, und es tritt dieser Fehler auf: "System.ApplicationException: We do not support rollback to system folders at [destination]." (Der Rollback auf Systemordner unter [Ziel] wird von uns nicht unterstützt.)

Problemumgehung: Verwenden Sie Standardprozeduren zur Wiederherstellung eines System-Volumes, oder führen Sie einen virtuellen Export durch. Um das System-Volume wiederherzustellen (für Linux- oder Windows-Computer), führen Sie eine Bare Metal-Wiederherstellung durch, wie im Rapid Recovery Benutzerhandbuch beschrieben.

103178

Wiederherstellung, Validierung

Die Aufbewahrungsrichtlinienlogik berücksichtigt keine spezifischen Fälle, die zum Überspringen der Erstellung eines monatlichen Wiederherstellungspunktes beim Rollup führen könnten. Wenn beispielsweise bei der Erfassung eines inkrementellen Snapshots ein Fehler auftritt oder wenn nächtliche Jobs weiterlaufen und das Ausführen des Rollups verhindern und wenn die Rollup-Richtlinie die Logik erzwingt, einen Wiederherstellungspunkt pro Monat beizubehalten, kann in seltenen Fällen der monatliche Wiederherstellungspunkt ggf. nicht erstellt werden.

Problemumgehung: Wenn ein übersprungenes Rollup die Ursache ist, besteht die Problemumgehung darin, die Arbeit zu ändern, die die Ausführung des Rollups verzögert.

103165

Aufbewahrungsrichtlinie

Datenträger und Volumes werden für agentlos geschützte VM nicht erkannt, wenn das Protokoll FIPS 140-2 auf dem Core aktiviert ist.

Problemumgehung: Deaktivieren Sie FIPS 140-2, oder wenden Sie sich an den Support.

102508

Agentenloser Schutz

Der Core kann kein DVM-Repository mit einer Größe von mehr als 16 TB erstellen, wenn Schreib-Caching aktiviert ist.

Problemumgehung: Erstellen Sie mehrere Speicherorte mit einer Größe von bis zu 16 TB in einem einzigen Repository.

102507

DVM-Repository

Bei der Verwendung von Replikation kann der Core keinen Platz auf einem Seed-Laufwerk mit dem Namen "AABackup" belegen.

Problemumgehung: Der Ordnername AABackup ist reserviert. Wenn Sie den Namen AABackup für Ihr Seed-Laufwerk angegeben haben, benennen Sie ihn in einen anderen Wert ohne unzulässige Zeichen oder Ausdrücke um, wie im Glossar für das Rapid Recovery Benutzerhandbuch beschrieben.

102506

Replikation, Seed-Laufwerk

Für Volumes mit spezifischer Schreibaktivität werden langsame inkrementelle Images erstellt.

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support, und fragen Sie nach dem benutzerdefinierten Binär, der dieses Problem behebt.

102493

Sicherungen

Die verzögerte Löschung wird nach dem Rollup-Job abgebrochen, wenn ein französisches Betriebssystem eingestellt ist.

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support, und fragen Sie nach dem benutzerdefinierten Binär, der dieses Problem behebt.

102436

Lokalisierung, Löschen

Zuweilen verwenden exportierte Maschinen andere Laufwerkbuchstaben als die Quellmaschinen. Implementieren Sie eine Funktion zur Zuweisung von Laufwerkbuchstaben an exportierte Maschinen, die mit den Laufwerkbuchstaben übereinstimmen, die den ursprünglichen Quellmaschinen zugewiesenen wurden.

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support, und fragen Sie nach dem benutzerdefinierten Binär, der dieses Problem behebt.

102390

Virtueller Export

In einer eindeutigen Umgebung überträgt die Replikation alle Daten auf einmal anstatt inkrementell, da "Deduplizierungs-Cache für Repository neu berechnen" fehlgeschlagen ist.

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support.

102297

Replikation

Lokaler Hyper-V-Export schlägt auf Windows Server 2016 fehl, und es tritt folgender Fehler auf: "WMI class "MsvmVirtualSystemGlobalSettingData" der der Fehler "properties in class 'MsvmVirtualSystemGlobalSettingData' was not found."

Problemumgehung: Keine provisorische Lösung für Hyper-V-Server. Der Remote-Hyper-V-Export funktioniert wie vorgesehen.

