Chat now with support
Chat with Support

KACE Systems Management Appliance 10.0 Common Documents - Releaseinformationen

Asset Management-Funktionen

Asset Management-Funktionen

Diese Version von KACE Systems Management Appliance (SMA) beinhaltet folgende Asset Management-Funktionen.

Geplanter Asset-Import: Ab dieser Version können Sie mithilfe des Assistenten Assets importieren einen geplanten Import von Assets aus einer CSV-Datei (durch Trennzeichen getrennte Datei) konfigurieren, die sich auf einer Netzwerkfreigabe befindet. Der Assistent enthält eine neue Seite, Zeitplan für Asset-Importauswahl, auf der Sie bei Bedarf aus verfügbaren Zeitplanmustern auswählen können.
Möglichkeit zur Zuordnung des Felds „Asset-Status“ während des Asset-Imports: Auf der Seite Zuordnung im Assistenten Assets importieren können Sie das Feld Asset-Status einer Spalte in der CSV-Datei zuordnen. Dies ist nützlich, wenn Sie eine hohe Anzahl von Assets importieren müssen, wobei jedes Asset einen bestimmten Status aufweist (z. B. Aktiv). Wenn Sie diese Zuordnung nicht angeben, wird jedem importierten Asset-Eintrag der Standardstatus zugewiesen, der mit dem ausgewählten Asset-Typ verknüpft ist.
Administratoren können verhindern, dass Benutzer ohne Administratorrechte Assets löschen: Die Seite Details zum Asset-Typ enthält nun die Option Benutzern ohne Administratorberechtigungen das Löschen von Assets erlauben, mit der Administratoren angeben können, ob Benutzer ohne Administratorrechte Assets löschen können. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert. Diese Option kann nur von Administratoren konfiguriert werden. Für andere Benutzertypen wird dieses Feld auf der Seite angezeigt, ist jedoch deaktiviert.
Appliance-Administratoren können Asset-Typen ohne die Felder „Standort“ und „Benutzer“ erstellen. Es gibt bestimmte Asset-Typen (z. B. Käufe oder Verträge), bei denen diese Informationen nicht von Belang sind. Die Seite Details zum Asset-Typ enthält nun die Option Speicherorteinstellungen anzeigen, mit der das Feld Standort für den ausgewählten Asset-Typ ein- oder ausgeschlossen werden kann. Ebenso wird der Wert für den Asset-Bevollmächtigten nur für den Asset-Typ „Gerät“ angezeigt.

Endpunkt-Kommunikationsfunktionen

Endpunkt-Kommunikationsfunktionen

Diese Version der KACE Systemverwaltungs-Appliance (SMA) beinhaltet die folgenden Endpunkt-Kommunikations-Funktionen und -Erweiterungen:

Ermitteln von Microsoft Hyper-V- oder System Center Virtual Machine Manager (SCVMM)-Geräten: Wenn Ihr Unternehmen eine virtuelle Hyper-V-basierte Umgebung verwendet, können Sie die Appliance verwenden, um Microsoft Hyper-V- oder SCVMM-Geräte durch Erkennungszeitplanung zu ermitteln. Um Ihr Netzwerk nach Hyper-V- oder SCVMM-Geräten zu durchsuchen und Informationen über diese Geräte zu erfassen, fügen Sie einen authentifizierten Erkennungszeitplan hinzu. Für jedes SCVMM-/Hyper-V-Gerät ist eine Lizenz ohne Agent notwendig. Wenn das Gerät auch über einen KACE-Agenten verfügt, ist zudem eine Lizenz für den Agenten notwendig.
Akkuinformationen wurden zu den Gerätedetails hinzugefügt: Die Seite Gerätedetails enthält nun eine neue Gruppe von Feldern, Akkus, die Akkuinformationen für Windows-, Linux- und MacOS-Geräte mit und ohne Agenten anzeigen. Diese Gruppe umfasst folgende Felder:
Ladestand: Die aktuelle Akkukapazität in Prozenten.
Chemie: Nur Windows- und Linux-Geräte. Der Akkutyp, z. B. Lithium-Ionen usw.
Stromleistung (mWh): Die Akku-Stromleistung.
Vorgesehene Kapazität (mWh): Die vorgegebene maximale Kapazität des Akkus.
Vollständige Ladekapazität (mWh): Maximale Stromleistung des Akkus. Dieser Wert nimmt mit der Zeit ab.
Integrität (%): Der Prozentsatz der Akku-Stromleistung im Vergleich zur vorgegebenen maximalen Kapazität.
Hersteller: Der Akkuhersteller.
Name: Der Name oder das Modell des Akkus.
Angeschlossen: Eine Anzeige dafür, ob der Akku derzeit an eine Stromquelle angeschlossen ist.
Anzahl der Aufladungen: Nur MacOS-Geräte. Die Anzahl der Ladevorgänge des Akkus.
Seriennummer: Die Seriennummer des Akkus.
Verbleibende Zeit (Minuten): Die Anzahl der Minuten, nach deren Ablauf der Akku entladen ist. Wenn das Gerät an eine Stromquelle angeschlossen ist, ist dieses Feld leer.
Möglichkeit zum Hochladen und Verteilen von cURL-Zertifikatpaketen: In einigen Umgebungen werden während der Kommunikation zwischen Agent und Server benutzerdefinierte cURL (Client-URL)-CA (Zertifizierungsstelle)-Zertifikate verwendet. Auf diese Weise können SSL-Zertifikate überprüft werden, die von einer Zertifizierungsstelle signiert wurden, auf die im Standard-Agentenpaket nicht verwiesen wird. Ab dieser Version können Sie die Einstellung CA-Zertifikat-Paketdatei auf der Seite Agenten-Einstellungen verwenden, um ein benutzerdefiniertes cURL-CA-Paket hochzuladen oder die Einstellung auf Standard zurückzusetzen.
Remote-Steuerung: Integration in eine Lösung von Drittanbietern für die Remote-Steuerung von Windows-, Mac- und Linux-Systemen. SimpleHelp wird jetzt als Option unter Geräteaktionen auf der Seite Allgemeine Einstellungen angezeigt. Weitere Informationen zu diesem Tool finden Sie in der SimpleHelp-Dokumentation.
Anzeigen von Informationen zu Geräten, die bei KACE Cloud Mobile Device Manager (MDM) registriert sind: Die Appliance zeigt Informationen zu Mac OS X-Geräten an, die bei einer integrierten KACE Cloud MDM-Instanz registriert sind. Die Art der für solche Geräte verfügbaren Informationen hängt davon ab, ob auf ihnen ein KACE-SMA-Agent installiert ist.
Die Geräteverwaltungsmethode wird unter Gerätedetails angezeigt: Das neue Feld Geräteeintragstyp auf der Seite Gerätedetails mit der Verwaltungsmethode des ausgewählten Geräts: Gerät mit Agent, Gerät ohne Agent, Manuell eingegebener Datensatz oder Agent/ohne Agent (KACE Cloud MDM-Hybridinventar).
Trennen einer Geräteverbindung von KACE Cloud MDM: Klicken Sie für Geräte ohne Agent, die bei KACE Cloud MDM registriert sind, zum Entfernen der Gerätezuordnung zu KACE Cloud MDM und zum Zurücksetzen auf reine Agenteninventardatensätze auf der Seite Gerätedetails auf Agentenlose Integration entfernen.
KBRSL wurde von dem Gerät entfernt: KBRSL ist nicht mehr im Bereitstellungscode enthalten. Vorhandene KBRSL-Bereitstellungszeitpläne werden zur Verwendung von WinRM konvertiert.
Integration mit KACE Systems Deployment Appliance (SDA): Die KACE SDA-Konfigurationsinformationen in der Inventaransicht KACE SMA Gerätedetail werden mit dem KACE-Agenten ausgefüllt.
Notfallwarnmodus: Eine neue Option wird der Seite „Warnungsdetails“ für den Modus „Notfallwarnmodus“ hinzugefügt. Wenn diese Option ausgewählt ist, wird die Warnmeldung in der Mitte des Bildschirms angezeigt, ohne dass der Benutzer sie verschieben oder zurückstellen kann. Die Warnmeldung muss bearbeitet werden, bevor die Arbeit fortgesetzt werden kann.
Hinzufügen der systemeigenen Skriptvariablen des Betriebssystems für den nativen Windows-Registrierungsspeicher: Ab dieser Version können Sie NAT zu HKLM (HKEY_LOCAL_MACHINE) hinzufügen, um bei Bedarf auf 32- oder 64-Bit-Registrierungsspeicher in Skriptaufgaben zuzugreifen. Beispiel: HKLMNAT\Software\ABC.

