Chat now with support
Chat with Support

NetVault 11.3 - Administratorhandbuch

Einleitung Erste Schritte Konfigurieren von Clients Konfigurieren von Speichergeräten Sichern von Daten Verwalten von Richtlinien Wiederherstellen von Daten Verwalten von Jobs Überwachen von Protokollen Verwalten von Speichergeräten
Überwachen von Geräteaktivitäten Verwalten von plattenbasierten Speichergeräten in der Tabellenansicht Verwalten von plattenbasierten Speichergeräten in der Baumansicht Verwalten von Bandbibliotheken in der Tabellenansicht Verwalten von Bandbibliotheken in der Baumansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Tabellenansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Baumansicht Gemeinsam genutzte Geräte hinzufügen
Verwalten von Speichermedien Verwalten von Benutzerkonten Überwachen von Ereignissen und Konfigurieren von Benachrichtigungen Berichterstellung in NetVault Backup Arbeiten mit Clientclustern Konfigurieren der Standardeinstellungen für NetVault Backup
Informationen zum Konfigurieren von Standardeinstellungen Konfigurieren von Verschlüsselungseinstellungen Konfigurieren von Plug-in-Optionen Konfigurieren der Standardeinstellungen für Nachskripts Konfigurieren der Standardeinstellungen für das Überprüfungs-Plug-in Konfigurieren von Deployment Manager-Einstellungen Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Protokolldaemon Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Network Manager-Einstellungen Konfigurieren von Process Manager-Einstellungen Konfigurieren der Einstellungen für RAS-Geräte Konfigurieren von Schedule Manager-Einstellungen Konfigurieren der Webdiensteinstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Auditordaemon Konfigurieren von Firewalleinstellungen Konfigurieren von allgemeinen Einstellungen Konfigurieren von Sicherheitseinstellungen Synchronisieren der NetVault Zeit Konfigurieren der Standardeinstellungen für globale Benachrichtigungsmethoden Konfigurieren des Berichterstellungsprogramms Konfigurieren von NetVault Backup für einen bestimmten VSS-Anbieter Konfigurieren der Standardeinstellungen mit dem NetVault Konfigurator Konfigurieren der Standardeinstellungen mit „Txtconfig"
Diagnosetracing Das Dienstprogramm „deviceconfig" NetVault Backup Prozesse Umgebungsvariablen Netzwerkports, die von NetVault Backup verwendet werden Fehlerbehebung

Festlegen von Bandmedienbezeichnungen

Jedes Medium, sei es eine Bandkassette oder ein virtuelles Band in einer VTL, weist zur Identifikation eine Bezeichnung auf. Medienelemente können mit Medienbarcodes, systemgenerierten Zeichenfolgen oder benutzerdefinierten Zeichenfolgen bezeichnet werden. Sie können einem leeren Medium manuell eine Bezeichnung zuweisen oder bei einer Sicherung automatisch eine Bezeichnung festlegen lassen.

NetVault Backup weist leeren Medienelementen standardmäßig eine systemgenerierte Zeichenfolge zu. Sie können die Konfigurationseinstellungen so ändern, dass Medienbarcodes als Standardbezeichnungen verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren allgemeiner Einstellungen für den Media Manager.

In den folgenden Abschnitten werden die Verfahren beschrieben, mit denen Sie leeren Bändern Medienbezeichnungen zuweisen können:

3
Klicken Sie auf der Seite Bandbibliothekverwaltung auf Medienbezeichnung, und konfigurieren Sie die folgenden Optionen.

Medientyp

Wählen Sie den Typ des Mediums aus, für das eine Bezeichnung festgelegt werden soll. Die verfügbaren Optionen sind:

Leer: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um für alle leeren, noch nicht mit einer Bezeichnung versehenen Medien in einem Gerät, das für den NetVault Backup Server zugänglich ist, eine Bezeichnung festzulegen.
Andere Quelle: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Bezeichnungen für Medientypen festzulegen, die zu keiner der hier aufgeführten Kategorien gehören.
NetVault 5: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um für alle Medien Bezeichnungen festzulegen, die für die Datensicherung mit NetVault Backup 5.x verwendet wurden.
Wiederverwendbar Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Bezeichnungen für wiederverwendbare Medienelemente festzulegen.

