Chat now with support
Chat with Support

KACE Systems Deployment Appliance 7.0 Common Documents - Administrator-Handbuch

Informationen zur KACE Systems Deployment Appliance Erste Schritte Verwenden des Dashboards Konfigurieren der KACE SDA Einrichten von Benutzerkonten und Benutzerauthentifizierung Konfigurieren der Sicherheitseinstellungen Vorbereiten auf die Bereitstellung Verwalten des Geräteinventars Verwenden von Labels Erstellen einer Windows-Systemstart-Umgebung Verwalten von Treibern Aufzeichnen von Images Benutzerstatus werden erfasst Erstellen skriptbasierter Installationen Erstellen einer Aufgabensequenz Automatisieren von Bereitstellungen Durchführen manueller Bereitstellungen Verwalten benutzerdefinierter Bereitstellungen Erstellen von Images für Mac-Geräte Informationen zur Remote-Standort-Appliance Importieren und Exportieren von Appliance-Komponenten Verwalten von Speicherplatz Fehlerbehebung bei Problemen mit der Appliance Aktualisieren der Appliance-Software Glossar Über uns Rechtliche Hinweise

Neues KBE als Standard für die Appliance festlegen

Neues KBE als Standard für die Appliance festlegen

Sie können ein KBE (KACE Boot Environment, KACE-Systemstartumgebung) als Standard-KBE für die Appliance festlegen.

Wenn das Freigabekennwort geändert wird, erstellen Sie ein neues KBE mit dem neuen Kennwort.

1.
Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Einstellungen, um die Systemsteuerung anzuzeigen, und klicken Sie anschließend auf Allgemeine Einstellungen, um die Seite Allgemeine Einstellungen anzuzeigen.
2.
Wählen Sie unter Standardmäßige KACE Boot Environments das neue KBE aus.
3.
TIPP: Wenn Sie die Details eines KBE auf der Seite Details der Startumgebung überprüfen, wird im Feld Standard angezeigt, ob es sich bei der ausgewählten KBE um eine Standardstartumgebung handelt.

Best Practices: Erstellen einer KACE-Systemstart-Umgebung (KBE) für Windows

Best Practices: Erstellen einer KACE-Systemstart-Umgebung (KBE) für Windows

In manchen Unternehmensumgebungen kommen strenge Richtlinien und Softwareprogramme zum Einsatz, die die erfolgreiche Erstellung eines KACE Boot Environment (KBE) mit dem KACE SDA Media Manager möglicherweise verhindern.

Sie müssen zum Erstellen von KBEs möglicherweise ein isoliertes System einrichten. Dazu wird die folgende Vorgehensweise empfohlen:

Nachfolgend wird der empfohlene Ablauf für die Erstellung eines neuen KBE beschrieben.

a.
Verschieben (oder löschen) Sie alle Elemente in den Verzeichnissen kbe_windows_xXX, die sich im Freigabeverzeichnis der KACE SDA-Treiber (\\KACE_SDA\drivers) befinden.
HINWEIS: In den Verzeichnissen kbe_windows_xXX dürfen sich immer nur die Treiber für jeweils eine WinPE-Version befinden.
b.
Geben Sie auf der Seite Allgemeine Einstellungen die KACE SDA-IP-Adresse ein.
d.
Stellen Sie sicher, dass im Feld WAIK- oder WADK-Pfad die richtige Version für Windows AIK bzw. Windows ADK angegeben ist:
e.
Überprüfen Sie auf der Seite KBE erstellen auf der Registerkarte Allgemein den automatisch generierten Namen für die Startumgebung. Sie können diesen Wert bearbeiten. Beachten Sie jedoch, dass der KBE-Name eindeutig sein muss. Quest empfiehlt, die Architektur, die WinPE-Version und das Datum in den Namen aufzunehmen. Beispiel: WinPE 5 x64 4-5-2019.
h.
Klicken Sie auf KBE hochladen.

Verwalten von Treibern

Über das Freigabeverzeichnis drivers können Sie die Treiber für Netzwerk und Massenspeicher verwalten, die für die Erstellung des KACE Boot Environment erforderlich sind. Zur Verwaltung der Treiber, die für das Betriebssystem benötigt werden, müssen Sie die Treiberzufuhr aktiveren. Diese lädt die Dell Treiber in das Verzeichnis driver_postinstall herunter und installiert sie.

Bei der Treiberbibliothek der KACE SDA handelt es sich um eine Netzwerkfreigabe, auf der Treiber gespeichert werden, die für Bereitstellungen mit KACE SDAs und Remote-Standort-Appliances verwendet werden. Die Treiber werden von der Appliance automatisch im Zuge der Bereitstellung installiert. Zudem wird der Upload von Treibern für Peripheriegeräte und Hardware ermöglicht, die nicht auf dem Quellenmedium oder der in dem KACE Boot Environment (KBE) enthalten sind. Auf der KACE SDA werden Samba-Freigaben bereitgestellt und es stehen drei Verzeichnisse zur Verwaltung von Treibern zur Verfügung.

Stellen Sie sicher, dass Sie auf der Seite „Allgemeine Einstellungen“ der KACE SDA ein Kennwort für die Samba-Freigabe vergeben.

Informationen zum Hinzufügen von Treibern zum Verzeichnis „drivers_postinstall“

Sie können Ordner erstellen, um die Treiber im Verzeichnis drivers_postinstall anhand der Ordnerstruktur „Name des Herstellers \ Name des Betriebssystems \ Modell“ zu sortieren.

Informationen zum Hinzufügen von Treibern zum Verzeichnis „drivers“

Treiber, die als einzelne .exe- oder .msi-Datei vorliegen, müssen entpackt werden, bevor sie zum Ordner „drivers“ hinzugefügt werden.

Informationen zum Hinzufügen von Treibern zum Verzeichnis „restore“

Sie können zum Verzeichnis restore auch Treiberpakete hinzufügen, deren Größe 1,5 GB überschreitet.
HINWEIS: Mit der Funktion Paket-Manager-Export können Pakete für größere Treiberdateien erstellt werden, die über das Verzeichnis restore in das entsprechende drivers-Freigabeverzeichnis importiert werden können, um die Treiber für die Appliance zur bereitzustellen.

Hinzufügen von Treibern zu System-Images

Hinzufügen von Treibern zu System-Images

Durch Aktivieren der Treiberzufuhr für per Sysprep vorbereitete System-Images, die mit der KACE SDA und der Remote-Standort-Appliance (RSA) erfasst wurden, werden Treiber bei der Bereitstellung eines Images automatisch hinzugefügt. Sie können die Treiber auch auf dem Gerät installieren, von dem Sie das Image erfasst haben, es erneut erfassen und das Image dann auf die Appliance hochladen.

Verwenden Sie zur Generalisierung des Images das Tool „Microsoft Sysprep“, um doppelt vorhandene Gerätenamen und Sicherheitsbezeichner (SIDs) aufzulösen. Weitere Informationen zu den Best Practices für die Image-Erfassung finden Sie unter https://support.quest.com/kb/121734.

Bei mit Sysprep vorbereiteten System-Images, die von einer RSA erfasst wurden, müssen die zugehörigen Treiber auf der KACE SDA verfügbar und zwischen der KACE SDA und der RSA synchronisiert sein.

Für Windows K-Images und WIM-Images wird im Feld Mit Sysprep vorbereitet auf der Seite Details zum System-Image angezeigt, ob ein Image mit Sysprep vorbereitet wurde.

1.
Klicken Sie in der linken Navigationsleiste auf Bereitstellungen und anschließend auf System-Images, um die Seite System-Images anzuzeigen.
3.
Aktiveren Sie unter Bereitstellungsoptionen das Kontrollkästchen Treiberzufuhr verwenden (nur bei Sysprep-Images).
4.
Optional: Klicken Sie auf Duplizieren, um das Image zu kopieren und ggf. zu bearbeiten.
5.
Related Documents