Chat now with support
Chat with Support

NetVault 11.3 - Administratorhandbuch

Einleitung Erste Schritte Konfigurieren von Clients Konfigurieren von Speichergeräten Sichern von Daten Verwalten von Richtlinien Wiederherstellen von Daten Verwalten von Jobs Überwachen von Protokollen Verwalten von Speichergeräten
Überwachen von Geräteaktivitäten Verwalten von plattenbasierten Speichergeräten in der Tabellenansicht Verwalten von plattenbasierten Speichergeräten in der Baumansicht Verwalten von Bandbibliotheken in der Tabellenansicht Verwalten von Bandbibliotheken in der Baumansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Tabellenansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Baumansicht Gemeinsam genutzte Geräte hinzufügen
Verwalten von Speichermedien Verwalten von Benutzerkonten Überwachen von Ereignissen und Konfigurieren von Benachrichtigungen Berichterstellung in NetVault Backup Arbeiten mit Clientclustern Konfigurieren der Standardeinstellungen für NetVault Backup
Informationen zum Konfigurieren von Standardeinstellungen Konfigurieren von Verschlüsselungseinstellungen Konfigurieren von Plug-in-Optionen Konfigurieren der Standardeinstellungen für Nachskripts Konfigurieren der Standardeinstellungen für das Überprüfungs-Plug-in Konfigurieren von Deployment Manager-Einstellungen Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Protokolldaemon Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Network Manager-Einstellungen Konfigurieren von Process Manager-Einstellungen Konfigurieren der Einstellungen für RAS-Geräte Konfigurieren von Schedule Manager-Einstellungen Konfigurieren der Webdiensteinstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Auditordaemon Konfigurieren von Firewalleinstellungen Konfigurieren von allgemeinen Einstellungen Konfigurieren von Sicherheitseinstellungen Synchronisieren der NetVault Zeit Konfigurieren der Standardeinstellungen für globale Benachrichtigungsmethoden Konfigurieren des Berichterstellungsprogramms Konfigurieren von NetVault Backup für einen bestimmten VSS-Anbieter Konfigurieren der Standardeinstellungen mit dem NetVault Konfigurator Konfigurieren der Standardeinstellungen mit „Txtconfig"
Diagnosetracing Das Dienstprogramm „deviceconfig" NetVault Backup Prozesse Umgebungsvariablen Netzwerkports, die von NetVault Backup verwendet werden Fehlerbehebung

Installieren und Aktualisieren clusterfähiger Plug-ins

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Voraussetzungen

Vergewissern Sie sich vor der Installation eines clusterfähigen Plug-ins, dass die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

Installieren des NetVault Backup Servers: Installieren Sie die NetVault Backup Serversoftware auf dem betreffenden Computer. Der Server muss ein separater Computer außerhalb der Clusterumgebung sein. Anweisungen zur Installation der Serversoftware finden Sie im Quest NetVault Backup Installationshandbuch.
Installieren Sie den NetVault Backup Client: Installieren Sie die NetVault Backup Clientsoftware auf den einzelnen Clusterknoten. Anweisungen zur Installation der Clientsoftware finden Sie im Quest NetVault Backup Installationshandbuch.
Hinzufügen von NetVault Backup Clients: Fügen Sie dem NetVault Backup Server die Clients hinzu. Informationen zum Hinzufügen von Clients finden Sie unter Hinzufügen von Clients.
Kopieren der Installationsdatei: Kopieren Sie die .npk-Installationsdatei für das clusterfähige Plug-in auf den NetVault Backup Server.

Installieren eines clusterfähigen Plug-ins

Bei einer Cluster-Konfiguration wird das Plug-in durch Erstellen eines virtuellen Clients auf dem NetVault Backup Server installiert. Alle Knoten in einem Cluster werden so gruppiert, dass sie einen virtuellen Client bilden. Während des Prozesses wird das Plug-in auf den angegebenen Cluster-Knoten installiert.

2
Klicken Sie auf der Seite Clients verwalten auf Virtuellen Client hinzufügen.
3
Geben Sie auf der Seite Virtueller Client die folgenden Informationen an:
Geben Sie in Name des virtuellen Clients einen Namen für den virtuellen Client ein. Der Name muss eindeutig sein. Leerzeichen werden im Namen eines virtuellen Clients nicht erkannt und durch Unterstriche („_“) ersetzt. Der Name des virtuellen Clients kann nicht mehr geändert werden, nachdem er konfiguriert wurde.
Geben Sie in Adresse des virtuellen Clients die IP-Adresse der Clusteranwendung ein.
Wählen Sie in der Liste Paket die Installationsdatei für das Plug-in aus. Diese Liste enthält alle clusterfähigen .npk-Dateien, die in das Verzeichnis packages und dessen Unterverzeichnisse kopiert wurden. Die folgende Tabelle enthält die Dateinamen für die Installationsdateien. Dabei steht x-x-x-x für die Versions-, Build- und Plattformnummern.

Plug-in für Dateisysteme (für Windows)

win-x-x-x-x.npk

Plug-in für Dateisysteme (für Linux)

nvf-x-x-x-x.npk

Plug-in für Dateisysteme (für Solaris (SPARC))

nvf-x-x-x-x.npk

Plug-in für Exchange

exs-x-x-x-x.npk

Plug-in für Hyper-V

hv-x-x-x-x.npk

Plug-in für Oracle

ora-x-x-x-x.npk

Plug-in für SQL Server

sql-x-x-x-x.npk

Um einen Clusterknoten zum virtuellen Client hinzuzufügen, wählen Sie den Clientknoten in der Tabelle Verfügbare Clients aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen links neben dem Element. Der ausgewählte Client wird in die Tabelle Ausgewählte Clients verschoben.
Um einen Clusterknoten vom virtuellen Client zu entfernen, wählen Sie den Clientknoten in der Tabelle Ausgewählte Clients aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche Entfernen links neben dem Element. Der ausgewählte Client wird in die Tabelle Verfügbare Clients verschoben.
4
Klicken Sie auf Virtuellen Client erstellen.

Aktualisieren eines clusterfähigen Plug-ins

Zum Aktualisieren eines clusterfähigen Plug-ins wird der vorhandene virtuelle Client entfernt. Anschließend wird ein neuer virtueller Client mithilfe der neusten Version des Plug-ins erstellt.

Related Documents