Bezeichnungstyp

Wählen Sie den Typ der Medienbezeichnung aus. Die verfügbaren Optionen sind:

Barcode: Wählen Sie diese Option aus, um Medienbarcodes als Medienbezeichnung zu verwenden.
Computer und Datum: Wählen Sie diese Option aus, um eine vom System generierte Zeichenfolge als Bezeichnung zu verwenden. Die Zeichenfolge setzt sich aus dem NetVault Backup Servernamen, dem aktuellen Datum und einer laufenden Nummer zusammen.
Benutzerdefiniert: Wählen Sie diese Option aus, um eine benutzerdefinierte Bezeichnung zuzuweisen, und geben Sie die folgenden Details an:
- Bezeichnung: Geben Sie die Zeichenfolge an, die als Medienbezeichnung verwendet werden soll.
- Laufende Nummer: Zur Kennzeichnung einzelner Medienelemente wird eine laufende Nummer zur benutzerdefinierten Zeichenfolge hinzugefügt. Diese Option legt den Anfangswert für die laufende Nummerierung fest. Dieser Wert wird für jedes Element um Eins erhöht. Der Standardwert für diese Option ist Eins (1).

Gruppenbezeichnung

Um Medienelemente einer Gruppe hinzuzufügen, wählen Sie die Gruppenbezeichnung in der Liste aus. Geben Sie zum Erstellen einer Gruppenbezeichnung die entsprechende Zeichenfolge ein.

Eine Bezeichnung darf alphanumerische und nicht alphanumerische Zeichen enthalten, aber keine nicht-lateinischen Zeichen. Bei Gruppenbezeichnungen spielt die Groß-/Kleinschreibung keine Rolle.

Alle Medien in Liste

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Bezeichnungen für alle Medienelemente in der ausgewählten Bibliothek festzulegen.

Zu bezeichnendes Medium

Um eine Bezeichnung für bestimmte Medienelemente festzulegen, wählen Sie die einzelnen Medienelemente in der Liste aus.

Klicken Sie bei gedrückter Umschalttaste mit der Maustaste, um nebeneinander liegende Einträge auszuwählen. Klicken Sie bei gedrückter STRG-Taste mit der Maustaste, um nicht nebeneinander liegende Einträge auszuwählen.

4
Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern.
3
Klicken Sie auf Massenbezeichnung.
4
Konfigurieren Sie im Fenster Massenbezeichnung von Medien die folgenden Parameter:
Zu bezeichnende Medientypen: Wählen Sie den Typ des zu bezeichnenden Mediums aus:
Leer: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um alle leeren, noch nicht mit einer Bezeichnung versehenen Medien in einem Gerät, das derzeit für den NetVault Backup-Server zugänglich ist, eine Bezeichnung festzulegen.
Andere Quelle: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Massenbezeichnungen für Medientypen festzulegen, die zu keiner der hier aufgeführten Kategorien gehören.
NetVault 5: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um für alle Medien Bezeichnungen festzulegen, die für die Datensicherung mit NetVault Backup 5.x verwendet wurden.
Wiederverwendbar Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um ein Medienteil zu bezeichnen, das als wiederverwendbar gekennzeichnet ist.
Bezeichnungstyp: Wählen Sie den Typ der Medienbezeichnung aus:
Barcode: Wählen Sie diese Option aus, um Medienbarcodes als Medienbezeichnung zu verwenden.
Computer und Datum: Wenn Sie mit NetVault Backup-Servername, aktuellem Datum und einer laufenden Nummer eine Zeichenkette generieren möchten, wählen Sie diese Option.
Benutzer: Wählen Sie „Benutzer“, um eine benutzerdefinierte Bezeichnung zuzuweisen, und geben Sie die folgenden Details ein:
Label: Geben Sie die als Medienbezeichnung zu verwendende Zeichenkette ein. Das Zeichen % ist in der NVBU-Backup-Zeichenfolge nicht zulässig. Eine Medienbezeichnung kann alphanumerische und nicht alphanumerische Zeichen enthalten, aber keine Zeichen, die nicht im Englischen vorhanden sind.
Laufende Nummer: Zur Identifikation einzelner Medienelemente fügt NetVault Backup der benutzerdefinierten Zeichenkette eine laufende Nummer hinzu. Dieser Parameter gibt den Anfangswert für die laufende Nummerierung an. Dieser Wert wird für jedes Medienelement um Eins erhöht. Der Standardwert für den Startwert ist Eins.
Gruppenbezeichnung: Um Medienelemente einer Gruppe hinzuzufügen, wählen Sie die Gruppenbezeichnung in der Liste aus. Geben Sie zum Erstellen einer neuen Gruppenbezeichnung die entsprechende Zeichenfolge ein. Die Gruppenbezeichnung kann alphanumerische und nicht alphanumerische Zeichen enthalten, aber keine Zeichen, die nicht im Englischen vorhanden sind.
Medienelemente auswählen: Wählen Sie die gewünschte Methode aus:
Individuelle Medienelemente auswählen: Wählen Sie in der Medienliste die individuellen Medienelemente für die Bezeichnung aus. Klicken Sie bei gedrückter Umschalttaste mit der Maustaste, um aufeinanderfolgende Einträge auszuwählen. Klicken Sie bei gedrückter STRG-Taste mit der Maustaste, um nicht aufeinanderfolgende Einträge auszuwählen.
Alle Medienelemente auswählen: Um alle Medienelemente in der Liste zu bezeichnen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Alle Medien in Liste.
Geben Sie LABEL ein, um die Anforderung zu bestätigen: Um Massenbezeichnung zu bestätigen, geben Sie im Feld LABEL ein. Bei dieser Zeichenfolge spielt die Groß-/Kleinschreibung keine Rolle.
1
Klicken Sie im Navigationsbereich auf Geräte verwalten, und öffnen Sie in der Liste der Geräte die Bibliothek, die das Band enthält.
2
Klicken Sie auf das Laufwerk oder auf das entsprechende Symbol Gerät verwalten, wenn das Band in einem Laufwerk geladen ist.
Klicken Sie andernfalls auf den Link Slots oder das entsprechende Symbol Slots verwalten, um den Slot-Browser zu öffnen. Wählen Sie in der Liste der Slots den Slot mit dem Band aus.
3
Klicken Sie auf Bezeichnung und konfigurieren Sie im Dialogfeld Medienbezeichnung die folgenden Optionen.