102223

Virtueller Export

Hyper-V-Schutz ohne Agent für alle Knoten in einem Cluster schlägt fehl, und es tritt folgender Fehler auf: "Unrecognized Guid Format" (Unbekanntes Guid-Format) aufgrund des spezifischen Status einer VM, die auf einem Cluster gehostet wird.

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support, und fragen Sie nach dem benutzerdefinierten Binär, der dieses Problem behebt.

102221

Hyper-V ohne Agent

Die Überprüfung des Archiv-Jobs wird abgebrochen, wenn der Speicher beschädigt ist, statt mit einer entsprechenden aussagekräftigen Fehlermeldung fehlzuschlagen.

Problemumgehung: Keine.

102207

Archivierung

Bei replizierten geschützten Computern wird die nächtliche Job-Einstellung für "Check recovery points integrity" (Wiederherstellungspunkt-Integrität überprüfen) auf die standardmäßige Einstellung (aktiviert) gesetzt, selbst wenn die Einstellung in der Quelle vor der Replikation deaktiviert wird.

Problemumgehung: Keine.

102105

Replikation

Beim Versuch, einen einmaligen Export auf einen Wiederherstellungspunkt auf einem geschützten Computer zu Azure durchzuführen, treten Fehler auf, wenn Sie versuchen, einen neuen Cloud-Dienstnamen auf der Seite "Deploy" (Bereitstellen) des Assistenten zum Exportieren virtueller Maschinen anzugeben. Der Fehler lautet "Object reference not set to an instance of an object." (Objektverweis wurde nicht auf eine Instanz oder ein Objekt festgelegt.)

Problemumgehung: Erstellen Sie den Cloud-Dienst mithilfe des Verwaltungsmodells "Classic" (Klassisch) direkt über Ihr Azure-Konto in der gleichen Ressourcengruppe wie Ihre anderen Ressourcen. Geben Sie anschließend über den Assistenten im Core den vorhandenen Cloud-Dienstnamen an.

101819

VM Export

Auf der Seite "Recovery Points" (Wiederherstellungspunkte) der Core Console würden Benutzer von einem zusätzlichen Menü für das Wechseln zwischen den Seiten profitieren.

Problemumgehung: Verwenden Sie die vorhandene Navigation.

101736

Benutzeroberfläche

Seed-Laufwerk-Jobs schlagen fehl, und es tritt folgender Fehler auf: "Write data task has failed." (Aufgabe zum Schreiben von Daten ist fehlgeschlagen.)

101617

Replikation

Wenn die Option zum sicheren Start auf Windows Server 2016 aktiviert ist, wird die Installation einiger Treiber bei der Agent-Installation blockiert, und es wird folgende Fehlermeldung angezeigt: "The transfer failed." (Die Übertragung ist fehlgeschlagen.)

101573

Installationsprogramm

Nach einigen Wochen schlägt der VM-Export fehl. TCP/IP-Ereignis 4227 wird im Systemprotokoll angezeigt mit der Meldung "TCP/IP failed to establish an outgoing connection because the selected local endpoint was recently used to connect to the same remote endpoint." (TCP/IP konnte keine ausgehende Verbindung herstellen, da der ausgewählte lokale Endpunkt kürzlich für die Verbindung mit dem gleichen Remote-Endpunkt verwendet wurde.) Dieser Fehler tritt typischerweise auf, wenn ausgehende Verbindungen häufig geöffnet und geschlossen werden. Dadurch werden alle verfügbaren lokalen Ports verwendet und TCP/IP dazu gezwungen, einen lokalen Port für eine ausgehende Verbindung erneut zu verwenden.

Problemumgehung: Erhöhen Sie vorübergehend den dynamischen Portbereich, und starten Sie den Server regelmäßig neu.

101485

Virtueller Export

ESXi-Exports beginnen, mit folgender Fehlermeldung fehlzuschlagen: "System.OutOfMemoryException" auf DL-Sicherungs- und Wiederherstellungs-Appliances bei starker Belastung nach mehreren Tagen.

101246

Virtueller Export

ESXi Virtual Standby schlägt mit folgender Fehlermeldung fehl: "An entry with the same key already exists" (Ein Eintrag mit dem gleichen Schlüssel ist bereits vorhanden) in einer Systemtestumgebung.