Infrastrukturfunktionen

Infrastrukturfunktionen

Diese Version der KACE Systemverwaltungs-Appliance (SMA) beinhaltet die folgenden Infrastruktur-Funktionen und -Erweiterungen:

KACE SMA-Patching-Lösung: In dieser Version wurde eine vollständige KACE SMA-Patching-Lösung für MS Windows und Mac OS hinzugefügt. Patch-Pakete werden nach den von Ihnen ausgewählten Abonnement- und Download-Optionen von Quest heruntergeladen. In einigen Fällen werden Patch-Pakete auch direkt von Herstellern heruntergeladen. Quest bietet sichere, zeitnahe und qualitativ hochwertige Patch-Signaturen für Windows- und Mac-Betriebssysteme sowie viele gängige Anwendungen.
Nach dem Upgrade auf diese Version wird auf der Seite Zusammenfassung eine Warnmeldung angezeigt, die alle veralteten Berichte, Ticket-Regeln oder benutzerdefinierten Filter auflistet.
Ein neuer integrierter Bericht, Softwarekatalog-Anwendungen erkannt, aber im Anwendungs-Patching nicht verfügbar, ist verfügbar, um im Softwarekatalog erkannte Software anzuzeigen, die nicht durch KACE-Patching gepatcht werden kann. Dies kann bei der Überprüfung von Third Party Software auf Sicherheitsupdates hilfreich sein.
In dieser Version ist ein neuer Bericht, KACE-Patch-Diskrepanzen, enthalten. Während des Upgrade-Prozesses werden vorhandene Patching-Daten nach Möglichkeit in das neue Format konvertiert. Dieser Bericht enthält Patches, die nicht konvertiert werden können.
Verwenden der Security Assertion Markup Language (SAML) für die einmalige Anmeldung: Sie können die Appliance so konfigurieren, dass Benutzer ohne Angabe ihrer Anmeldeinformationen auf der Willkommensseite mit einem Authentifizierungstool eines Drittanbieters authentifiziert werden. SAML ist ein XML-basiertes Protokoll, das Sicherheitstoken zwischen Identitäts- und Dienstanbietern verwendet. Die Sicherheitstoken enthalten Assertionselemente, die Informationen über die Identität des Benutzers bereitstellen. Verwenden Sie die Seite SAML-Einstellungen, um diese Funktion zu konfigurieren.
Möglichkeit zum Senden von Daten an einen Syslog-Server: Jetzt können Sie die Appliance konfigurieren, um begrenzte Serverprotokolldaten an einen Remote-Syslog-Server zu senden. Wählen Sie hierzu auf der Seite Sicherheitseinstellungen die Option Remote-Syslog aktivieren aus und geben Sie im Feld Remote-Syslog-Server den vollqualifizierten Domänennamen (FQDN) oder die IP-Adresse und die Port-Nummer des Remote-Syslog-Servers an.
Anzahl der betroffenen Geräte, die für das Software-Inventar verfügbar sind: Die Seite mit der Liste der Software enthält nun das Feld Betroffene Geräte in der erweiterten Suche.
Verschieben des Fokus auf Listenseiten zur Unterstützung des Barcode-Scannens. Beim Laden einer Listenseite wechselt der Fokus auf das Suchfeld auf der Seite. Dies wird durch den Cursor im Textfeld angezeigt. Dies wird implementiert, um das Scannen von Barcodes zu unterstützen.

