Chat now with support
Chat with Support

KACE Systems Management Appliance 10.0 Common Documents - Administratorhandbuch

Informationen zur KACE SMA Erste Schritte
Konfigurieren der Appliance
Anforderungen und Spezifikationen Einschalten der Appliance und Anmelden bei der Administratorkonsole Zugriff auf die Befehlszeilenkonsole Verfolgen von Konfigurationsänderungen Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen auf System- und Verwaltungsebene Konfigurieren der Datum- und Uhrzeiteinstellungen der Appliance Zweifaktor-Authentifizierung für alle Benutzer aktivieren Überprüfen von Port-Einstellungen, NTP-Dienst und Website-Zugriff Konfigurieren von Netzwerk- und Sicherheitseinstellungen Konfigurieren der Agenten-Einstellungen Konfigurieren der Einstellungen für Sitzungs-Timeout und automatische Aktualisierung Konfigurieren der Gebietsschema-Einstellungen Konfigurieren des Standard-Designs Konfigurieren der Datenfreigabeeinstellungen Informationen zu den DIACAP-Compliance-Anforderungen Konfigurieren des Mobilgerätezugriffs Schnellen Wechsel von Organisationen und verknüpften Appliance aktivieren Verknüpfen von Quest KACE Appliances Konfigurieren der Verlaufseinstellungen
Einrichten und Verwenden von Labels für die Verwaltung von Elementgruppen Konfigurieren von Benutzerkonten, LDAP-Authentifizierung und SSO
Informationen zu Benutzerkonten und Benutzerauthentifizierung Informationen zu Gebietsschema-Einstellungen Verwalten von Benutzerkonten auf Systemebene Verwalten von Organisationsbenutzerkonten Anzeigen oder Bearbeiten von Benutzerprofilen Verwenden eines LDAP-Servers zur Benutzerauthentifizierung Importieren von Benutzern aus einem LDAP-Server Informationen zur einmaligen Anmeldung (SSO) Aktivieren und Deaktivieren der einmaligen Anmeldung Verwenden von Active Directory für die einmalige Anmeldung SAML für die einmalige Anmeldung konfigurieren
Verwenden von Replikationsfreigaben Verwalten von Anmeldeinformationen Konfigurieren von Assets
Informationen zur Komponente Asset Management Das Asset Management-Dashboard verwenden Informationen zum Verwalten von Assets Hinzufügen und Anpassen von Asset-Typen und Verwalten von Asset-Informationen Verwalten von Software-Assets Verwalten physischer und logischer Assets Verwalten und Verwenden von manuellen Asset-Informationen Verwalten von Standorten Verwalten von Verträgen Verwalten von Lizenzen Verwalten von Kaufdatensätzen
Einrichten der Lizenz-Compliance Verwalten der Lizenz-Compliance Einrichten des Service Desks Konfigurieren der Cache-Lebensdauer für Service Desk-Widgets Erstellen und Verwalten von Organisationen Importieren und Exportieren von Appliance-Ressourcen
Verwalten des Inventars
Verwenden des Bestandsaufnahme-Dashboards Verwenden der Geräteerkennung Verwalten des Geräteinventars
Informationen zur Geräteverwaltung Funktionen, die für jede einzelne Geräteverwaltungsmethode zur Verfügung stehen Informationen zu Inventarinformationen Erfassen von Änderungen an Inventareinstellungen Verwalten von Inventarinformationen Suchen und Verwalten von Geräten Provisionierung des KACE SMA Agenten Manuelle Bereitstellung des KACE SMA Agenten
Agenteninstallationsdateien abrufen KACE SMA Agent auf Windows-Geräten manuell bereitstellen KACE SMA Agent auf Linux Geräten manuell bereitstellen und heraufstufen Agentenvorgänge auf Linux Geräten ausführen KACE SMA Agent auf Mac Geräten manuell bereitstellen und heraufstufen Andere Agenten-Vorgänge auf Mac Geräten ausführen Vom Agenten gesammelte Informationen anzeigen