100868

Virtueller Export

Es wird keine Warnmeldung angezeigt, dass das Rollup für Wiederherstellungspunkte auf einem Seed-Laufwerk, das noch nicht belegt wurde, nicht durchgeführt wird. Dies ist nur für Umgebungen relevant, die Replikation mit einem ausstehenden Seed-Laufwerk verwenden.

Problemumgehung: Es ist keine provisorische Lösung erforderlich, da der Defekt nur das Nichtvorhandensein einer Benachrichtigung beschreibt.

35823

Replikation

Die Felder "Maximum connection pooling size" (Maximale Connection Pooling-Größe) und "Minimum connection pooling size" (Minimale Connection Pooling-Größe) für die MongoDB-Verbindung sind nicht validiert, sodass die Benutzer einen Maximalwert unter dem Minimalwert festlegen können.

Problemumgehung: Legen Sie angemessene Werte fest.

35607

Core-Einstellungen

Statt eines inkrementellen Images wird ein Basis-Image auf einem geschützten Windows Server 2012 R2 Computer erstellt, wenn die NTFS-Bootsektorkopie geändert wird. Dieser Fehler betrifft nur Benutzer, die Drittanbietersoftware installiert haben, die sich in der NTFS Bootsektorkopie geändert hat.

Problemumgehung: Es gibt keine Problemumgehung.

34981

Sicherungen

Es werden unerwartete Basis-Images in ESXi-VMs generiert, die Snapshots mit aktivierter Stilllegung haben. Der Fehler betrifft Benutzer, die virtuelle vCenter-Maschinen schützen, die SAN-Snapshots mit aktivierter Stilllegung haben. Problemumgehung: Deaktivieren Sie die Stilllegung.

34916

Virtueller Export

Bei der Suche nach allen Übertragungsereignissen mithilfe des "Transfer Job per Machine"-Widgets (in der Dashboard-Ansicht der Core Console) wird die Textfolge "Transfer" nicht übersetzt.

34774

Lokalisierung

Die Exportrate für Wiederherstellungspunkte von Repositorys, die eine hohe Fragmentierung aufweisen, ist langsam.

Problemumgehung: Es sind zwei Optionen verfügbar. Option 1: Deaktivieren Sie vorübergehend den Schutz, archivieren Sie alle Wiederherstellungspunkte für diesen Computer, entfernen Sie das Repository, erstellen Sie ein neues Repository, weisen Sie den geschützten Computer dem neuen Repository zu, importieren Sie das Archiv in das neue Repository und reaktivieren Sie anschließend den Schutz. Option 2: Wenden Sie sich an den Support, und fragen Sie nach dem benutzerdefinierten Binär, der dieses Problem behebt.

34758

Virtueller Export, Repository

Die virtuelle Standby-Leistung ist langsam, wenn mehrere gleichzeitig geschützte Computer exportiert werden (zum Beispiel 36).

Problemumgehung: Verringern Sie die maximal zulässige Anzahl gleichzeitig ausgeführter Exportjobs.

34434

Virtueller Export

Warnmeldung: "Informationen über zugewiesenen Speicherplatz ist für einige Volumes nicht verfügbar... " wird auf der Seite "Zusammenfassung" für eine geschützte Maschine angezeigt, wenn die VM sich im NFS-Datenspeicher (Network File System) befindet.

Problemumgehung: Es gibt keine Problemumgehung. Hierbei handelt es sich um eine Beschränkung von auf einem NFS-Datenspeicher gespeicherten VM.

33551

Zusammenfassende Informationen

Die Replikationsrate wird extrem langsam, wenn ein virtueller Exportjob gleichzeitig mit dem Replikationsjob gestartet wird.

Problemumgehung: Verwenden Sie einen Zeitplan, um die gleichzeitige Ausführung von Replikation und Export zu verhindern.

33230

Virtueller Export, Replikation, Ressourcenbelegung

Bei der gleichzeitigen Archivierung von zwei oder mehr Jobs schlagen alle aktiven Archivierungsjobs mit folgendem Fehler fehl, wenn der Speicherplatz des Ziel-Netzwerkspeichergeräts nicht mehr ausreicht. "Nicht genügend Platz auf Festplatte".

Problemumgehung: Erstellen Sie unterschiedliche Zeitpläne für die Ausführung der einzelnen Archive, sodass die Archive nicht gleichzeitig in der Netzwerkfreigabe ausgeführt werden.