Behobene Probleme

Behobene Probleme

Im Anschluss finden Sie eine Liste mit Problemen, die in dieser Version behoben wurden:

Behobene Probleme

Behobenes Problem

ID des Problems

Die Installation über die KACE Cloud Mobile Device Manager (MDM)-Bereitstellung kann aufgrund eines abgelaufenen Zertifikats mit dem Installationsprogramm für den Mac OS-Agent 9.1.204 fehlschlagen.

K1-20620

Der Upload des Mac OS-Profils kann zu Fehlern führen.

K1-20563

Der Upload des Mac OS-Profils führte dazu, dass die Klasse „NetworkSettingsUtil“ nicht gefunden wurde.

K1-20561

Archivierte übergeordnete Tickets konnten nicht angezeigt werden.

K1-20557

Sonderzeichen in westeuropäisch (ISO) codierten E-Mails wurden nicht korrekt angezeigt.

K1-20549

Einige Modelle von Dell Chromebooks konnten evtl. nicht erkannt werden, wenn als Hersteller Dell aufgeführt war.

K1-20544

Sicherungsdateien konnten unnötig groß sein.

K1-20543

Die Daten zur Lizenz-Compliance werden möglicherweise nicht aktualisiert, wenn sie sich mit dem Backup-Fenster überschneiden.

K1-20542

Die Optionen Timeout bei Erkennung und Timeout bei Bereitstellung über zwei Stunden standen (fälschlicherweise) zur Auswahl.

K1-20533

Neue Zeilen des Kommentars wurden gemeinsam ausgeführt, wenn sie aus der Prozessvorlage kommen.

K1-20528

Die Arbeitsinformationen wurden manchmal nicht angezeigt, nachdem die Seite auf der Seite Ticketdetails neu geladen wurde.

K1-20522

Token für eingehende E-Mails funktionierten nicht, als sie von einer Ticketregel gesendet wurden.

K1-20458

Der Agent wurde aufgrund eines abgelaufenen Zertifikats manchmal als Virenschutzsoftware erkannt.

K1-20457

Die Aktualisierung von Compliance-Daten konnte unnötig lange dauern.

K1-20450

Der Asset-Bericht des Assistenten mit benutzerdefiniertem Benutzerfeld war leer, es sei denn, OWNER_ID wurde festgelegt.

K1-20446

Der Asset-Import hat OWNER_ID für Nicht-Gerätetypen nicht festgelegt.

K1-20445

Benutzer ohne E-Mail-Einstellung konnten Tickets, die nicht zu ihnen gehören, auf der Seite mit der Liste der Tickets sehen.

K1-20441

Ausstehend (Missing in action, MIA): Das Archiv funktionierte nicht wie erwartet für Geräte ohne entsprechende Assets.

K1-20438

Die Asset-Archivierung konnte nicht nach Zeitplan ausgeführt werden, wenn ein Backup durchgeführt wurde.

K1-20431

Das Laden einer Seite mit Software-Asset-Details konnte sich verlangsamen, wenn eine große Anzahl installierter Softwareelemente vorhanden war.

K1-20430

Patchen: Die Auswahl des Betriebssystem wurde beim Speichern ohne Benachrichtigung entfernt, wenn alle Geräte ausgewählt wurden.

K1-20417

Nicht standardmäßige Berechtigungen konnten verhindern, dass die mobile Kace GO-App Geräte korrekt auflistet.

K1-20405

Das Popup-Feld Standort ändern wurde nicht im französischen Gebietsschema angezeigt.

K1-20400

Beim Erstellen eines neuen Assets konnte der Standard-Untertyp auf Keine statt auf den Standard-Untertyp gesetzt werden.

K1-20398

Elemente, die vor der vollständigen Replikation entfernt wurden, konnten weiterhin in der ToDo-Liste angezeigt werden.

K1-20396

Bei der Bereitstellung von Zeitplanlisten wurden keine Stunden oder Minuten für den Zeitplan Ausführen alle oder Ausführen um angezeigt.

K1-20394

Eine Garantieprüfung von Dell Geräten, die zum Wert Ungültig führt, konnte zukünftige Garantieprüfungen desselben Geräts verhindern.