Verwenden der Verwaltung ohne Agent Manuelles Hinzufügen von Geräten in der Administratorkonsole oder mithilfe der API Erzwingen von Inventaraktualisierungen Verwalten ausstehender Geräte Abrufen von Informationen zum Service von Dell
Verwalten von Anwendungen auf der Seite "Software" Verwalten des Softwarekataloginventars
Informationen zum Softwarekatalog Anzeigen von Informationen im Softwarekatalog Hinzufügen von Anwendungen zum Softwarekatalog Verwalten von Lizenz-Assets für Anwendungen im Softwarekatalog Verknüpfen verwalteter Installationen mit katalogisierter Software Verwenden der Erfassung der Softwarenutzung Verwenden der Anwendungssteuerung Softwarekatalog aktualisieren oder neu installieren
Verwalten des Prozess-, Startprogramm- und Dienstinventars Erstellen benutzerdefinierter Inventarregeln
Bereitstellen von Paketen auf verwalteten Geräten
Verteilen von Software und Verwenden von Wake on LAN Senden von Warnungen an verwaltete Geräte Ausführen von Skripten auf verwalteten Geräten
Informationen zu Skripten Änderungsnachverfolgung für Skripteinstellungen Informationen zu Standardskripten Hinzufügen und Bearbeiten von Skripten Verwenden der Befehle "Ausführen" und "Jetzt ausführen" Informationen zu den Konfigurationsrichtlinienvorlagen Verwenden der Windows Konfigurationsrichtlinien Verwenden der Mac OS X Konfigurationsrichtlinien Richtlinien und Skripte bearbeiten Die Skriptprotokolle durchsuchen Exportieren von Skripten
Verwalten von Mac Profilen Verwenden von Aufgabenabfolgen
Patchen von Geräten und Aufrechterhalten der Sicherheit
Informationen zur Patch-Verwaltung Abonnieren und Herunterladen von Patches Erstellen und Verwalten von Patch-Zeitplänen Verwalten des Patch-Inventars Verwalten von Dell Geräten und Aktualisierungen Aufrechterhalten der Geräte- und Appliance-Sicherheit
Testen der Gerätesicherheit Aufrechterhalten der Appliance-Sicherheit
Verwenden von Berichten und Zeitplanung für Benachrichtigungen Überwachen von Servern
Erste Schritte bei der Serverüberwachung Verwenden von Überwachungsprofilen Verwalten der Geräteüberwachung Arbeiten mit Warnungen
Verwenden des Service Desks
Konfigurieren des Service Desks
Systemanforderungen Informationen zum Service Desk Überblick über Setup-Aufgaben Konfigurieren der Service Desk-Geschäftszeiten und -Feiertage Konfigurieren von Service Level-Vereinbarungen Konigurieren von Service Desk-Ticketwarteschlangen Konfigurieren der Ticketeinstellungen Anpassen der Startseite der Benutzerkonsole Verwenden der Zufriedenheitsumfrage Aktivieren oder Deaktivieren der Sicherheitsfunktionen für Service Desk-Anhänge
Verwenden des Service Desk-Dashboards Verwalten von Service Desk-Tickets, -Prozessen und -Berichten
Übersicht über den Lebenszyklus von Service Desk-Tickets Erstellen von Tickets über die Administratorkonsole und Benutzerkonsole Erstellen und Verwalten von Tickets per E-Mail Anzeigen von Tickets und Verwalten von Kommentaren, Arbeit und Anhängen Zusammenführen von Tickets Verwenden des Prozesses zur Eskalation von Tickets Verwenden von Service Desk-Prozessen Verwenden von Ticketregeln Ausführen von Service Desk-Berichten Archivieren, Wiederherstellen und Löschen von Tickets Verwalten der Ticketlöschung
Verwalten von Warteschlangen für Service-Desk-Tickets Informationen zu Benutzerdownloads und Knowledge Base-Artikeln Anpassen von Einstellungen für Service-Desk-Tickets Konfigurieren von SMTP-E-Mail-Servern
Wartung und Fehlerbehebung
Warten der Appliance Fehlerbehebung der KACE SMA
Anhang Glossar Über uns Rechtliche Hinweise