31827

Archivierung

Nach dem virtuellen Export eines ohne Agent geschützten WinXPx86-Computers oder dem virtuellen Export einer beliebigen Maschine auf einem ESXi-Host lässt sich die daraus resultierende VM nicht starten. Das Problem betrifft die Controller-Treiber für SCSI- und IDE-Controller, die in der exportierten VM fehlen.

Problemumgehung: Es gibt derzeit keine Problemumgehung.

31705

Virtueller Export

Nach dem virtuellen Export von RHEL 6 oder 7 von einem ESXi-Host lässt sich die daraus resultierende VM nicht starten.

Problemumgehung: Keine.

31277

Virtueller Export

agentenlose ESXi-Wiederherstellung oder virtueller Export unter Verwendung des SaN-Transportmodus schlägt mit der Fehlermeldung "One of the parameters was invalid." (Einer der Parameter ist ungültig.) fehl.

Problemumgehung: Verwenden Sie den Netzwerk-Transportmodus für die Wiederherstellung von Daten.

29508

VMware ohne Agent, Datenwiederherstellung

Bei der Nutzung der automatischen Datenträgerzuweisung für den VM-Export von ESXi tritt in seltenen Fällen ein Fehler mit einer nicht aussagekräftigen Fehlermeldung auf: "Aufgabe 'ReconfigVM_Task' ist fehlgeschlagen: Ungültige Konfiguration für Gerät '0'."

Problemumgehung: Versuchen Sie, den Vorgang erneut auszuführen. Er sollte erfolgreich sein.

27309

Virtueller Export

Tabelle 8. DL-Appliance, bekannte Probleme

Beschreibung des bekannten Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

In einer spezifischen Kundenumgebung ist die Appliance-Seite "Provisionierung" nicht verfügbar, und es wird ein Fehler gemeldet: "CIM Chassis-Fehler", da ein Speicherpool ein Gehäuse referenziert, das nicht existiert.

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support, und fragen Sie nach dem benutzerdefinierten Binär, der dieses Problem behebt.

102495

GUI

Zuweilen wird "Interner Serverfehler" auf der Seite "Sicherung" angezeigt.

Problemumgehung: Ignorieren und schließen Sie diese Fehlermeldung.

102379

Speicherbereitstellung

Repository-Wartung schlug nach der Wiederherstellung der Provisionierungskonfiguration nach dem Upgrade auf 6.1.2 fehl.

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support.

102340

Windows-Backup

Der Benutzer kann mehrere Jobs zur erneuten Bereitstellung gleichzeitig auf der DL-Appliance starten.

Problemumgehung: Starten Sie einen Job zur erneuten Bereitstellung nicht mehrmals, bevor Sie sichergestellt haben, dass keine anderen Jobs ausgeführt werden. Wenn dieses Problem auftritt, wenden Sie sich für die erneute Bereitstellung des Repositorys an den Support von Quest.

102322

Speicherbereitstellung

Falscher Standardwert des Felds "Repository-Name" im Assistenten "Neues Repository hinzufügen".

Problemumgehung: Geben Sie manuell einen Repository-Namen ein, der den Feldvalidierungsregeln entspricht.

101348

Speicherbereitstellung

Durch eine erneute Bereitstellung des Auftrags wird die Core-Lokalisierung nicht wiederhergestellt.

Problemumgehung: Ändern Sie die Core-Lokalisierung manuell in den Core-Einstellungen.

101316

Speicherbereitstellung

Jobs schlagen mit dem Fehler „System.OutOfMemoryException“ auf DL-Appliances fehl, nachdem sie eine gewissen Zeit ausgeführt wurden.

Problemumgehung: Installieren Sie die aktuellsten Windows-Updates, und starten Sie die Appliance neu. Wenden Sie sich an den Support, wenn dieses Problem weiterhin besteht.

101246

Speicherbereitstellung

Der Status von Volumen wird als „Ungültig“ angezeigt, wenn der Wiederherstellungspartition ein Buchstabe zugewiesen ist.

Problemumgehung: Warten Sie, bis die RASR USB-Erstellung abgeschlossen ist.

101224

Virtueller Export

Der Start von RASR schlägt mit einem Ausnahmefehler auf DL1300 und DL4300 mit neuen ID-Modulen fehl.

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support.

101051

Speicherbereitstellung

Es kann kein Windows-Backup erstellt werden, da die notwendigen Volumenelemente für eine Sicherung nicht richtig festgelegt werden, wenn Volumenbuchstaben geändert wurden.