K1-20385

Ein Smart Label zur Entdeckung mit ungültiger SQL-Kennung konnte dazu führen, dass der gesamte Scan fehlschlägt.

K1-20374

Beim Senden eines Tickets per E-Mail mit einem archivierten Benutzer konnten mehrere Benutzer erstellt werden.

K1-20369

E-Mail-Benachrichtigungen über Ticket-Updates konnten nicht erstellt werden.

K1-20360

Verknüpfungen in geplanten HTML-Assistentenberichten sind fehlgeschlagen, wenn der Bericht per E-Mail geöffnet wurde.

K1-20351

Das Dropdown-Feld Geräte auf der Skriptseite Jetzt ausführen konnte bei der Verwendung von Bezeichnungen für den Geräteumfang viel Zeit in Anspruch nehmen.

K1-20347

Das Löschen eines großen Asset-Verlaufs konnte fehlschlagen.

K1-20344

Der Task-Zeitplan konnte manchmal nicht auf einer Appliance mit vielen Replikatoren geladen werden.

K1-20342

Die Option Suchstruktur im LDAP-Browser konnte möglicherweise nicht ausgeführt werden.

K1-20327

Die Bereitstellung von Mac-Profilen ist aufgrund eines falschen Agentenpfads fehlgeschlagen.

K1-20321

Das Ticket wurde in der Ansicht Alle meine Tickets angezeigt, wenn ein Benutzer mit ähnlicher E-Mail-Adresse zur CC-Liste hinzugefügt wurde.

K1-20304

Dunkler Designtext/-hintergrund im Prozessassistenten hatte zu wenig Kontrast.

K1-20290

Das Agent-Installationsprogramm konnte versehentlich userinit-Werte von Drittanbietern aktualisieren, wenn sie den Substring userinit.exe enthielten.

K1-20286

Einige bereitgestellte virtuelle Maschinengeräte haben die VMware-Geräteaktionen auf der Seite Gerätedetails nicht angezeigt.

K1-20285

Vordefinierter Bericht: Computer, die nach freien Kapazitätsbereichen aufgelistet sind, haben Ergebnisse falsch gruppiert.

K1-20275

Die Nachricht Die Genehmigung des übergeordneten Elements ist erforderlich, bevor das Ticket abgeschlossen werden kann konnte fälschlicherweise angezeigt werden.

K1-20267

Die erweiterte Suche im Feld Status funktionierte auf der Seite Patch-Katalog nicht.

K1-20091

Das Messungssymbol konnte fälschlicherweise für Windows-Geräte ohne Agent angezeigt werden, bei denen das Messungslabel hinzugefügt wurde.

K1-20061

Die Timeout-Einstellung in Ermittlungszeitplänen hat sich nicht wie erwartet verhalten.

K1-20012

Der Chip Count im Inventar konnte für Raspberry Pi falsch sein.

K1-20007

Leere oder doppelte BIOS-Seriennummer mit zugehöriger doppelter MAC-Adresse konnte dazu führen, dass Inventardatensätze fälschlicherweise überschrieben wurden.

K1-19988

Blacklisting-Prozesse haben nicht immer die gesamte Prozessstruktur beendet. Dies führte zu verwaisten untergeordneten Prozessen und konnte in extremen Fällen den Speicher auf dem Endpunkt erschöpfen.

K1-19905

Bei der Verwendung von Offline-Patching konnten die Offline-Quelle und das Offline-Ziel unterschiedliche aktive, inaktive und deaktivierte Zählwerte haben.

K1-19873

Patch-Feed-E-Mails konnten nicht gesendet werden, da die SMTP-Konfiguration in den Netzwerkeinstellungen nicht beachtet wurde.

K1-19816

Die erweiterte Suche beginnt nicht mit schlägt für Gruppen wie Labelnamen und Softwaretitel fehl.

K1-19814

Das Dell BIOS-Update startet den Client möglicherweise nicht neu, wenn er per Push übertragen wird, sodass er erst nach einem Neustart vollständig installiert werden kann.