Bezeichnung

Geben Sie eine Bezeichnung für das Band an.

Eine Bezeichnung darf alphanumerische und nicht alphanumerische Zeichen enthalten, aber keine nicht-lateinischen Zeichen. Das Zeichen % ist in der NetVault Backup Zeichenfolge nicht zulässig.

Es gibt keine Längenbeschränkung für Medien- und Gruppenbezeichnungen. Allerdings liegt der Anzeigebereich für Medienbezeichnung, Barcode und Gruppenbezeichnung zusammen bei 100 Zeichen. Deshalb wird für Medien- und Gruppenbezeichnungen eine maximale Länge von 40 bis 50 Zeichen empfohlen.

Gruppenbezeichnung

Um ein Band einer Gruppe hinzuzufügen, wählen Sie die Gruppenbezeichnung in der Liste aus. Geben Sie zum Erstellen einer Gruppenbezeichnung die entsprechende Zeichenfolge ein.

Eine Bezeichnung darf alphanumerische und nicht alphanumerische Zeichen enthalten, aber keine nicht-lateinischen Zeichen. Bei Gruppenbezeichnungen spielt die Groß-/Kleinschreibung keine Rolle.

Externer Standort

Geben Sie den externen Standort für das Band an.

4
Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfenster zu schließen.
1
Klicken Sie im Navigationsbereich auf Geräte verwalten, und öffnen Sie in der Liste der Geräte die Bibliothek, die das Band enthält.
3
Konfigurieren Sie im Dialogfenster Medienbezeichnung die folgenden Optionen.

Medienbezeichnung

Geben Sie eine Bezeichnung für das Band an.

Eine Bezeichnung darf alphanumerische und nicht alphanumerische Zeichen enthalten, aber keine nicht-lateinischen Zeichen. Das Zeichen % ist in der NetVault Backup Zeichenfolge nicht zulässig.

Es gibt keine Längenbeschränkung für Medien- und Gruppenbezeichnungen. Allerdings liegt der Anzeigebereich für Medienbezeichnung, Barcode und Gruppenbezeichnung zusammen bei 100 Zeichen. Deshalb wird für Medien- und Gruppenbezeichnungen eine maximale Länge von 40 bis 50 Zeichen empfohlen.

Gruppenbezeichnung

Um ein Band einer Gruppe hinzuzufügen, wählen Sie die Gruppenbezeichnung in der Liste aus. Geben Sie zum Erstellen einer Gruppenbezeichnung die entsprechende Zeichenfolge ein.

Eine Bezeichnung darf alphanumerische und nicht alphanumerische Zeichen enthalten, aber keine nicht-lateinischen Zeichen. Bei Gruppenbezeichnungen spielt die Groß-/Kleinschreibung keine Rolle.

Externer Standort

Geben Sie den externen Standort für das Band an.

Bandformat

Wählen Sie MTF in Windows und CPIO in Linux/UNIX.

4
Aktivieren Sie je nach Anforderung Schreibgeschützt oder Nicht verwendbar.
5
Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfenster zu schließen.

Leeren von Bandmedien

Beim Leeren eines Bands werden die Sicherungsdaten auf dem Band gelöscht oder entfernt. Dabei werden der NetVault Backup Header vom Band entfernt, die Medienbezeichnung gelöscht und alle Gruppenzuordnungen entfernt. Beim Leeren eines Bands werden auch die Indexe für Sicherungen, die auf den ausgewählten Bändern gespeichert sind, aus der NetVault Datenbank entfernt.

Danach steht das Band NetVault Backup wieder zur Speicherung zukünftiger Sicherungen zur Verfügung.

Wenn Sie die auf einem Band gespeicherten Daten endgültig löschen möchten, müssen Sie das Band in NetVault Backup leeren und dann dessen Daten von geeigneten Tools sicher entfernen lassen.

In den folgenden Abschnitten werden die Verfahren beschrieben, mit denen Sie Bandmedien leeren können:

3
Klicken Sie auf der Seite Bandbibliothekverwaltung auf Massenleerung, und konfigurieren Sie die folgenden Optionen.

Alle Medien in Liste

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um alle Medienelemente in der Liste Medien, die geleert werden können zu leeren.

Medien, die geleert werden können

Um bestimmte Medienelemente zu leeren, wählen Sie die gewünschten Elemente in dieser Liste aus.

Klicken Sie bei gedrückter Umschalttaste mit der Maustaste, um nebeneinander liegende Einträge auszuwählen. Klicken Sie bei gedrückter STRG-Taste mit der Maustaste, um nicht nebeneinander liegende Einträge auszuwählen.

Kennwort

Geben Sie das Kennwort für den NetVault Backup Server ein.

Geben Sie das Root- oder Administratorkennwort des Systems ein, wenn kein Kennwort für den NetVault Backup Server festgelegt ist.

Geben Sie 'LEER' ein, um die Anforderung zu bestätigen

Geben Sie in diesem Feld zur Bestätigung LEER ein. (Groß-Kleinschreibung wird nicht unterschieden.)

3
Klicken Sie auf Massenleerung.
4
Konfigurieren Sie im Dialogfeld Massenleerung von Medien die folgenden Parameter:
Individuelle Medienelemente auswählen: Wählen Sie in der Medienliste die individuellen Medienelemente für das Leeren aus. Klicken Sie bei gedrückter Umschalttaste mit der Maustaste, um aufeinanderfolgende Einträge auszuwählen. Klicken Sie bei gedrückter STRG-Taste mit der Maustaste, um nicht aufeinanderfolgende Einträge auszuwählen.
Alle Medienelemente auswählen: Um alle Medienelemente in der Liste zu leeren, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Alle Medien in Liste.
Kennwort: Geben Sie das Kennwort für das den NetVault Backup-Server ein.
Geben Sie LEER ein, um die Anforderung zu bestätigen: Um Massenleerung zu bestätigen, geben Sie im Feld BLANK ein. Bei dieser Zeichenfolge spielt die Groß-/Kleinschreibung keine Rolle.
a
Klicken Sie im Navigationsbereich auf Geräte verwalten, und öffnen Sie in der Liste der Geräte die Bibliothek, die das Band enthält.
b
Klicken Sie auf das Laufwerk oder auf das entsprechende Symbol Gerät verwalten, wenn das Band in einem Laufwerk geladen ist.
Klicken Sie andernfalls auf den Link Slots oder das entsprechende Symbol Slots verwalten, um den Slot-Browser zu öffnen. Wählen Sie in der Liste der Slots den Slot mit dem Band aus.
b
Klicken Sie auf Bandspeicher untersuchen. Wählen Sie das Band in der Liste der Medienelemente aus, und klicken Sie auf Medium untersuchen.
3
Klicken Sie auf Leeren, und klicken Sie dann im Bestätigungsdialogfenster auf OK.
1
Klicken Sie im Navigationsbereich auf Geräte verwalten, klicken Sie auf den Steckplatz, der das Band enthält.
2
Klicken Sie auf Leeren, und klicken Sie dann im Bestätigungsdialogfenster auf OK.

Einlesen von Bandmedien

Mithilfe von Scannen können Sie alle auf einem Band gespeicherten Sicherungen abfragen und die Sicherungen importieren, die nicht in der Datenbank des jeweiligen NetVault Backup Servers indexiert sind. Mithilfe von Scannen können Sie auch „fremde“ Bänder in die NetVault Datenbank importieren.