Problemumgehung: Entfernen Sie die aktuelle Richtlinie zu gemischten/geänderten Buchstaben für Partitionen, und erstellen Sie eine neue Richtlinie mit heterogenen Volume-Buchstaben.

100985

RASR

Parameter im Popup-Fenster „Vorhandenes Repository erweitern“ geben nach einer Aktualisierung über RUU#3.1 nicht den tatsächlich verfügbaren Speicherplatz für die Repository-Erweiterung auf dem internen Controller auf der DL1300 an.

Problemumgehung: Erweitern Sie das Repository über die Repository-Konfigurationsseite.

100908

Windows-Backup

Die Aufträge „Speicherbereitstellung“ und „Bereitstellungskonfiguration wiederherstellen“ können gleichzeitig gestartet werden, obwohl das gleichzeitige Starten dieser Aufträge inkompatibel ist.

Problemumgehung: 1) Entfernen Sie die erstellte virtuelle Festplatte Repository 2 mithilfe von OMSA. 2) Starten Sie den Core-Dienst neu.

100907

Speicherbereitstellung

RASR USB kann nach einer Aktualisierung über RUU nicht auf dem Server erstellt werden, wenn der Server aus einem Windows-Backup wiederhergestellt wurde.

Problemumgehung: Führen Sie eine RASR-Wiederherstellung über folgende Orte durch: 1) Zuvor erstelltes RASR USB; 2) RECOVERY-Partition durch Drücken von F8 während des POST-Vorgangs; 3) virtuelles RASRdisk-Laufwerk; 4) IDSDM (nur DL4300).

100905

Speicherbereitstellung

Die Core-Schnittstelle ist nicht mehr verfügbar, wenn die Erfassung von Core- und Appliance-Protokollen erzwungen wird.

Problemumgehung: Aktualisieren Sie die Seite, damit die GUI wieder verfügbar ist.

100904

RASR

Wenn das Windows-Backup auf dem Server mit einem alten Winbackups-Volumen mit einer Größe von 75 GB und ohne freien Speicherplatz auf dem internen Controller erzwungen wurde, wird für die Haupt-Appliance ein roter Status ohne Möglichkeit zur Problemlösung angezeigt.

Problemumgehung: Löschen Sie die Protokolle des Windows-Backups wie folgt: 1) Öffnen Sie die Ereignisanzeige. 2) Gehen Sie zu „Anwendungs- und Dienstprotokolle“. 3) Navigieren Sie zu Microsoft -> Windows -> Backup. 4) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Betriebsbereit“ und wählen Sie „Speichern und Löschen“ oder, wenn Sie keine Speicherung wünschen, nur „Löschen“.

100887

Benutzeroberfläche

Wiederherstellen des Bereitstellungskonfigurationsauftrags schlägt mit einer nicht aussagekräftigen Fehlermeldung fehl: „Cannot mount volume to the folder 'I:\‘ because it contains files or folders“ (Volumen kann nicht an Ordner 'I:\' bereitgestellt werden, da er Dateien oder Ordner enthält), wenn dem virtuellen Laufwerk ein Buchstabe zugewiesen ist, der bereits vor der erneuten Bereitstellung verwendet wurde.

Problemumgehung: Entfernen Sie mithilfe des Festplatten-Managers zugewiesene Buchstaben von verbundenen virtuellen Medien. Führen Sie die erneute Volumenbereitstellung über die Appliance-Bereitstellungsseite erneut durch.

35805

Provisionierung

Falsches Verhalten der Logik zum Ermitteln der Bereitstellungsgröße.

Problemumgehung: Geben Sie bei der Bereitstellung für die vorgesehene Größe einige GB weniger an, als tatsächlich an Speicherplatz zur Verfügung stehen.

35770

Windows-Backup

Es stehen VMM-Aktionen zur Verfügung, wenn sich der ESXi-Host im Wartungsmodus befindet.

Problemumgehung: Führen Sie keine VM-Vorgänge über die Seite Virtual Standby aus, wenn sich ein ESXi-Host im Wartungsmodus befindet.

35740

Speicherbereitstellung

Nach Bestätigung der erneuten Bereitstellung sollte die GUI umgehend deaktiviert werden.

Problemumgehung: Warten Sie ein paar Minuten und aktualisieren Sie die Seite für die Core Console.