K1-19770

Vordefinierter Bericht: In den letzten 7 Kalendertagen hinzugefügte oder geänderte Benutzer war ungenau.

K1-19703

Neue-Zeile-Zeichen in der Neustartmeldung von Dell Updates konnte dazu führen, dass der Neustart nicht abgeschlossen wurde.

K1-19569

Manuell hinzugefügte Geräte konnten durch den nächtlichen MIA-Bereinigungsprozess versehentlich gelöscht werden.

K1-19531

Die MI-Bereitstellungsreihenfolge wird zwischen von Software und Katalog-Software verwalteten Installationen (MIs) möglicherweise nicht korrekt durchgesetzt.

K1-19512

Wenn ein Software-Inventarelement nicht-englische Zeichen enthielt, konnten Smart Labels nicht korrekt ausgeführt werden.

K1-19507

Die Formatierung in einer vom Kunden definierten Meldung zum Patch-Neustart wurde nicht berücksichtigt.

K1-19492

Beim LDAP-Import konnten Attribute ausgeschlossen werden, die nicht in allen Datensätzen gefunden wurden.

K1-19406

Dell XPS-Modelle wurden von Dell Updates nicht unterstützt.

K1-19282

Ein benutzerdefiniertes Benutzerfeld für ein Asset, das den zugewiesenen Benutzern in Berichten falsch zugeordnet wurde.

K1-19226

Das Laden der Seite Software-Inventar konnte viel Zeit in Anspruch nehmen.

K1-18985

Fehler beim Patch-Download konnten inkorrekt gemeldet werden.

K1-18930

Wenn Sie im Patch-Katalog auf den Fehler-Link klicken, wird möglicherweise die Meldung Keine Geräte gefunden angezeigt.

K1-18721

Smart Labels, die auf Softwaretitel und -version abzielen, konnten falsche Ergebnisse liefern.

K1-18398

Die auf dem Clientcomputer angezeigte Meldung zum Neustart des Patches spiegelt möglicherweise nicht das wider, was im Patch-Zeitplan konfiguriert ist.

K1-18215

In der in Azure gehosteten KACE SMA-Konsole wurde ein fehlerhaftes Fragezeichen „?“ festgestellt.

ESMP-6820

Der Abschnitt Kommentare für Tickets wurde nicht gelöscht, wenn Kommentare und Anhänge gleichzeitig hinzugefügt wurden.

ESMP-6672

Das Ticket konnte zu einem abgeschlossenen Ticket zusammengeführt werden.

ESMP-6671

Die Suchfunktion wurde für Benutzer mit eingeschränktem Zugriff unterbrochen, wenn die Option „Anzeigen nach“ auf Meine Elemente eingestellt ist.

ESMP-6633

Leere Seite Patch-Details beim Klicken auf den Patch der Seite unter dem Abschnitt Ersetzt auf der Seite Patch-Details.

ESMP-6591

Die Verarbeitung von Agenteninventaren mit einer fehlenden Liste von Netzwerkschnittstellen schlägt möglicherweise fehl.

ESMP-6588

Der Abschnitt SDA-Einstellungen auf der Seite Anzuzeigende Felder des Systemberichtsassistenten fehlte.

ESMP-6468

Die Suche nach Geräten mit SDA-Bereitstellungszeit funktionierte auf der Seite mit der Liste der Geräte mit der erweiterten Suche nicht.

ESMP-6467

HTML-Tags wurden manchmal unter in der Spalte Kommentare und Lösung in Service Desk-Berichten angezeigt.

ESMAS-4552

Durch das Zusammenführen von zwei Tickets mit demselben Übermittler wurden diese der CC-Liste hinzugefügt.

ESMAS-4537

Übermittler konnten ihre Tickets nicht sehen, wenn sie in eine Warteschlange verschoben wurden, für die der Übermittler keine Berechtigungen hatte.

ESMAS-4516

Es war nicht möglich, auf der Seite Standortdetails im Abschnitt Zugewiesene Assets nach der Spalte Typ zu sortieren.

ESMAM-1897

Related Documents