Chat now with support
Chat with Support

KACE Systems Management Appliance 10.0 Common Documents - Administratorhandbuch

Informationen zur KACE SMA Erste Schritte
Konfigurieren der Appliance
Anforderungen und Spezifikationen Einschalten der Appliance und Anmelden bei der Administratorkonsole Zugriff auf die Befehlszeilenkonsole Verfolgen von Konfigurationsänderungen Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen auf System- und Verwaltungsebene Konfigurieren der Datum- und Uhrzeiteinstellungen der Appliance Zweifaktor-Authentifizierung für alle Benutzer aktivieren Überprüfen von Port-Einstellungen, NTP-Dienst und Website-Zugriff Konfigurieren von Netzwerk- und Sicherheitseinstellungen Konfigurieren der Agenten-Einstellungen Konfigurieren der Einstellungen für Sitzungs-Timeout und automatische Aktualisierung Konfigurieren der Gebietsschema-Einstellungen Konfigurieren des Standard-Designs Konfigurieren der Datenfreigabeeinstellungen Informationen zu den DIACAP-Compliance-Anforderungen Konfigurieren des Mobilgerätezugriffs Schnellen Wechsel von Organisationen und verknüpften Appliance aktivieren Verknüpfen von Quest KACE Appliances Konfigurieren der Verlaufseinstellungen
Einrichten und Verwenden von Labels für die Verwaltung von Elementgruppen Konfigurieren von Benutzerkonten, LDAP-Authentifizierung und SSO
Informationen zu Benutzerkonten und Benutzerauthentifizierung Informationen zu Gebietsschema-Einstellungen Verwalten von Benutzerkonten auf Systemebene Verwalten von Organisationsbenutzerkonten Anzeigen oder Bearbeiten von Benutzerprofilen Verwenden eines LDAP-Servers zur Benutzerauthentifizierung Importieren von Benutzern aus einem LDAP-Server Informationen zur einmaligen Anmeldung (SSO) Aktivieren und Deaktivieren der einmaligen Anmeldung Verwenden von Active Directory für die einmalige Anmeldung SAML für die einmalige Anmeldung konfigurieren
Verwenden von Replikationsfreigaben Verwalten von Anmeldeinformationen Konfigurieren von Assets
Informationen zur Komponente Asset Management Das Asset Management-Dashboard verwenden Informationen zum Verwalten von Assets Hinzufügen und Anpassen von Asset-Typen und Verwalten von Asset-Informationen Verwalten von Software-Assets Verwalten physischer und logischer Assets Verwalten und Verwenden von manuellen Asset-Informationen Verwalten von Standorten Verwalten von Verträgen Verwalten von Lizenzen Verwalten von Kaufdatensätzen
Einrichten der Lizenz-Compliance Verwalten der Lizenz-Compliance Einrichten des Service Desks Konfigurieren der Cache-Lebensdauer für Service Desk-Widgets Erstellen und Verwalten von Organisationen Importieren und Exportieren von Appliance-Ressourcen
Verwalten des Inventars
Verwenden des Bestandsaufnahme-Dashboards Verwenden der Geräteerkennung Verwalten des Geräteinventars
Informationen zur Geräteverwaltung Funktionen, die für jede einzelne Geräteverwaltungsmethode zur Verfügung stehen Informationen zu Inventarinformationen Erfassen von Änderungen an Inventareinstellungen Verwalten von Inventarinformationen Suchen und Verwalten von Geräten Provisionierung des KACE SMA Agenten Manuelle Bereitstellung des KACE SMA Agenten
Agenteninstallationsdateien abrufen KACE SMA Agent auf Windows-Geräten manuell bereitstellen KACE SMA Agent auf Linux Geräten manuell bereitstellen und heraufstufen Agentenvorgänge auf Linux Geräten ausführen KACE SMA Agent auf Mac Geräten manuell bereitstellen und heraufstufen Andere Agenten-Vorgänge auf Mac Geräten ausführen Vom Agenten gesammelte Informationen anzeigen
Verwenden der Verwaltung ohne Agent Manuelles Hinzufügen von Geräten in der Administratorkonsole oder mithilfe der API Erzwingen von Inventaraktualisierungen Verwalten ausstehender Geräte Abrufen von Informationen zum Service von Dell