35579

Verwaltung der virtuellen Maschine

Überwachung der aktiven Aufgabe bleibt während der Erstellung eines RASR USB-Jobs bei 95 % hängen.

Problemumgehung: Aktualisieren Sie die GUI. Typischerweise wird der Job erfolgreich abgeschlossen, zeigt aber in einigen Fällen nicht den korrekten Status an, bis Sie die GUI aktualisieren.

35531

Speicherbereitstellung

Der Job „Wiederherstellen des Bereitstellungskonfiguration“ schlägt in einer spezifischen Umgebung fehl.

Problemumgehung: Entfernen Sie alle physischen und virtuellen Medien vom Server, bevor Sie Vorgänge des Typs „Bereitstellung wiederherstellen“ ausführen.

35137

RASR

Auf der Seite „Sicherungen“ wird eine falsche Übersetzung von „Status“ im Bereich „Gesicherte Elemente“ für eine Sprache (nicht Englisch) angezeigt.

Problemumgehung: Keine.

35031

Speicherbereitstellung

Die VD-Festplattenbereitstellung schlägt fehl und gibt Code 4 zurück, wenn der Speicherpool nicht über einheitlich leeren Speicherplatz verfügt.

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support.

34937

Lokalisierung

In einigen Fällen wird der Fehler „Ungültiger Status; bereits geöffnet“ auf der Seite „Virtual Standby“ für DL4x00 Appliances angezeigt.

Problemumgehung: Schließen Sie die Fehlermeldung. Wenn das Problem weiterhin besteht, laden Sie die Seite durch Klicken auf F5 neu.

31477

Speicherbereitstellung

Die Schaltflächen „VM starten“ und „Netzwerkadapter“ sollten deaktiviert sein, wenn der ESXi-/Hyper-V-Export der Maschine auf Appliances gestartet wurde Problemumgehung: Klicken Sie keine dieser Schaltflächen an, bis der entsprechende VM-Export abgeschlossen ist.

30989

Verwaltung der virtuellen Maschine

Tabelle 9. Bekannte Dokumentationsprobleme

Beschreibung des bekannten Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

Die Komponente Microsoft Windows Azure Storage 7.2.1 wird nicht in der Liste der im Produkt gefundenen Drittanbieterkomponenten angezeigt. Eine veraltete Version der Komponente wird an ihrer Stelle angezeigt.

Problemumgehung: Microsoft Windows Azure Storage 7.2.1 verwendet die Apache 2.0 Lizenz, die in der Liste „Beiträge von Drittanbietern“ in der Produkthilfe aufgeführt ist und über einen Hyperlink von der Seite „Über Rapid Recovery“ zugänglich ist.

102504

Kontextsensitive Hilfe

Die Komponente DataGridViewImageAnimator 1.0 wird in der Liste der im Produkt gefundenen Drittanbieterkomponenten angezeigt, obwohl sie in Rapid Recovery 6.1.2 nicht verwendet wurde.

Problemumgehung: Die Komponente wird in einer zukünftigen Version aus der Liste „Beiträge von Drittanbietern“ entfernt.

102503

Kontextsensitive Hilfe

Die Komponente SimpleRestServices 1.3.0.3 wird nicht in der Liste der im Produkt gefundenen Drittanbieterkomponenten angezeigt. Eine veraltete Version der Komponente wird an ihrer Stelle angezeigt.

Problemumgehung: SimpleRestServices 1.3.0.3 wird in Rapid Recovery 6.1.2 verwendet. Die Komponente verwendet die MIT N/A Lizenz. Eine Kopie der Lizenz finden Sie unterhttp://quest.com/legal/third-party-licenses.aspx.

102502

Kontextsensitive Hilfe

Die Komponente OpenStack.NET 1.4.0.2 wird nicht in der Liste der im Produkt gefundenen Drittanbieterkomponenten angezeigt. Eine veraltete Version der Komponente wird an ihrer Stelle angezeigt.

Problemumgehung: OpenStack.NET 1.4.0.2 wurde in Rapid Recovery 6.1.2 verwendet. Die Komponente verwendet die MIT N/A Lizenz. Eine Kopie der Lizenz finden Sie unterhttp://quest.com/legal/third-party-licenses.aspx.

102501

Kontextsensitive Hilfe

Die Komponente NLog 3.2.1 wird nicht in der Liste der im Produkt gefundenen Drittanbieterkomponenten angezeigt. Eine veraltete Version der Komponente wird an ihrer Stelle angezeigt.