Beispiel für eine EXE-Standarddatei

Beispiele für gängige Bereitstellungen unter Windows

Die gängigsten Paketbereitstellungen für die verwaltete Installation sind MSI-, EXE- und ZIP-Dateien.

Beispiel für eine MSI-Standarddatei

Mithilfe von MSI-Dateien können Sie Software komfortabel und eigenständig auf Windows-Geräten bereitstellen. Wenn Ihre MSI-Datei keine spezielle Umwandlung oder Anpassung erfordert, ist die Bereitstellung unkompliziert.

Für MSI-Dateien muss die Option /i angegeben werden, wenn bei der Installation andere Optionen verwendet werden.

In der Parameterzeile der Appliance muss weder der Dateiname noch die msiexec-Syntax angegeben werden. Lediglich die Option /* muss angegeben werden:

/qn /I (richtig)

msiexec /I /qn (falsch)

TIPP: Bei Verwendung von Windows Installer 3.0 oder einer höheren Version können Sie die unterstützten Parameter ermitteln, indem Sie im Startmenü die Option Ausführen auswählen. Geben Sie im Popup-Fenster msiexec ein. In einem Fenster wird eine Liste mit den unterstützten Parametern angezeigt.
Beispiel für eine EXE-Standarddatei

EXE-Dateien ähneln MSI-Dateien – mit einer Ausnahme.

EXE-Dateien unterscheiden sich von MSI-Dateien wie folgt: /I muss bei der Verwendung einer EXE-Datei in der Zeile Ausführungsparameter nicht angegeben werden.

Bei der Verwendung einer ausführbaren Datei ist es häufig hilfreich, Parameter für eine unbeaufsichtigte Installation anzugeben. Geben Sie hierzu im Feld Ausführungsparameter den Parameter /? an.

Verwaltete Installationen für ZIP-Dateien erstellen

Verwaltete Installationen für ZIP-Dateien erstellen

Bei der Bereitstellung von Software mithilfe einer ZIP-Datei können Sie komfortabel ein Softwarepaket erstellen, falls zum Bereitstellen eines Titels mehrere Dateien erforderlich sind.

Ein Softwaretitel kann z. B. eine Datei namens setup.exe sowie Konfigurations- und Datendateien umfassen. Wenn sich auf einer CD-ROM mehrere Dateien befinden, die zum Installieren einer bestimmten Appliance benötigt werden, können Sie diese in einer ZIP-Datei zu einem Paket hinzufügen und zur Bereitstellung auf die Appliance hochladen.

Wenn Sie Anwendungen an verwaltete Geräte verteilen möchten, müssen Sie den Anwendungen die digitalen Assets, d. h. die für die Installation erforderlichen Dateien, zuordnen. Darüber hinaus müssen Sie die unterstützten Betriebssysteme für die Anwendungen auswählen. Siehe Digitale Assets an Anwendungen anhängen und unterstützte Betriebssysteme auswählen.

2.
Melden Sie sich an der Administratorkonsole der Appliance an.
3.
Melden Sie sich bei der KACE SMA Administratorkonsole an: https://KACE_SMA_hostname/admin. Oder wählen Sie, wenn in den allgemeinen Einstellungen der Appliance die Option Organisationsmenü in Verwaltungskopfzeile anzeigen aktiviert ist, in der Dropdown-Liste oben rechts auf der Seite neben den Anmeldeinformationen eine Organisation aus.
Sie können diesen Vorgang manuell über die Seite Inventar > Software durchführen oder das Paket auf einem Gerät installieren, das regelmäßig eine Verbindung mit der Appliance herstellt. Siehe Informationen zur Seite "Software".
b.
Wählen Sie Aktion auswählen > Neu.
c.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste Software den Anwendungstitel aus, mit dem die ZIP-Datei verknüpft ist. Sollen alle Anwendungstitel angezeigt werden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur Datensätze mit einer verknüpften Datei anzeigen.
6.
Geben Sie in das Feld Ausführungsparameter den vollständigen Befehl mit Argumenten ein.
Zum Beispiel: setup.exe /qn
8.

Verwaltete Installationen für RPM-Dateien erstellen

Verwaltete Installationen für RPM-Dateien erstellen

Sie können verwaltete Installationen erstellen, um Software mithilfe von RPM-Dateien auf Linux Geräten bereitzustellen.

Wenn Sie Anwendungen an verwaltete Geräte verteilen möchten, müssen Sie den Anwendungen die digitalen Assets, d. h. die für die Installation erforderlichen Dateien, zuordnen. Darüber hinaus müssen Sie die unterstützten Betriebssysteme für die Anwendungen auswählen. Siehe Digitale Assets an Anwendungen anhängen und unterstützte Betriebssysteme auswählen.

1.
Rufen Sie die Detailseite für verwaltete Installation auf:
a.
Melden Sie sich bei der KACE SMA Administratorkonsole an: https://KACE_SMA_hostname/admin. Oder wählen Sie, wenn in den allgemeinen Einstellungen der Appliance die Option Organisationsmenü in Verwaltungskopfzeile anzeigen aktiviert ist, in der Dropdown-Liste oben rechts auf der Seite neben den Anmeldeinformationen eine Organisation aus.
c.
Wählen Sie Aktion auswählen > Neu.
2.
Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Software einen Softwaretitel aus. Um nach einem Titel zu suchen, tippen Sie in das Feld Software.

rpm -U Paketname.rpm

Wenn Sie eine ZIP-, TGZ- oder TAR.GZ-Datei auswählen, wird der Inhalt entpackt und das Stammverzeichnis nach allen RPM-Dateien durchsucht. Der Installationsbefehl wird für alle diese Dateien ausgeführt. Die Appliance findet alle RPM-Dateien auf der obersten Ebene eines Archivs automatisch, sodass Sie mehrere Pakete gleichzeitig installieren können. Sie können auch ein Archiv erstellen, das ein Shellskript enthält, und den Namen dieses Skripts in Form eines vollständigen Befehls angeben. Die Appliance führt diesen Befehl aus, wenn sie ihn findet, und zeichnet einen Fehler auf, wenn nicht.

Wenn Sie im Feld Ausführungsparameter keine Parameter angeben, werden Standardparameter verwendet.

In den Dateinamen, die Sie verwenden, können Sie Platzhalter angeben. Wenn der Dateiname Leerzeichen enthält, geben Sie den Dateinamen in einfachen oder doppelten Anführungszeichen an. Die Dateien werden in ein Verzeichnis in /tmp extrahiert, das zum aktuellen Arbeitsverzeichnis des Befehls wird.

Wenn das aktuelle Arbeitsverzeichnis nicht in der Umgebungsvariablen PATH Ihres Stammkontos enthalten ist und Sie ein Shellskript oder eine andere ausführbare Datei, die Sie zu einem Archiv hinzugefügt haben, ausführen möchten, geben Sie im Feld Vollständige Befehlszeile den relativen Pfad zur ausführbaren Datei an. Der Befehl wird in einem Verzeichnis zusammen mit den extrahierten Dateien ausgeführt.

Beispiel: Um ein Shellskript mit dem Namen installThis.sh auszuführen, fügen Sie es zusammen mit einer RPM-Datei zum Paket hinzu und geben Sie den Befehl ./installThis.sh im Feld Installationsbefehl ein. Wenn Sie es in einem anderen Verzeichnis archivieren, geben Sie in das Feld Installationsbefehl Folgendes ein:

./dir/Dateiname.sh

Für beide Beispiele sowie für einige andere Funktionen der KACE SMA wird vorausgesetzt, dass sh im PATH des Stamms angegeben ist. Bei Verwendung einer anderen Skriptsprache müssen Sie im Feld "Installationsbefehl" möglicherweise den vollständigen Pfad des gewünschten Befehlsprozessors angeben:

/bin/sh ./Dateiname.sh

Fügen Sie entsprechende Argumente für die unbeaufsichtigte Ausführung eines Batch-Skripts hinzu.

Wenn Sie das Kontrollkästchen zum Deinstallieren in den Details zur verwalteten Installation aktivieren, führt der KACE SMA Agent den folgenden Befehl für Ihre eigenständige RPM-Datei oder für alle RPM-Dateien im Archiv aus und entfernt dabei die Pakete automatisch:

//usr/sbin/rpm -e Paketname.rpm

Das Paket wird nur dann entfernt, wenn das Archiv oder Paket auf das Gerät heruntergeladen wurde. Wenn Sie das Kontrollkästchen Deinstallieren unter Verwendung der vollständigen Befehlszeile aktivieren, geben Sie im Feld Installationsbefehl eine vollständige Befehlszeile an, um sicherzustellen, dass der richtige Befehl zum Entfernen für das richtige Paket ausgeführt wird. Da in diesem Fall kein Paket heruntergeladen wird, geben Sie den Pfad in der Installationsdatenbank an, in der das empfangene Paket gespeichert wird.

Option

Beschreibung

Name

Ein Name, der die verwaltete Installation identifiziert. Dieser Name wird auf der Seite Verwaltete Installationen angezeigt.

Ausführung

Wählen Sie den besten Zeitpunkt für die Bereitstellung des Pakets aus. Für die Linux Plattform stehen die Optionen Zu einem beliebigen (dem nächsten verfügbaren) Zeitpunkt ausführen und Deaktiviert zur Verfügung.

Inventar

Geben Sie an, ob Sie den Softwaretitel von Katalogisierter Software oder sämtlicher Software hinzufügen wollen, indem Sie eine der Optionen wählen.

HINWEIS: Nur ungenutzte Softwarelizenzen zurückgewinnen. Der Name der Software, die Sie deinstallieren möchten, wird standardmäßig in diesem Feld angezeigt. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Rückgewinnen ungenutzter Softwarelizenzen.

Zugehörige Datei

Software und katalogisierte Software können je nach Bedarf über eine oder mehrere Dateien als Anlage verfügen. Geben Sie an, ob Sie eine bestimmte Datei, die mit dem gewählten Softwaretitel verknüpft ist, wählen möchten.

Zugehörige Datei auswählen: Wählen Sie diese Option, wenn Sie eine Datei zuordnen möchten. Sie können eine Datei aus der Liste wählen. Wenn Sie den Dateiname kennen, geben Sie diesen in das Feld ein, und wählen sie unter den verfügbaren Einträge der Liste aus.
Datei nicht verknüpfen: Wählen Sie diese Option, wenn Sie eine Datei nicht zuordnen möchten.

Alternativer Speicherort

Geben Sie eine Download-Quelle für eine bestimmte verwaltete Installation an.

Pfad: Geben Sie die Quelle ein, von der der KACE SMA Agent digitale Installationsdateien abrufen kann.

Prüfsumme: Geben Sie eine alternative Prüfsumme (MD5) ein, die mit der MD5-Prüfsumme in der Remote-Dateifreigabe übereinstimmt. Wenn keine Prüfsumme eingegeben wird, muss das digitale Asset in der Dateifreigabe mit dem digitalen Asset übereinstimmen, das mit dem Bereitstellungspaket in der Appliance verknüpft ist. Zudem muss der Zielpfad den vollständigen Dateinamen enthalten (z. B. \\fileserver_one\software\adobe.exe). Sie können die Prüfsumme mit einem beliebigen Tool erstellen, unter anderem mit dem Programm KDeploy.exe, das mit dem KACE SMA Agenten installiert wird.

So erstellen Sie eine Prüfsumme mit KDeploy.exe:

Windows 32-Bit-Geräte: C:\Programme\Quest\KACE

Windows 64-Bit-Geräte: C:\Programme (x86)\Quest\KACE\

Mac OS X Geräte: /Library/Application Support/Quest/KACE/bin

c.

Wobei Dateiname für den UNC-Pfad der Datei steht. Wenn der Pfad Leerzeichen enthält, geben Sie den gesamten Pfad in doppelten Anführungszeichen an.

d.
Drücken Sie STRG+C bzw. Befehlstaste+C, um die MD5-Prüfsumme zu kopieren. Anschließend können Sie sie in andere Dateien kopieren, z. B. in Notepad.

Anmeldeinformationen: Die Details des Dienstkontos, die erforderlich sind, um eine Verbindung zum Gerät herzustellen und Befehle auszuführen Wählen Sie vorhandene Anmeldeinformationen in der Dropdown-Liste aus oder wählen Sie Neue Anmeldeinformationen hinzufügen aus, um nicht bereits aufgeführte Anmeldeinformationen hinzuzufügen. Siehe Hinzufügen und Bearbeiten von Benutzer-/Kennwort-Anmeldeinformationen.

Siehe Verteilen von Paketen über alternative Download-Quellen und Replikationsfreigaben und Manuelle Labels hinzufügen oder bearbeiten.

Installationsbefehl

Optionen für den Installationsbefehl

Standardinstallation

Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie eine RPM-Datei verwenden und die Appliance den Standardinstallationsbefehl ausführen soll. Linux Geräte verwenden: rpm [-U | Ausführungsparameter] "Paketname.tgz"

Ausführungsparameter: (Optional) Wenn Sie Standard verwenden auswählen, müssen Sie die zu verwendenden Parameter angeben. Wenn Sie eine RPM-Datei verwenden, sind keine Ausführungsparameter erforderlich.

Geben Sie einen Wert zum Überschreiben an (Standard -U Standard).

Wenn Sie beispielsweise für die Ausführungsparameter den Wert -ivh --replacepkgs festlegen, lautet der Befehl, der auf dem Gerät ausgeführt wird, wie folgt:

rpm -ivh –replacepkgs package.rpm

Standardinstallation überschreiben

Wählen Sie diese Option aus, um die vollständige Befehlszeile hier anzugeben. Wenn Sie eine Archivdatei verwenden, wird dieser Befehl für alle gefundenen RPM-Dateien ausgeführt.