Verwalten von Anwendungen auf der Seite "Software" Verwalten des Softwarekataloginventars
Informationen zum Softwarekatalog Anzeigen von Informationen im Softwarekatalog Hinzufügen von Anwendungen zum Softwarekatalog Verwalten von Lizenz-Assets für Anwendungen im Softwarekatalog Verknüpfen verwalteter Installationen mit katalogisierter Software Verwenden der Erfassung der Softwarenutzung Verwenden der Anwendungssteuerung Softwarekatalog aktualisieren oder neu installieren
Verwalten des Prozess-, Startprogramm- und Dienstinventars Erstellen benutzerdefinierter Inventarregeln
Bereitstellen von Paketen auf verwalteten Geräten
Verteilen von Software und Verwenden von Wake on LAN Senden von Warnungen an verwaltete Geräte Ausführen von Skripten auf verwalteten Geräten
Informationen zu Skripten Änderungsnachverfolgung für Skripteinstellungen Informationen zu Standardskripten Hinzufügen und Bearbeiten von Skripten Verwenden der Befehle "Ausführen" und "Jetzt ausführen" Informationen zu den Konfigurationsrichtlinienvorlagen Verwenden der Windows Konfigurationsrichtlinien Verwenden der Mac OS X Konfigurationsrichtlinien Richtlinien und Skripte bearbeiten Die Skriptprotokolle durchsuchen Exportieren von Skripten
Verwalten von Mac Profilen Verwenden von Aufgabenabfolgen
Patchen von Geräten und Aufrechterhalten der Sicherheit
Informationen zur Patch-Verwaltung Abonnieren und Herunterladen von Patches Erstellen und Verwalten von Patch-Zeitplänen Verwalten des Patch-Inventars Verwalten von Dell Geräten und Aktualisierungen Aufrechterhalten der Geräte- und Appliance-Sicherheit
Testen der Gerätesicherheit Aufrechterhalten der Appliance-Sicherheit
Verwenden von Berichten und Zeitplanung für Benachrichtigungen Überwachen von Servern
Erste Schritte bei der Serverüberwachung Verwenden von Überwachungsprofilen Verwalten der Geräteüberwachung Arbeiten mit Warnungen
Verwenden des Service Desks
Konfigurieren des Service Desks
Systemanforderungen Informationen zum Service Desk Überblick über Setup-Aufgaben Konfigurieren der Service Desk-Geschäftszeiten und -Feiertage Konfigurieren von Service Level-Vereinbarungen Konigurieren von Service Desk-Ticketwarteschlangen Konfigurieren der Ticketeinstellungen Anpassen der Startseite der Benutzerkonsole Verwenden der Zufriedenheitsumfrage Aktivieren oder Deaktivieren der Sicherheitsfunktionen für Service Desk-Anhänge
Verwenden des Service Desk-Dashboards Verwalten von Service Desk-Tickets, -Prozessen und -Berichten
Übersicht über den Lebenszyklus von Service Desk-Tickets Erstellen von Tickets über die Administratorkonsole und Benutzerkonsole Erstellen und Verwalten von Tickets per E-Mail Anzeigen von Tickets und Verwalten von Kommentaren, Arbeit und Anhängen Zusammenführen von Tickets Verwenden des Prozesses zur Eskalation von Tickets Verwenden von Service Desk-Prozessen Verwenden von Ticketregeln Ausführen von Service Desk-Berichten Archivieren, Wiederherstellen und Löschen von Tickets Verwalten der Ticketlöschung
Verwalten von Warteschlangen für Service-Desk-Tickets Informationen zu Benutzerdownloads und Knowledge Base-Artikeln Anpassen von Einstellungen für Service-Desk-Tickets Konfigurieren von SMTP-E-Mail-Servern
Wartung und Fehlerbehebung
Warten der Appliance Fehlerbehebung der KACE SMA
Anhang Glossar Über uns Rechtliche Hinweise

SAML für die einmalige Anmeldung konfigurieren

SAML für die einmalige Anmeldung konfigurieren

Sie können die Appliance so konfigurieren, dass Benutzer ohne Angabe ihrer Anmeldeinformationen auf der Willkommensseite mit einem Authentifizierungstool eines Drittanbieters authentifiziert werden.

Security Assertion Markup Language (SAML) ist ein XML-basiertes Protokoll, das Sicherheitstoken zwischen Identitäts- und Dienstanbietern verwendet. Die Sicherheitstoken enthalten Assertionselemente, die Informationen über die Identität des Benutzers bereitstellen.

Wenn SAML auf der Appliance aktiviert und konfiguriert ist und sich der Benutzer mit dieser Methode für die einmalige Anmeldung anmeldet, sendet die Appliance eine Autorisierungsanfrage an Ihren Identitätsanbieter (IdP). Der Identitätsanbieter bestätigt dann die Identität des Benutzers und sendet eine Authentifizierungsantwort an die Appliance. Als nächstes meldet das Gerät den Benutzer an der Administratorkonsole (oder Benutzerkonsole) an und startet die Benutzersitzung. Wenn sich ein SAML-Benutzer von der Appliance abmeldet, wird er bei seinem IdP-Konto abgemeldet. Wenn Sie nach der Verwendung der Appliance weiterhin bei Ihrem IdP-Konto angemeldet sein möchten, schließen Sie einfach das Administratorkonsole Browserfenster, ohne sich abzumelden. Wenn die Sitzung eines SAML-Benutzers abläuft und dieser immer noch bei seinem IdP-Konto angemeldet ist, startet die Appliance automatisch eine neue Sitzung für diesen Benutzer.

Wenn Sie über mehrere Organisationen verfügen, können Sie SAML in jeder Organisation konfigurieren, die diese Authentifizierungsmethode verwendet, und die lokale Anmeldemethode für andere Organisationen beibehalten.

2.
Melden Sie sich bei der KACE SMA Administratorkonsole an: https://KACE_SMA_hostname/admin. Oder wählen Sie, wenn in den allgemeinen Einstellungen der Appliance die Option Organisationsmenü in Verwaltungskopfzeile anzeigen aktiviert ist, in der Dropdown-Liste oben rechts auf der Seite neben den Anmeldeinformationen eine Organisation aus.
3.
Rufen Sie die Seite SAML-Einstellungen auf:
a.
Klicken Sie in der linken Navigationsleiste auf Einstellungen und anschließend auf SAML-Konfiguration.
b.
Aktivieren Sie auf der Seite SAML-Einstellungen unter Security Assertion Markup Language (SAML) das Kontrollkästchen SAML-Dienstanbieter aktiviert.
4.
Geben Sie im Abschnitt Einstellungen für Remote Identity Provider (IdP) Ihre IdP-Metadaten an, um Benutzer zu authentifizieren, indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen.
Empfohlen. Wenn Ihr IdP eine URL zur XML-Seite mit den IdP-Metadaten (vorgeschlagene Option) bereitstellt, klicken Sie auf Metadaten aus IdP abrufen. Geben Sie im angezeigten Feld IdP-Metadaten-URL diese URL ein und klicken Sie auf IdP-Metadaten importieren.
Wenn Sie Ihre IdP-Metadaten-XML-Datei verwenden möchten, klicken Sie auf XML-Metadaten eingeben und kopieren Sie den Inhalt der XML-Datei in das angezeigte Feld IdP-Metadaten-XML. Klicken Sie dann auf IdP-Metadaten importieren. Die Appliance analysiert den bereitgestellten XML-Inhalt und füllt die Einstellungen aus, die zum Herstellen einer Verbindung mit dem IdP erforderlich sind.
Der Abschnitt Einstellungen des Remote Identity Providers (IdP) wird aktualisiert und zeigt die Details Ihrer IdP-Konfiguration an. Die aufgeführten Optionen geben die Weiterleitungen der Appliance-Seite während der SAML-Authentifizierung an. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.oasis-open.org/committees/tc_home.php?wg_abbrev=security.
5.
Wählen Sie im Abschnitt IdP-Attributzuordnungen die Option aus, die Sie verwenden möchten, um dem SAML-Benutzer Zugriff auf die Appliance zu gewähren.
Lokale Benutzertabelle verwenden: Basiert auf der Benutzerliste, die lokal auf der Appliance gespeichert ist.
LDAP-Suche verwenden: Importiert Benutzerinformationen von einem externen LDAP-Server. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Verwenden eines LDAP-Servers zur Benutzerauthentifizierung.
SAML verwenden: Verwendet die auf dieser Seite angegebenen Werte, um die von Ihrem IdP verwendeten Felder den Benutzerdatensätzen der Appliance zuzuordnen, z. B. Name, E-Mail-Adresse usw. Wenn der IdP beispielsweise LDAP zur Authentifizierung von Benutzern verwendet, können Sie UID und Anmeldung auf objectGUID bzw. cn einstellen. Weitere Informationen finden Sie in der IdP-Dokumentation.
6.
Wenn Sie die Option SAML verwenden ausgewählt haben, geben Sie die Rollen an, die Sie dem SAML-authentifizierten Benutzer gewähren möchten. Geben Sie unter Rollenzuordnung die Bedingungen an, die beim Gewähren der Rollen überprüft werden sollen.
Administrator memberOf enthält admin
Die Rollenzuordnung ist optional. Wenn keine Übereinstimmungen gefunden werden, weist die Appliance die Standardrolle zu. Um die Standardrolle festzulegen, klicken Sie auf Standardrolle für nicht übereinstimmende Benutzer, und wählen Sie eine entsprechende Rolle aus den verfügbaren Optionen aus: Administrator, Kein Zugriff, Administrator mit Leseberechtigung oder Nur Benutzerkonsole.
7.
Optional. Um die Appliance-spezifischen SAML-Einstellungen auf der Appliance anzuzeigen, klicken Sie im Abschnitt Lokale Einstellungen für Service Provider (SP) auf Metadaten anzeigen und überprüfen Sie die angezeigten Optionen.
8.
c.
Öffnen Sie die Willkommensseite von Administratorkonsole oder Benutzerkonsole.
d.
Klicken Sie auf Anmelden, ohne Ihre Benutzeranmeldedaten anzugeben.
TIPP: Wenn SAML auf der Appliance aktiviert ist, klicken Sie auf Lokale Anmeldung, und geben Sie Ihre Benutzeranmeldedaten an.
Die Seite Administratorkonsole oder Benutzerkonsole wird angezeigt.

Beispiel: Verwenden von Microsoft Active Directory in Azure als SAML Identity Provider

Beispiel: Verwenden von Microsoft Active Directory in Azure als SAML Identity Provider

Wenn Sie Active Directory in Azure als SAML Identity Provider (IdP) verwenden, sind einige zusätzliche Schritte erforderlich. In diesem Thema wird beschrieben, wie SAML mit Active Directory als IdP konfiguriert wird.

b.
Melden Sie sich bei https://portal.azure.com an, und wählen Sie Azure Active Directory aus.
c.
Erstellen Sie unter App-Registrierungen eine neue Registrierung, und lassen Sie die Umleitungs-URI-Einstellungen deaktiviert.
d.
Kopieren Sie in der neu erstellten Anwendungsregistrierung auf der Seite Endpunkte den Inhalt des Felds Verbundmetadaten-Dokument.
3.
Melden Sie sich bei der KACE SMA Administratorkonsole an: https://KACE_SMA_hostname/admin. Oder wählen Sie, wenn in den allgemeinen Einstellungen der Appliance die Option Organisationsmenü in Verwaltungskopfzeile anzeigen aktiviert ist, in der Dropdown-Liste oben rechts auf der Seite neben den Anmeldeinformationen eine Organisation aus.
4.
Rufen Sie die Seite SAML-Einstellungen auf:
a.
Klicken Sie in der linken Navigationsleiste auf Einstellungen und anschließend auf SAML-Konfiguration.
b.
Aktivieren Sie auf der Seite SAML-Einstellungen unter Security Assertion Markup Language (SAML) das Kontrollkästchen SAML-Dienstanbieter aktiviert.
5.
Geben Sie im Abschnitt Einstellungen für Remote Identity Provider (IdP) Ihre IdP-Metadaten an, um Benutzer zu authentifizieren, indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen.
a.
Klicken Sie auf Metadaten aus IdP abrufen.
b.
Geben Sie im angezeigten Feld IdP-Metadaten-URL den Inhalt aus dem Feld Verbundmetadaten-Dokument ein, das Sie in 2.d aufgezeichnet haben, und klicken Sie auf IdP-Metadaten importieren.
Der Abschnitt Einstellungen des Remote Identity Providers (IdP) wird aktualisiert und zeigt die Details Ihrer IdP-Konfiguration an. Die aufgeführten Optionen geben die Weiterleitungen der Appliance-Seite während der SAML-Authentifizierung an. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.oasis-open.org/committees/tc_home.php?wg_abbrev=security.
6.
Stellen Sie im Abschnitt Security Assertion Markup Language (SAML) sicher, dass das Kontrollkästchen IdP unterstützt keine passive Authentifizierung aktiviert ist.
7.
Wählen Sie im Abschnitt IdP-Attributzuordnungen die Option aus, die Sie verwenden möchten, um dem SAML-Benutzer Zugriff auf die Appliance zu gewähren.
Lokale Benutzertabelle verwenden: Basiert auf der Benutzerliste, die lokal auf der Appliance gespeichert ist.
LDAP-Suche verwenden: Importiert Benutzerinformationen von einem externen LDAP-Server. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Verwenden eines LDAP-Servers zur Benutzerauthentifizierung.
Wählen Sie SAML verwenden aus, und legen Sie die folgenden Optionen fest:
UID: http://schemas.microsoft.com/identity/claims/objectidentifier
Anmeldung: http://schemas.xmlsoap.org/ws/2005/05/identity/claims/name
Name: http://schemas.microsoft.com/identity/claims/displayname
Primäre E-Mail-Adresse: http://schemas.xmlsoap.org/ws/2005/05/identity/claims/name
8.
Wenn Sie die Option SAML verwenden unter Rollenzuordnung ausgewählt haben, geben Sie die folgende Bedingung für die Rolle an, die Sie SAML-authentifizierten Benutzern gewähren möchten (z. B. die Rolle Administrator):
Wobei <Objekt-ID> die Objekt-ID der Gruppe ist.
9.
Optional. Um die Appliance-spezifischen SAML-Einstellungen auf der Appliance anzuzeigen, klicken Sie im Abschnitt Lokale Einstellungen für Service Provider (SP) auf Metadaten anzeigen und überprüfen Sie die angezeigten Optionen.
a.
Klicken Sie im Abschnitt Einstellungen für lokalen Serviceprovider (SP) auf Metadaten anzeigen.
d.
Wählen Sie im Abschnitt Umleitungs-URIs die Option Web aus, und legen Sie den Wert für Verbrauchsdienst-URL für SP-Assertionen auf der Seite SAML-Einstellungen unter Lokale Einstellungen für Service Provider (SP) fest.
e.
Legen Sie unter Erweiterte Einstellungen im Feld URL abmelden den Wert für SP-SLO-Endpunkt (url) im Abschnitt Einstellungen für lokalen Serviceprovider (SP) fest.
f.
Klicken Sie in Azure auf Eine API verfügbar machen und dann auf Festlegen neben Anwendungs-ID-URI. Legen Sie in diesem Feld den SP-Entitäts-ID (uri)-Wert aus dem Abschnitt Lokale Einstellungen für Service Provider (SP) fest.
g.
Klicken Sie in Azure auf Manifest, und fügen Sie im rechts angezeigten Editor das Attribut "groupMembershipClaims" hinzu oder aktualisieren Sie dessen Wert auf "SecurityGroup" oder "All".
Beispiel: "groupMembershipClaims": "SecurityGroup",
11.
c.
Öffnen Sie die Willkommensseite von Administratorkonsole oder Benutzerkonsole.
d.
Klicken Sie auf Anmelden, ohne Ihre Benutzeranmeldedaten anzugeben.
TIPP: Wenn SAML auf der Appliance aktiviert ist, klicken Sie auf Lokale Anmeldung, und geben Sie Ihre Benutzeranmeldedaten an.
Die Seite Administratorkonsole oder Benutzerkonsole wird angezeigt.

Verwenden von Replikationsfreigaben

Verwenden von Replikationsfreigaben

Replikationsfreigaben sind Geräte, die Kopien von Dateien zur Verteilung beibehalten. Sie sind insbesondere dann hilfreich, wenn Ihre verwalteten Geräte an mehreren geografischen Standorten bereitgestellt sind.

Mit Replikationsfreigaben kann beispielsweise ein Gerät in New York Dateien von einem anderen Gerät im selben Büro herunterladen anstatt von einer KACE SMA in Los Angeles. Eine Replikationsfreigabe ist eine vollständige Replikation aller digitalen Assets und wird von der Appliance automatisch verwaltet. Sobald eine Replikationsfreigabe für ein Label angegeben wird, rufen Geräte in diesem Label Dateien von dieser Replikationsfreigabe ab.

Außerdem können Sie mithilfe von Replikationsfreigaben verwaltete Installationen, Patches oder Dell Aktualisierungen in Umgebungen bereitstellen, in denen Netzwerkbandbreite und Geschwindigkeit ein Problem sind. Replikationsfreigaben sind gute Alternativen zum direkten Herunterladen von einer Appliance.

Mithilfe von Replikationsfreigaben kann eine Appliance Anwendungs-Installationsprogramme, Patches, Upgrades und Skriptabhängigkeiten in einem freigegebenen Ordner auf einem Gerät replizieren. Wenn ein Replikationselement von der Appliance gelöscht wird, wird es in der Replikationsfreigabe zum Löschen markiert und im Replikationsaufgabenzyklus gelöscht. Die Abbildung zeigt die Konfiguration und Aufgabenablauf einer Replikationsfreigabe.

Replikationsfreigabenkonfiguration

Im Aufgabenablauf zeigt ein Pfeil von einem KACE SMA auf einen Replikationsagenten. Der Pfeil ist mit "Replikationsdateien kopieren" beschriftet. Neustarts werden unterstützt. Die Bandbreite ist möglicherweise beschränkt. Beim ausgeführten Replikationsagenten kann es sich um ein Windows, ein Mac OS X oder ein Linux Gerät handeln. Ein Pfeil zeigt vom Replikationsagenten auf die Replikationsfreigabe. Der Pfeil ist mit "Datei auf Freigabe platzieren, entweder auf lokalem Laufwerk ODER SMB-Netzlaufwerk". Von der Replikationsfreigabe zeigen Pfeile auf verschiedene Replikationsclients, die durch ein Replikationsfreigaben-Label definiert sind.

Legen Sie zum Erstellen einer Replikationsfreigabe an jedem Remote-Standort ein Gerät als Replikationsgerät fest. Die Appliance kopiert alle Replikationselemente auf dem Replikationsgerät in das angegebene Zielverzeichnis. Der Replikationsprozess startet automatisch neu, wenn er aufgrund eines Netzwerkfehlers oder Replikationszeitplans angehalten wurde. Der Replikationsprozess startet dann an dem Punkt neu, an dem er angehalten wurde.

Sneakernet-Freigabe (Turnschuhnetzwerk): Sie können einen Ordner erstellen und den Inhalt eines vorhandenen Replikationsordners in diesen neuen Ordner kopieren. Anschließend können Sie diesen Ordner als neuen Replikationsordner in der Appliance festlegen. Die Appliance bestimmt, ob im neuen Ordner alle Replikationselemente vorhanden sind, und repliziert nur die neuen, um an Bandbreite zu sparen. Sie können den Inhalt eines Replikationsordners manuell in einen neuen Ordner kopieren. Der auf einem Gerät erstellte Replikationsordner befolgt die folgende Hierarchie:

\\Computername\Ordnername\repl2\Ordner mit Replikationselementen

Gerätename und Ordnername werden vom Benutzer angegeben, während repl2 automatisch von der Appliance erstellt wird. Der Ordner mit den Replikationselementen enthält den Ordner für Patches, kbots, Upgrade-Dateien und Anwendungen.

Alle Replikationselemente werden zunächst in der Replikationswarteschlange aufgeführt und dann nacheinander in das Zielverzeichnis kopiert. Jedes neue Replikationselement wird zuerst in der Replikationswarteschlange aufgeführt und nach einem Intervall von 10 Minuten kopiert.

Replikationselemente werden in der folgenden Reihenfolge kopiert:

Replikationsfreigaben erstellen

Replikationsfreigaben erstellen

Sie können Replikationsfreigaben auf verwalteten Geräten erstellen.

Um eine Replikationsfreigabe zu erstellen, müssen Sie:

Zum Schreiben der Softwaredateien eine Schreibberechtigung für den Zielpfad besitzen.

Replikationsfreigaben können nur auf Geräten erstellt werden, die im Inventar in der Liste Geräte angezeigt werden. Befindet sich das gewünschte Gerät nicht in der Liste Geräte, müssen Sie einen Inventardatensatz für das Gerät erstellen, bevor Sie es als Replikationsfreigabe verwenden können.

Siehe Verwalten von Inventarinformationen.

1.
Rufen Sie die Seite Detail zum Replikationszeitplan auf:
a.
Melden Sie sich bei der KACE SMA Administratorkonsole an: https://KACE_SMA_hostname/admin. Oder wählen Sie, wenn in den allgemeinen Einstellungen der Appliance die Option Organisationsmenü in Verwaltungskopfzeile anzeigen aktiviert ist, in der Dropdown-Liste oben rechts auf der Seite neben den Anmeldeinformationen eine Organisation aus.
b.
Klicken Sie in der linken Navigationsleiste auf Verteilung und anschließend auf Replikation.
c.
Wählen Sie Aktion auswählen > Neu.
2.
Aktivieren Sie im Abschnitt Konfigurieren das Kontrollkästchen Aktiviert.
3.
Optional: Klicken Sie auf Failover zur Appliance, um die KACE SMA zu verwenden, wenn die Replikationsfreigabe nicht verfügbar ist.
HINWEIS: Aktivieren Sie Failover zur Appliance erst, nachdem Sie die Replikationsfreigabe getestet haben.
4.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste Gerät das Gerät aus, das Sie als Replikationsfreigabe verwenden möchten.
5.
Wählen Sie das Betriebssystem und die Gebietsschemata der Patches aus, die repliziert werden sollen. Die Listen werden basierend auf den im Patch-Abonnement ausgewählten Betriebssystemen und Gebietsschemata ausgefüllt.
6.
Aktivieren Sie die Kontrollkästchen Anwendungs-Patches einschließen und Dell Aktualisierungen einschließen, um die Patch- und Aktualisierungsdateien auf die Replikationsfreigabe zu kopieren.
7.

Option

Beschreibung

Pfad

Der Verzeichnispfad, den das Replikationsgerät für die Replikationsfreigabe verwendet. Anwendungen werden von der KACE SMA an diesen Speicherort kopiert. Verwenden Sie für ein lokales Laufwerk die Syntax für lokale Laufwerke, zum Beispiel: C:\kace_sma_share

Verwenden Sie für ein Netzlaufwerk das UNC-Format, zum Beispiel: \\kaceRep\kace_sma_share\

HINWEIS: Die Schreibweise mit $, z. B. \\KaceRep\e$, wird nicht unterstützt.

Lokale Freigabe oder UNC

Wählen Sie aus, ob eine lokale Freigabe oder UNC verwendet werden soll.

Anmeldeinformationen

Die Details des Dienstkontos, die erforderlich sind, um eine Verbindung zum Gerät herzustellen und Befehle auszuführen Wählen Sie vorhandene Anmeldeinformationen in der Dropdown-Liste aus oder wählen Sie Neue Anmeldeinformationen hinzufügen aus, um nicht bereits aufgeführte Anmeldeinformationen hinzuzufügen.

Siehe Hinzufügen und Bearbeiten von Benutzer-/Kennwort-Anmeldeinformationen.

Label

Das Label der Geräte, die die Replikationsfreigabe verwenden. Prüfen Sie, ob für das ausgewählte Label die Zeichenfolge KACE_ALT_LOCATION nicht festgelegt wurde. KACE_ALT_LOCATION hat beim Herunterladen von Dateien auf Geräte Vorrang gegenüber der Replikationsfreigabe.

8.
Geben Sie die Einstellungen für Freigabe herunterladen an:

Option

Beschreibung

Pfad

Der Pfad, der von Geräten im Replikationslabel verwendet wird, um Elemente vom Replikationslaufwerk zu kopieren.

Geben Sie beispielsweise einen UNC-Pfad ein:

\\Dateiservername\Verzeichnis\kace_sma\

Andere Geräte benötigen zum Kopieren von Replikationselementen aus diesem freigegebenen Ordner eine Leseberechtigung.

Anmeldeinformationen

Die Details des Dienstkontos, die erforderlich sind, um eine Verbindung zum Gerät herzustellen und Befehle auszuführen Wählen Sie vorhandene Anmeldeinformationen in der Dropdown-Liste aus oder wählen Sie Neue Anmeldeinformationen hinzufügen aus, um nicht bereits aufgeführte Anmeldeinformationen hinzuzufügen.

Siehe Hinzufügen und Bearbeiten von Benutzer-/Kennwort-Anmeldeinformationen.

9.
Geben Sie im Abschnitt Zeitplan die folgenden Einstellungen an:

Option

Beschreibung

Hohe Bandbreite

Die maximale Bandbreite für die Verwendung bei der Replikation. Wenn Sie in dieses Feld keinen Wert eingeben, wird für die Replikation die maximal verfügbare Bandbreite verwendet. Dieses Feld wird in Byte pro Sekunde angegeben.

Niedrige Bandbreite

Die eingeschränkte Bandbreite für die Verwendung bei der Replikation. Wenn Sie in dieses Feld keinen Wert eingeben, wird für die Replikation die maximal verfügbare Bandbreite verwendet. Dieses Feld wird in Byte pro Sekunde angegeben.

Zeitplanübersicht

Die Bandbreite, die jeden Tag der Woche rund um die Uhr verwendet wird (24-Stunden-Format)

Die Bandbreite ist farbcodiert:

Weiß: Replikation ist ausgeschaltet
Hellblau: Replikation ist mit niedriger Bandbreite aktiviert
Blau: Replikation ist mit hoher Bandbreite aktiviert

Zeitplan kopieren von

Wählen Sie in der Dropdown-Liste einen vorhandenen Replikationszeitplan aus, um Replikationselemente gemäß diesem Zeitplan zu replizieren.

Anmerkungen

Geben Sie nach Bedarf beliebige weitere Informationen ein.

10.
Die Seite Replikation wird angezeigt.
11.
Optional: Kehren Sie nach dem Testen der Replikationsfreigabe zu 3 zurück und aktivieren Sie Failover zur Appliance.
Related Documents