Problemumgehung: NLog 3.2.1 wurde in Rapid Recovery 6.1.2 verwendet. Die Komponente verwendet die BSD - Kowalski 2011 Lizenz, Copyright (c) 2004-2011 Jaroslaw Kowalski <jaak@jkowwalski.net>. Eine Kopie der Lizenz finden Sie unterhttp://quest.com/legal/third-party-licenses.aspx.

102500

Kontextsensitive Hilfe

Die Komponente AWS SDK für .NET 3.3.1.2 wird nicht in der Liste der im Produkt gefundenen Drittanbieterkomponenten angezeigt. Eine veraltete Version der Komponente wird an ihrer Stelle angezeigt.

Problemumgehung: AWS SDK für .NET 3.3.1.2 verwendet die Apache 2.0 Lizenz, die in der Liste „Beiträge von Drittanbietern“ in der Produkthilfe aufgeführt ist und über einen Hyperlink von der Seite „Über Rapid Recovery“ zugänglich ist.

102499

Kontextsensitive Hilfe

Die kontextsensitive Produkthilfe für Rapid Recovery Core wurde ab Version 6.1.2 umbenannt, um Quest Software als ihren Eigentümer widerzuspiegeln. Außer der Umbenennung wurden in dieser Version keine Änderungen am Inhalt der Hilfedateien vorgenommen.

70130

Kontextsensitive Hilfe

Das im Rapid Recovery Benutzerhandbuch unter „Deploying a virtual machine in Azure“ (Bereitstellen einer virtuellen Maschine in Azure) für Version 6.1.x beschriebene Verfahren enthält unnötige Schritte. Künftige Versionen der Dokumentation werden entsprechend angepasst.

Problemumgehung: Ignorieren Sie beim Ausführen des Verfahrens die Schritte 4 bis 8. Der aktuelle Schritt 9 sollte beginnen mit „Wählen Sie auf der Seite ‚Destination‘ (Ziel)...“.

101859

Exportieren nach Azure

Das im Rapid Recovery Benutzerhandbuch unter „Setting up continual export to Azure“ (Konfigurieren kontinuierlicher Exporte nach Azure) für die Version 6.1.x beschriebene Verfahren enthält überflüssige Schritte. Künftige Versionen der Dokumentation werden entsprechend angepasst.

Problemumgehung: Ignorieren Sie beim Ausführen des Verfahrens die Schritte 4 und 5. Da Sie kontinuierliche Exporte konfigurieren, werden Sie nicht zur Auswahl eines Wiederherstellungspunktes aufgefordert. Ebenfalls gibt es am Ende des Assistenten keine Seite „Summary“ (Übersicht). Klicken Sie auf der Seite „Volumes“ des Assistenten aufFertig stellen (statt aufWeiter).

101858

Exportieren nach Azure

In Azure erstellte Container werden verwendet, um virtuelle Maschinen zu speichern, die aus Rapid Recovery Core in Ihr zugehöriges Azure-Konto exportiert werden. Wenn Sie vor der Durchführung eines virtuellen Exports einen bestimmten Container erstellen, wird der betreffende Container im Assistenten zum Exportieren virtueller Maschinen in der Regel im Fenster „Destination“ (Ziel) im Feld „Container name“ (Containername) als eine der Auswahlmöglichkeiten angezeigt. Wenn Sie den Container erstellen, indem Sie beim Konfigurieren eines virtuellen Exports einen gültigen Containernamen in das Feld „Container name“ (Containername) eingeben, wird der Container unter Umständen nicht sofort im Assistenten angezeigt. Dieses Verhalten wird in den zugehörigen Verfahren im Rapid Recovery Benutzerhandbuch nicht beschrieben.

Problemumgehung: Wenn Sie einen Container mit dem Assistenten für den Export von virtuellen Maschinen erstellen und auf diesen Container in der Benutzeroberfläche des Assistenten nicht zugegriffen werden kann, schließen Sie einfach den Assistenten und starten Sie ihn erneut, und Sie sollten anschließend auf den neu erstellten Container zugreifen können. Künftige Versionen der Dokumentation werden entsprechend angepasst.

