Chat now with support
Chat with Support

NetVault 11.3 - Benutzerhandbuch

Konfigurieren von Standardeinstellungen

1
Klicken Sie im Navigationsbereich auf Einstellungen ändern. Klicken Sie auf der Seite Konfiguration auf das entsprechende Symbol und auf der Seite „Einstellungen“ auf Plug-in-Optionen.
2
Legen Sie unter DataCopy die folgende Einstellung fest:
Sicherungen sortieren (neueste zuerst): Standardmäßig wird die Liste der Speichersätze auf der Registerkarte NetVault Backup-Auswahl in absteigender Reihenfolge nach Datum und Uhrzeit sortiert (d. h. vom spätesten zum frühesten Datum). Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Liste in aufsteigender Reihenfolge (vom frühesten zum spätesten Datum) zu sortieren.
3
Klicken Sie auf OK oder auf Anwenden, um die Einstellungen zu speichern.

Durchführen eines Datenkopierjobs

1
Sie können den Assistenten auch über den Link Konfigurationsanleitung starten. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Konfigurationsanleitung und dann auf der Seite
NetVault-Konfigurationsassistent auf Sicherungsjobs erstellen.
2
Geben Sie in Jobname einen Namen für den Job an. Weisen Sie einen aussagekräftigen Namen zu, der Ihnen die Identifikation des Jobs zur Fortschrittsüberwachung oder Datenwiederherstellung erleichtert.
3
Wählen Sie in der Liste Auswahl einen vorhandenen Sicherungsauswahlsatz aus oder führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen Satz zu erstellen.
a
Klicken Sie auf Neu erstellen, um die Seite NetVault Backup-Auswahl zu öffnen.
Öffnen Sie den Knoten Sicherungen und öffnen Sie in der Liste der NetVault Backup-Computer den Client, von dem die Daten gesichert wurden.
Öffnen Sie den Knoten Sicherungssätze und öffnen Sie in der Liste der NetVault Backup-Computer den Client, für den der Satz erstellt wurde.
e
Klicken Sie auf Speichern, und geben Sie im Dialogfenster Neuen Satz erstellen einen Namen für den Satz ein. Klicken Sie auf Speichern, um das Dialogfenster zu schließen.
4
Wählen Sie in der Liste Plug-in-Optionen einen vorhandenen Sicherungsoptionssatz aus oder führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen Satz zu erstellen.
a
Klicken Sie auf Neu erstellen, um die Seite Data Copy-Optionen zu öffnen.
b
Legen Sie unter Kopietyp die folgenden Optionen fest:

Volles Backup kopieren, um eine neue, unabhängige Kopie der Daten zu erhalten

Diese Option wird empfohlen, wenn Sie eine Kopie zur Lagerung an einem externen Standort erstellen möchten.

Die Datenkopiermethode unterteilt die Sicherung in Segmente und kopiert die Segmente auf das ausgewählte Sicherungsgerät. Bei der Wiederherstellung wird nur die primäre Sicherung oder nur die sekundäre Kopie für die Wiederherstellung der Daten verwendet. Die Segmente der primären Sicherung und der sekundären Kopie können nicht miteinander getauscht werden. Daher ist es möglich, die Datenkopie zu verschlüsseln, wenn die primäre Kopie nicht verschlüsselt ist. Diese Option ist von Nutzen, wenn Sie die Deduplizierungsoption für primäre Sicherungen verwenden möchten.

 

Mit dieser Option können Sie eine Kopie der Vollsicherung und der inkrementellen Sicherungen erstellen. Bei dieser Methode werden alle Verknüpfungen zwischen den inkrementellen Sicherungen und Vollsicherungen entfernt. Darüber hinaus können Sie für die Kopie einen neuen Aufbewahrungszeitraum festlegen.

Backup duplizieren

Diese Option wird empfohlen, wenn Sie den Speichersatz auf ein anderes Medium migrieren möchten.

Die Dupliziermethode erstellt eine exakte sekundäre Kopie, die mit der primären Originalsicherung verknüpft ist. Diese Methode unterteilt die Sicherung in Segmente und kopiert die Segmente auf das Speichergerät. Bei der Wiederherstellung können die Segmente der primären Sicherung und der sekundären Kopie miteinander getauscht werden. Da es nicht möglich ist, bei der Wiederherstellung unverschlüsselte Segmente mit verschlüsselten Segmenten zu mischen, können Sie für das Duplikat keine Verschlüsselung aktivieren oder deaktivieren. Ist der ursprüngliche Speichersatz verschlüsselt, wird mit der Dupliziermethode eine verschlüsselte Kopie erstellt. Ist der ursprüngliche Speichersatz nicht verschlüsselt, wird mit dieser Methode eine nicht verschlüsselte Kopie erstellt.

Mit dieser Option können Sie eine Kopie der Vollsicherung und der inkrementellen Sicherungen erstellen. Die mit der Dupliziermethode erstellten Speichersätze weisen automatisch denselben Namen und dieselbe Referenz wie der Originalspeichersatz auf.

Backupsatzname des Originalbackups verwenden

Standardmäßig weist das Plug-in einer Kopie, die mit der Option Vollbackup kopieren, um eine neue, unabhängige Kopie der Daten zu erhalten erstellt wurde, einen neuen Speichersatznamen zu. Dieser Name wird vom Jobnamen abgeleitet.

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie den Namen des Originalspeichersatzes für solche Kopien verwenden möchten.

Streams dürfen Medien gemeinsam nutzen

Dieses Kontrollkästchen ist standardmäßig deaktiviert. Sie können diese Option zusammen mit der Methode Backup duplizieren verwenden.

Beim Erstellen eines Duplikats einer Sicherung mit mehreren Streams können Sie mithilfe dieser Option mehrere Streams in einen sequentiellen Datenstream verwandeln. Wenn dieses Kontrollkästchen deaktiviert ist, wird jeder Stream separat geschrieben.

Wenn Sie zum Speichern der duplizierten Sicherung ein plattenbasiertes Gerät nutzen, wird die Verwendung von mehreren Streams empfohlen. Für diese Art von Jobs kann das Kontrollkästchen deaktiviert bleiben.

Wenn Sie das Kontrollkästchen Streams dürfen Medien gemeinsam nutzen für Bandgeräte deaktivieren, wird versucht, für jeden Datenstream ein separates Medienelement zu verwenden. Dadurch wird jedes Band, das zum Schreiben eines Streams verwendet wird, aus der Liste der zulässigen Medienelemente ausgeschlossen. Wenn für den Job nicht genügend Bänder zur Verfügung stehen, kann der Job nicht ordnungsgemäß abgeschlossen werden. Bei Verwendung von Bandgeräten zum Speichern duplizierter Sicherungen können Sie durch Aktivieren des Kontrollkästchens festlegen, dass so wenige Medienelemente wie möglich verwendet werden.

Letztes Vollbackup eines Satzes automatisch abrufen

Sie können diese Option zusammen mit der Methode Sicherungssätze verwenden, um eine Kopie der letzten Vollsicherung zu erstellen, die mit einem bestimmten Sicherungsauswahlsatz erstellt wurde.

Bei Auswahl dieser Option werden keine inkrementellen Sicherungen kopiert.

Letzten Job eines Satzes unabhängig vom Typ verwenden

Sie können diese Option zusammen mit der Methode Sicherungssätze verwenden, um unabhängig vom Typ (inkrementelle Sicherung oder Vollsicherung) eine Kopie der letzten Sicherung zu erstellen.

Mit dieser Option können Sie Kopien von inkrementellen Sicherungen erstellen.

Tagname

Wenn Sie mehrere Kopien einer inkrementellen Sicherungssequenz erstellen, müssen Sie einen Tag angeben, der zur Kennzeichnung der einzelnen Kopien verwendet wird. Ein Tag kann einen beliebigen Zeichenfolgewert enthalten. Ohne Tag kann das Plug-in mehrere Kopien einer Sicherungssequenz nicht unterscheiden.

Auf der Datenauswahlseite für Wiederherstellungen werden die Speichersätze, die mit dem Plug-in für Datenkopien erstellt wurden,
wie folgt bezeichnet:

Beispiel:

Das folgende Beispiel veranschaulicht die Verwendung dieser Option.

Migrieren (Originalsicherung zurückziehen)

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Sicherung zu migrieren, anstatt eine Kopie zu erstellen. Nach dem Kopieren der Daten löscht NetVault Backup den Index für die ursprüngliche Sicherung.

HINWEIS: Beim Erstellen von Kopien von Sicherungen des Plug-ins für Dateisysteme kann die Option Migrieren nur für Vollsicherungen ausgewählt werden, für die keine inkrementellen oder differenziellen Sicherungen vorhanden sind. Wird diese Option für eine Vollsicherung ausgewählt, der eine inkrementelle oder differenzielle Sicherung zugeordnet ist, erstellt NetVault Backup die sekundäre Kopie. Der Index für die primäre Sicherung oder ursprüngliche Sicherung wird jedoch nicht gelöscht. Bei solchen Sicherungen müssen Sie nach dem Erstellen der Kopie manuell festlegen, dass die primäre oder ursprüngliche Sicherung abgelaufen ist.

Optimierte Replikation zwischen Geräten verwenden, die diese Funktion unterstützen

Die optimierte Replikation ermöglicht bei einem Datenkopier- oder Dupliziervorgang die direkte Übertragung von deduplizierten Daten von einem Gerät auf ein anderes Geräts gleichen Typs. Sie ermöglicht eine effiziente Methode zum Erstellen von sekundären Kopien und bietet die folgenden Vorteile:

Die folgenden Speichergeräte unterstützen eine optimierte Replikation:

Systeme der Dell DR-Serie: Um eine optimierte Replikation durchzuführen, muss auf dem Quellen- und auf dem Zielsystem der Dell DR-Serie dieselbe Releaseversion des DR-Betriebssystems verwendet werden. Eine Replikation zwischen Systemen mit verschiedenen Betriebssystemreleases wird nicht unterstützt.

 

NetVault SmartDisk-Geräte: Um eine optimierte Replikation durchzuführen, ist NetVault SmartDisk 2.0 oder höher erforderlich.
DD Boost-fähige Data Domain-Systeme: Bei den Sekundärkopiesicherungen auf zwei DD Boost-fähigen Data Domain-Systemen werden die Replikationsfunktion auf Dateiebene von DD Boost verwendet.

Quellenmedium vor Zielmedium anfordern

Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, versucht das Plug-in für Datenkopien bei Datenkopier- und Dupliziersicherungen eine Verbindung zum Quellenmedium herzustellen, bevor versucht wird, eine Verbindung zum Zielmedium herzustellen.

Maximale Anzahl von Streams für Datenkopie

Geben Sie die maximale Anzahl von parallelen Streams an, die für den Datenkopierjob generiert werden können. Standardmäßig wird ein einzelner Datenstream erstellt, um die Datenelemente sequenziell zu kopieren.

Zeitüberschreitung bei Medienanforderung

Geben Sie den Zeitraum an, für den NetVault Backup auf die Sicherungsmedien wartet. Dieser Zeitlimitwert wird in Minuten angegeben. Wenn das erforderliche Zielmedium nicht im angegebenen Zeitraum verfügbar ist, wird der Job abgebrochen.

Der Standardwert beträgt 10 Minuten. Wenn Sie den Wert auf Null (0) einstellen, wartet der Datenkopierjob unendlich lang darauf, dass das Medium bereitgestellt oder der Job manuell abgebrochen wird.

Die maximale Zeitüberschreitung kann auf 1440 Minuten (24 Stunden) festgelegt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die aktuelle Instanz abgebrochen wird, bevor NetVault Backup die nächste Instanz eines täglichen Jobs ausführt.

HINWEIS: Die Zeitüberschreitung bei Medienanforderung von Datenkopierjobs der Phase 1 (erstellt mit dem Plug-in für Datenkopien) wird durch die Einstellung Zeitüberschreitung bei Medienanforderung im Sicherungsoptionssatz gesteuert. Es wird nicht durch die Einstellung Zeitüberschreitung bei Medienanforderung im Zielsatz gesteuert. Das Zeitlimit für Medienanforderungen von Datenkopier- und Duplizierjobs der Phase 2 (Sekundäre Kopie) wird durch die Einstellung Zeitüberschreitung bei Medienanforderung im erweiterten Sicherungsoptionssatz gesteuert.

Data Copy auf Client ausführen

Der Datenkopierjob wird standardmäßig auf dem NetVault Backup-Server ausgeführt. Um den Job auf einem anderen NetVault Backup-Computer auszuführen, wählen Sie den Client in der Liste aus.

d
Legen Sie unter Lebensdauer des Backups folgende Optionen fest:

Mit Lebensdauer des Originals

Wählen Sie diese Option, um den Aufbewahrungszeitraum des Originalspeichersatzes zu verwenden.

'Lebensdauer des Backups' auf der Registerkarte 'Erweiterte Optionen' verwenden

Wählen Sie diese Option, um für die Datenkopie einen anderen Aufbewahrungszeitraum festzulegen, und geben Sie den Aufbewahrungszeitraum im erweiterten Sicherungsoptionssatz an. Weitere Informationen zu diesen Optionen finden Sie im Quest NetVault Backup-Administratorhandbuch.

e
Klicken Sie auf Speichern, und geben Sie im Dialogfenster Neuen Satz erstellen einen Namen für den Satz ein. Klicken Sie auf Speichern, um das Dialogfenster zu schließen.

Das Medienkonzept gilt nicht für plattenbasierte Geräte. Wenn der Originalspeichersatz auf einem plattenbasierten Gerät gespeichert ist, schließt NetVault Backup das betreffende Gerät bei der Ausführung einer Duplizier- und Datenkopiesicherung für die betreffende Sicherung nicht aus.

HINWEIS: Aktivieren Sie bei der Durchführung von Sicherungen mit mehreren Streams nicht das Kontrollkästchen Sicherung muss die erste auf dem Zielmedium sein. Wenn Sie dieses Kontrollkästchen für Sicherungen mit mehreren Streams aktivieren, versucht jeder Datenstream, ein separates Medium als erste Sicherung auf dem Medienelement zu verwenden. Wenn bei einer Sicherung beispielsweise fünf Streams erstellt werden, versucht der Job daher, fünf leere oder neue Medienelemente anzufordern.

Diese Option gilt nicht für plattenbasierte Speichergeräte.

6
Um den Job zur Zeitplanung zu senden, klicken Sie auf Speichern und senden. Sie können den Jobfortschritt im Bereich Jobstatus überwachen und die Protokolle im Bereich Protokolle anzeigen anzeigen.
Um die Jobdefinition zu speichern, ohne den Job zu planen, klicken Sie auf Speichern. Sie können diesen Job auf der Seite Jobdefinitionen verwalten anzeigen, bearbeiten oder ausführen. Dieser Job wird erst dann auf der Seite Jobstatus angezeigt, nachdem er gesendet wurde.
Weitere Informationen zu Jobstatus, Protokolle anzeigen und Jobdefinitionen verwalten finden Sie im Quest NetVault Backup Administratorhandbuch.

Wichtige Hinweise

Das Plug-in für Dateisysteme unterstützt zwei verschiedenartige inkrementelle Sicherungen: reguläre inkrementelle Sicherungen und inkrementelle Dump-Sicherungen.
Die erweiterte Sicherungsoption Verschlüsselung aktivieren kann nur mit der Option Vollbackup kopieren, um eine neue, unabhängige Kopie der Daten zu erhalten kopiert werden.
Wenn die primäre Kopie verschlüsselt ist, erstellt das Plug-in für Datenkopien unabhängig davon, ob das Kontrollkästchen Verschlüsselung aktivieren aktiviert ist oder nicht, automatisch einen verschlüsselten Speichersatz. Daher ist diese Option nur nützlich, wenn Sie eine verschlüsselte sekundäre Kopie einer nicht verschlüsselten primären Kopie erstellen möchten.
Die Option Letztes Vollbackup eines Satzes automatisch abrufen ist nicht mit Sicherungen kompatibel, die mit dem NetVault Backup Plug-in für NetWare erstellt wurden. Das Plug-in für Datenkopien erstellt unabhängig vom Typ (inkrementelle Sicherung oder Vollsicherung) eine Kopie der letzten Sicherung.
Das Plug-in für Datenkopien kann nicht zwischen der NDMP-Vollsicherung (Stufe 0) und den inkrementellen Sicherungen (Stufen 1 – 9) unterscheiden. NDMP-Sicherungen jeder Stufe werden im Plug-in für Datenkopien als Vollsicherung angezeigt. Wenn Sie also versuchen, den letzten Sicherungssatz zu kopieren, und Sie die Optionen Vollbackup kopieren, um eine neue, unabhängige Kopie der Daten zu erhalten und Letztes Vollbackup eines Satzes automatisch abrufen ausgewählt haben, erstellt das Plug-in für Datenkopien trotzdem eine Kopie der letzten Sicherung (beliebige Stufe). Es wird keine Sicherung der Stufe 0 mit dem ausgewählten Sicherungsauswahlsatz durchgeführt.
Bei Verwendung von NetVault Backup-Server 10.0.5 oder einer neueren Version werden vom Plug-in für Dateikopien Indexdateien der Version 4 erstellt, die mit früheren Versionen von NetVault Backup nicht kompatibel sind. Diese Indexdateien können von Clients, auf denen NetVault Backup 10.0.1 oder eine Vorgängerversion ausgeführt wird, nicht gelesen werden. Zur Wiederherstellung von Datenkopiespeichersätzen, die mit NetVault Backup-Server 10.0.5 oder einer neueren Version erstellt wurden, muss auf dem Client ebenfalls NetVault Backup 10.0.5 oder eine neuere Version ausgeführt werden.

Wiederherstellen einer Datenkopie

Sie können entweder den ursprünglichen Speichersatz oder eine Datenkopie für einen Wiederherstellungsjob verwenden. Die Vorgehensweise bei einer Wiederherstellung von Daten ist beim ursprünglichen Speichersatz und beim Speichersatz der Datenkopie identisch und hängt vom Plug-in ab, mit dem der ursprüngliche Speichersatz erstellt wurde. Weitere Informationen zum Wiederherstellen von Daten finden Sie im Benutzerhandbuch des jeweiligen Plug-ins.

Related Documents