Deinstallation

Entfernen Sie das Paket über die Befehlszeile vom Gerät. Wenn Sie im Feld Vollständige Befehlszeile einen Befehl angegeben haben, wird dieser ausgeführt. Andernfalls versucht der KACE SMA Agent, den Befehl auszuführen, der in der Regel zum Entfernen des Pakets erwartet wird.

Nur Befehl ausführen (Datei nicht herunterladen)

Es wird nur der Befehl ausgeführt. Damit wird das eigentliche digitale Asset nicht heruntergeladen.

Heruntergeladene Dateien löschen

Löscht die Dateien, wenn die Bereitstellung abgeschlossen ist.

ITNinja

Bereitstellungstipps von ITNinja. Diese Tipps sind nur verfügbar, wenn Sie Nutzungsdaten weitergeben. Siehe Konfigurieren der Datenfreigabeeinstellungen.

Option

Beschreibung

Alle Geräte

Stellen Sie die Funktion auf allen Geräten bereit. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Bereitstellung auf bestimmte Labels oder Geräte zu beschränken.

Labels

Beschränken Sie die Bereitstellung auf Geräte, die zu angegebenen Labels gehören. Klicken Sie zum Auswählen von Labels auf Bearbeiten, ziehen Sie die Labels ins Fenster Bereitstellung beschränken auf und klicken Sie dann auf Speichern.

Wenn Sie ein Label auswählen, das über eine Replikationsfreigabe oder eine alternative Download-Quelle verfügt, werden digitale Assets aus dieser Replikationsfreigabe oder aus dieser alternativen Download-Quelle kopiert und nicht direkt von der Appliance heruntergeladen.

Geräte

Beschränken Sie die Bereitstellung auf bestimmte Geräte. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste die Geräte aus, auf denen Sie die Anwendung bereitstellen möchten. Um die Liste zu filtern, geben Sie einige Zeichen ins Feld Geräte ein. Die Zahl neben dem Feld zeigt die Anzahl der verfügbaren Geräte an.

HINWEIS: Nur ungenutzte Softwarelizenzen zurückgewinnen. Alle Geräte, von denen Sie die entsprechende Software entfernen möchten, werden aufgeführt. Sie können die Liste der Geräte nach Bedarf bearbeiten. Um die Software von allen Geräten zu entfernen, wählen Sie einfach, wie oben beschrieben. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Rückgewinnen ungenutzter Softwarelizenzen.

Option

Beschreibung

Benutzer vor der Ausführung benachrichtigen

Mit dieser Option wird auf verwalteten Geräten vor der Installation eine Meldung angezeigt. Wenn Sie diese Option auswählen, werden die folgenden Felder angezeigt:

Meldung: Die Meldung, die auf verwalteten Geräten vor Beginn der Installation angezeigt wird.
Timeout: Die Zeitdauer in Minuten, für die die Meldung angezeigt werden soll.
Aktion: Die Aktion, die am Ende der Zeitspanne für den Timeout der ersten Meldung ausgeführt wird. Die Optionen Später installieren und Jetzt installieren sind verfügbar. Wählen Sie Jetzt installieren, um die Anwendung sofort zu installieren, oder Später installieren, um die Installation bis zu einer Benutzerreaktion zu verschieben. „Später installieren“ ist nützlich, wenn Sie Benutzer vor einer Installation oder einem Neustart darüber benachrichtigen möchten.

Erste Meldung

Mit dieser Option wird auf verwalteten Geräten vor der Installation eine Meldung angezeigt. Wenn Sie diese Option auswählen, werden die folgenden Felder angezeigt:

Meldung: Die Meldung, die auf verwalteten Geräten vor Beginn der Installation angezeigt wird.
Timeout: Die Zeitdauer in Minuten, für die die Meldung angezeigt werden soll.
Aktion: Die Aktion, die am Ende der Zeitspanne für den Timeout der ersten Meldung ausgeführt wird. Die Optionen Später installieren und Jetzt installieren sind verfügbar. Wählen Sie Jetzt installieren, um die Anwendung sofort zu installieren, oder Später installieren, um die Installation bis zu einer Benutzerreaktion zu verschieben. „Später installieren“ ist nützlich, wenn Sie Benutzer vor einer Installation oder einem Neustart darüber benachrichtigen möchten.