101853

Exportieren nach Azure

Rapid Recovery Core greift für virtuelle Exporte nach Azure auf Speicherplatz und Container in Azure zurück, die mithilfe des Verwaltungsmodells „Classic“ (Klassisch) erstellt wurden. Container, die in Azure mit dem neueren Bereitstellungsmodell „Resource Manager“ (Ressourcenmanager) erstellt wurden, werden von Core nicht erkannt. In dem im Rapid Recovery Benutzerhandbuch unter „Creating a container in an Azure storage account“ (Erstellen eines Containers in einem Azure-Speicherkonto) für die Version 6.1.x beschriebenen Verfahren wird nicht auf die Notwendigkeit des Verwaltungsmodells „Classic“ (Klassisch) hingewiesen. Künftige Versionen der Dokumentation werden entsprechend angepasst.

Problemumgehung: Verwenden Sie bei virtuellen Exporten das Verwaltungsmodell „Classic“ (Klassisch) zur Erstellung von Speicherkonten und Containern. Wenn Sie bereits ein Speicherkonto mithilfe des Verwaltungsmodells „Classic“ (Klassisch) erstellt haben, wird für alle dafür angelegten neuen Container automatisch das richtige Modell („Classic“ (Klassisch)) verwendet.

101837

Exportieren nach Azure

Tabelle 10. Kaseya Add-On, bekannte Probleme

Beschreibung des bekannten Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

In einigen Fällen werden die Anmeldedaten für Kerne und Agenten im Kaseya Server in unverschlüsseltem Text in der Datei „AppRecoveryParams.json“ gespeichert.

102096

Authentifizierung

Tabelle 11. Linux Schutz – bekannte Probleme

Beschreibung des bekannten Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

Ein Ubuntu Linux Agent kann nicht geschützt werden, wenn er eine Partition vom Typ „non fs data“ enthält.

102284

Metadaten

Transport Layer Security (TLS) 1.2 Protokoll kann nicht mit Linux Agent verwendet werden.

Problemumgehung: Deaktivieren Sie TLS.

101279

Sicherheit

Es wird keine Warnmeldung angezeigt, die darauf hinweist, dass der Agentendienst nicht gestartet werden kann, wenn er auf einer Linux Maschine mithilfe eines anderen ini-Systems als dem ursprünglich installierten System installiert wurde. Beispielsweise verwendet Debian 8 standardmäßig SysD. Wenn SysD entfernt und SysV installiert wird, wird der Agent nicht gestartet.

Problemumgehung: Es ist keine provisorische Lösung erforderlich, da der Defekt nur das Nichtvorhandensein einer Benachrichtigung beschreibt.

35818

Benachrichtigungen

Bestimmte Volumes werden nach dem virtuellen Export einer Linux Maschine nicht bereitgestellt. Dieser Fehler betrifft nur Benutzer mit LVM-Volumes auf einer iSCSI Dell EqualLogi Maschine.

Problemumgehung: Es gibt derzeit keine Problemumgehung.

35288

Virtuelle Exporte (ESXi)

Agentenlos geschützte Ubuntu-Maschine ist nach BMR nicht startfähig. Problemumgehung: Verwenden Sie Rapid Recovery Agent auf Ubuntu statt den agentenlosen Schutz.

31206

BMR Startfähigkeit

Tabelle 12. Bekannte Probleme für Local Mount Utility

Beschreibung des bekannten Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

Bei bereitgestellten Wiederherstellungspunkte auf einer Windows Server 2016 Maschine sind die „Explore“-Schaltflächen deaktiviert.

Problemumgehung: Verwenden Sie Windows Explorer, um Daten in bereitgestellten Wiederherstellungspunkten zu finden.

101860

Bereitstellungen

Tabelle 13. Mailbox Restore, bekannte Probleme

Beschreibung des bekannten Problems

Problem-ID

Funktionsbereich

MailboxRestore kann eine Nachricht mit Emoticon-Symbolen wie einem unzufriedenen Gesicht (ASCII-Symbol „&#128530;“) nicht wiederherstellen.

Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Support, und fragen Sie nach dem benutzerdefinierten Binär, der dieses Problem behebt.

102360

Wiederherstellung

Bei der Wiederherstellung von Berechtigungen für einen öffentlichen Ordner wird eine nicht aussagekräftige Fehlermeldung angezeigt, wenn der Benutzer nicht in der globalen Adressliste gefunden wurde.

Problemumgehung: Es ist keine provisorische Lösung erforderlich, da der Fehler nur eine Fehlermeldung beschriebt, die ignoriert werden kann.

102018

Wiederherstellung

Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating