Chat now with support
Chat with Support

NetVault 11.3 - Administratorhandbuch

Einleitung Erste Schritte Konfigurieren von Clients Konfigurieren von Speichergeräten Sichern von Daten Verwalten von Richtlinien Wiederherstellen von Daten Verwalten von Jobs Überwachen von Protokollen Verwalten von Speichergeräten
Überwachen von Geräteaktivitäten Verwalten von plattenbasierten Speichergeräten in der Tabellenansicht Verwalten von plattenbasierten Speichergeräten in der Baumansicht Verwalten von Bandbibliotheken in der Tabellenansicht Verwalten von Bandbibliotheken in der Baumansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Tabellenansicht Verwalten von Bandlaufwerken in der Baumansicht Gemeinsam genutzte Geräte hinzufügen
Verwalten von Speichermedien Verwalten von Benutzerkonten Überwachen von Ereignissen und Konfigurieren von Benachrichtigungen Berichterstellung in NetVault Backup Arbeiten mit Clientclustern Konfigurieren der Standardeinstellungen für NetVault Backup
Informationen zum Konfigurieren von Standardeinstellungen Konfigurieren von Verschlüsselungseinstellungen Konfigurieren von Plug-in-Optionen Konfigurieren der Standardeinstellungen für Nachskripts Konfigurieren der Standardeinstellungen für das Überprüfungs-Plug-in Konfigurieren von Deployment Manager-Einstellungen Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Protokolldaemon Konfigurieren von Job Manager-Einstellungen Konfigurieren von Network Manager-Einstellungen Konfigurieren von Process Manager-Einstellungen Konfigurieren der Einstellungen für RAS-Geräte Konfigurieren von Schedule Manager-Einstellungen Konfigurieren der Webdiensteinstellungen Konfigurieren von Einstellungen für den Auditordaemon Konfigurieren von Firewalleinstellungen Konfigurieren von allgemeinen Einstellungen Konfigurieren von Sicherheitseinstellungen Synchronisieren der NetVault Zeit Konfigurieren der Standardeinstellungen für globale Benachrichtigungsmethoden Konfigurieren des Berichterstellungsprogramms Konfigurieren von NetVault Backup für einen bestimmten VSS-Anbieter Konfigurieren der Standardeinstellungen mit dem NetVault Konfigurator Konfigurieren der Standardeinstellungen mit „Txtconfig"
Diagnosetracing Das Dienstprogramm „deviceconfig" NetVault Backup Prozesse Umgebungsvariablen Netzwerkports, die von NetVault Backup verwendet werden Fehlerbehebung

Informationen zur Push-Installation

Mithilfe einer Push-Installation können Sie einzelne oder mehrere Softwarepakete auf Remote-Computern installieren. Sie können diese Methode verwenden, um NetVault Backup Clientsoftware und die NetVault Backup Plug-ins auf mehreren Computern gleichzeitig zu installieren oder zu aktualisieren. Die Push-Installationsmethode ist nur auf Windows-basierten Computern verfügbar.

Sie können Push-Installationsaufgaben über die NetVault Backup Webbenutzerschnittstelle ausführen. Beim Start der Aufgabe wird ein Bereitstellungsagent auf den Remotecomputern installiert. Der Agent kopiert die Installationspakete von einem freigegebenen Speicherort und führt auf den Computern jeweils eine automatische Installation durch. Der Agent sendet außerdem Statusmeldungen an den Server. Sie können den Aufgabenstatus auf der Webbenutzerschnittstelle anzeigen. Nachdem die Pakete erfolgreich auf den Maschinen installiert wurden, fügt die Webbenutzerschnittstelle die neuen Clients automatisch zum NetVault Backup Server hinzu.

NetVault Backup kann standardmäßig maximal 50 gleichzeitige Push-Installationsprozesse ausführen. Sie können die Standardeinstellungen ändern, um die Anzahl der gleichzeitigen Prozesse zu erhöhen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Standardeinstellungen für den Deployment Manager.

Voraussetzungen

Vergewissern Sie sich vor Beginn der Push-Installation, dass die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

Kopieren der Pakete an einen freigegebenen Speicherort: Kopieren Sie die Client- und Plug-in-Pakete an einen freigegebenen Speicherort. Als Paketspeicher werden zurzeit nur CIFS-Freigaben unterstützt. Der Pfad muss für den NetVault Backup Server und alle Zielcomputer zugänglich sein, auf denen die Pakete installiert werden sollen.
Konfigurieren eines Paketspeichers in NetVault Backup: Konfigurieren Sie nach dem Kopieren der Installationspakete die Details des freigegebenen Speicherorts in NetVault Backup. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines Paketspeichers.
Konfigurieren der Einstellung „Bevorzugte Netzwerkadresse“ auf NetVault Backup Servern mit Multihoming: Konfigurieren Sie auf NetVault Backup Servern mit Multihoming die Einstellung Bevorzugte Netzwerkadresse, damit die Remoteclients Statusmeldungen an die richtige Adresse senden. Weitere Informationen zu dieser Einstellung finden Sie unter Konfigurieren von Netzwerkadressen für Multihoming-Computer.
Überprüfen, ob die Firewallkonfiguration Datenverkehr über die für Push-Installationen erforderlichen Ports zulässt: Um die Client- und Plug-in-Pakete auf einen Remotecomputer zu übertragen, richtet der NetVault Backup Server zunächst mit RPC über den Port 135 eine WMI-Sitzung mit dem Remotecomputer ein. Für jeden weiteren WMI-Verkehr wird der dynamische Portbereich von 49152 bis 65535 verwendet.

Verwalten von Paketspeichern

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen:

Konfigurieren eines Paketspeichers

Bei einem Paketspeicher handelt es sich um einen freigegebenen Speicherort, in dem NetVault Backup Client- und Plug-in-Binärdateien für Push-Installationen gespeichert werden. Als Paketspeicher werden zurzeit nur CIFS-Freigaben unterstützt. Sie können einen Paketspeicher in NetVault Backup einrichten, indem Sie Pfad und Benutzeranmeldeinformationen für die CIFS-Freigabe angeben.

1
Klicken Sie im Navigationsbereich auf Konfigurationsanleitung und dann auf der Seite NetVault Konfigurationsassistent auf Software installieren/Clients hinzufügen.
2
Wählen Sie auf der Seite Software auswählen/Clients hinzufügen die Option NetVault Software auf Remotecomputern installieren aus.
3
Klicken Sie auf Speicher verwalten, und geben Sie die folgenden Details an.

Speichername

Geben Sie einen Anzeigenamen für den Paketspeicher an.

Sie können den Namen des Speichers nicht mehr ändern, nachdem er konfiguriert wurde.

Typ

Wählen Sie CIFS aus.

Standort

Geben Sie den UNC-Pfad (Uniform Naming Convention) der CIFS-Freigabe (Common Internet File System) ein.

Der Pfad wird im folgenden Format angegeben:

\\<Server>\<Freigabename>

Achten Sie darauf, dass der Pfad für den NetVault Backup Server und alle Zielcomputer zugänglich ist, auf denen die Pakete installiert werden sollen.

HINWEIS: Wenn die IP-Adresse des Servers verwendet wird, um einen lokalen Paketspeicher zu konfigurieren (z. B. \\10.11.12.3\PkgStore), werden die Benutzeranmeldeinformationen beim Hinzufügen oder Aktualisieren des Paketspeichers nicht überprüft. Wenn Sie ungültige Anmeldeinformationen eingeben, werden keine Fehler gemeldet. Die Bereitstellungsaufgabe schlägt jedoch fehl, wenn die Authentifizierung fehlschlägt, und die Pakete können nicht aus dem Speicher abgerufen werden. Es wird daher empfohlen, beim Konfigurieren des Pfads zu einem lokalen Speicher den Servernamen zu verwenden (z. B. \\WinServer1\PkgStore).

Benutzername

Geben Sie ein Benutzerkonto an, das für den Zugriff auf die CIFS-Freigabe verwendet werden kann.

Kennwort

Geben Sie das Kennwort für das Benutzerkonto an.

4
Klicken Sie auf Hinzufügen, um den Speicher hinzuzufügen, und dann auf Fertig.
Related Documents