Abschlussmeldung

Mit dieser Option wird auf verwalteten Geräten nach der Installation eine Meldung angezeigt. Wenn Sie diese Option auswählen, werden die folgenden Felder angezeigt:

Meldung: Die Meldung, die auf verwalteten Geräten nach Abschluss der Installation angezeigt wird.
Timeout: Die Zeitdauer in Minuten, für die die Meldung angezeigt werden soll.

Option

Beschreibung

Bereitstellungsfenster

Start

Ende

Die Uhrzeit im 24-Stunden-Format für Beginn und Ende der Bereitstellung des Pakets. Die Uhrzeit im Bereitstellungsfenster wirkt sich auf alle Optionen unter Aktion aus. Zudem setzen die in der Appliance unter Einstellungen definierten Ausführungsintervalle die Angaben im Bereitstellungsfenster bestimmter Pakete außer Kraft oder treten in Wechselwirkung mit diesen Angaben.

Reihenfolge

Die Reihenfolge, in der die Anwendung installiert oder deinstalliert werden soll. Die Software mit dem niedrigsten Wert wird als Erstes bereitgestellt. Wenn die Installations- und die Deinstallationsaktion beide denselben Reihenfolgenwert haben, wird zuerst die Deinstallationsaktion ausgeführt.

Maximale Anzahl Versuche

Die maximale Anzahl der Versuche für die Installation des Pakets durch die Appliance (zwischen 0 und 99). Wenn Sie 0 angeben, versucht die Appliance unbegrenzt, das Paket zu installieren.

7.

Verwaltete Installationen für TAR.GZ-Dateien erstellen

Verwaltete Installationen für TAR.GZ-Dateien erstellen

Bei der Bereitstellung von Software mithilfe einer TAR.GZ-Datei können Sie komfortabel ein Softwarepaket erstellen, falls zum Bereitstellen eines bestimmten Softwaretitels mehrere Dateien erforderlich sind.

Einige Anwendungen benötigen mehrere Dateien für die Bereitstellung (beispielsweise RPM-, Konfigurations- und Datendateien). Diese Dateien können Sie in einer TAR.GZ-Datei zusammenfassen, an die Appliance hochladen und verwaltete Installationen mit den TAR.GZ-Dateien erstellen.

Wenn Sie Anwendungen an verwaltete Geräte verteilen möchten, müssen Sie den Anwendungen die digitalen Assets, d. h. die für die Installation erforderlichen Dateien, zuordnen. Darüber hinaus müssen Sie die unterstützten Betriebssysteme für die Anwendungen auswählen. Siehe Digitale Assets an Anwendungen anhängen und unterstützte Betriebssysteme auswählen.

a.
tar –cvf Dateiname.tar Paketname.rpm
b.
gzip Dateiname.tar

Damit wird die Datei Dateiname.tar.gz erstellt.

2.
Melden Sie sich an der Administratorkonsole der Appliance an.
3.
Melden Sie sich bei der KACE SMA Administratorkonsole an: https://KACE_SMA_hostname/admin. Oder wählen Sie, wenn in den allgemeinen Einstellungen der Appliance die Option Organisationsmenü in Verwaltungskopfzeile anzeigen aktiviert ist, in der Dropdown-Liste oben rechts auf der Seite neben den Anmeldeinformationen eine Organisation aus.

Sie können diesen Vorgang manuell über die Seite Inventar > Software durchführen oder das Paket auf einem verwalteten Gerät installieren, das regelmäßig eine Verbindung mit der Appliance herstellt. Siehe Informationen zur Seite "Software".

b.
Wählen Sie Aktion auswählen > Neu.
c.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste Software den Anwendungstitel aus, mit dem die TAR.GZ-Datei verknüpft ist.

Wenn keine Ausführungsparameter angegeben sind, wird -U verwendet.

Sie müssen keine vollständige Befehlszeile angeben. Die Appliance führt den Installationsbefehl selbständig aus. Das Linux Gerät versucht, die Installation mit folgendem Befehl auszuführen:

rpm [-U | Ausführungsparameter] "Paketname.tgz"

d.
Optional: Wenn Sie mehrere Dateien haben, können Sie sie in einem ZIP-Archiv verpacken und die Appliance anweisen, das Archiv zu entpacken und eine bestimmte Datei auszuführen.
e.

Der KACE SMA Agent führt Bereitstellungspakete mit der Erweiterung RPM automatisch aus.

Related Documents