Um Sicherungen in die Datenbank zu importieren, muss der NetVault Backup Server denselben NetVault Backup Computernamen aufweisen wie der ursprüngliche Server, von dem die Sicherungen durchgeführt wurden. Die Dauer zum Einlesen der Bänder hängt von der Anzahl der zu importierenden Sicherungen und der Größe der Sicherungsindexe ab. Beim Einlesen werden nicht die Daten auf dem Band gelesen. Vielmehr wird der Index für die einzelnen Sicherungsspeichersätze zwischen dem Anfang und Ende der Sicherungen gelesen.

Sie können Indexe einlesen, die mit derselben oder einer früheren Version von NetVault Backup erstellt wurden. Sie können keine Indexe einlesen, die mit einer neueren Version von NetVault Backup auf einer früheren Version des Servers erstellt wurden, sofern die Server nicht dieselbe Indexversion verwenden. Wenn eine Indexversion nicht unterstützt wird, kann der Index nicht importiert werden. In diesem Fall wird eine entsprechende Meldung in den Protokollen generiert.

Bänder werden als „fremd“ markiert, wenn NetVault Backup keine Informationen zum jeweiligen Element in der NetVault Datenbank finden kann. Dies kann beispielsweise vorkommen, wenn ein Band zwischen Bibliotheken ausgetauscht, vom NetVault Backup Server entfernt oder auf einem Gerät geladen wurde, das von einem anderen NetVault Backup Server kontrolliert wird. NetVault Backup kann die auf fremden Bändern gespeicherten Daten erst dann verarbeiten, wenn die Bänder eingelesen und die Medieninformationen in die NetVault Datenbank importiert wurden. Beim Einlesen werden die Headerinformationen vom Band abgerufen und zur NetVault Datenbank hinzugefügt.

In den folgenden Abschnitten werden die Verfahren beschrieben, mit denen Sie Bandmedien einlesen können:

3
Klicken Sie auf der Seite Bandbibliothekverwaltung auf Alle scannen. (Wenn der Vorgang von NetVault Backup nicht gestartet wird, klicken Sie auf Scannen erzwingen.)
4
Im Dialogfeld Gerät scannen können Sie die folgende Option konfigurieren:
Minimale Lebensdauer von importierten Backups: Mit dieser Option wird die minimale Lebensdauer von Sicherungen festgelegt, die in die NetVault Datenbank importiert werden. Diese Option gilt nur für Sicherungen, die noch nicht in der NetVault Datenbank enthalten sind.
Klicken Sie auf Scannen, um den Scanvorgang zu starten und das Dialogfeld zu schließen.
3
Klicken Sie auf Scannen. (Wenn der Vorgang von NetVault Backup nicht gestartet wird, klicken Sie auf Scannen erzwingen.)
a
Klicken Sie im Navigationsbereich auf Geräte verwalten, und öffnen Sie in der Liste der Geräte die Bibliothek, die das Band enthält.
b
Klicken Sie auf das Laufwerk oder auf das entsprechende Symbol Gerät verwalten, wenn das Band in einem Laufwerk geladen ist.
Klicken Sie andernfalls auf den Link Slots oder das entsprechende Symbol Slots verwalten, um den Slot-Browser zu öffnen. Wählen Sie in der Liste der Slots den Slot mit dem Band aus.
b
Klicken Sie auf Bandspeicher untersuchen. Wählen Sie das Band in der Liste der Medienelemente aus, und klicken Sie auf Medium untersuchen.
2
3
Im Dialogfeld Gerät scannen können Sie die folgende Option konfigurieren:
Minimale Lebensdauer von importierten Backups: Mit dieser Option wird die minimale Lebensdauer von Sicherungen festgelegt, die in die NetVault Datenbank importiert werden. Diese Option gilt nur für Sicherungen, die noch nicht in der NetVault Datenbank enthalten sind.
Klicken Sie auf Scannen, um den Scanvorgang zu starten und das Dialogfeld zu schließen.
3
Klicken Sie auf Scannen. (Wenn der Vorgang von NetVault Backup nicht gestartet wird, klicken Sie auf Scannen erzwingen.)

Markieren eines Bands als nicht verwendbar

Wenn ein Medium beschädigt oder nicht mehr brauchbar ist, können Sie es als „nicht verwendbar“ markieren, damit es nicht für einen Job verwendet wird. Sie können diese Eigenschaft auf der Seite Bandmedienelement untersuchen festlegen.

2
Klicken Sie auf Bandspeicher untersuchen. Wählen Sie das Band in der Liste der Medienelemente aus, und klicken Sie auf Medium untersuchen.
3
Klicken Sie auf Als nicht verwendbar markieren, um ein Band als nicht verwendbar zu markieren.
Related Documents