Chat now with support
Chat with Support

KACE Systems Deployment Appliance 4.1 - Administrator-Handbuch

Informationen zur KACE Systembereitstellungs-Appliance K2000 Erste Schritte Verwenden des Dashboards Konfigurieren der K2000 Einrichten von Benutzerkonten und Benutzerauthentifizierung Konfigurieren der Sicherheitseinstellungen Vorbereiten auf die Bereitstellung Verwalten des Geräteinventars Verwenden von Labels Erstellen einer Windows-Systemstart-Umgebung Verwalten von Treibern Aufzeichnen von Images Benutzerstatus werden erfasst Erstellen skriptbasierter Installationen Erstellen einer Aufgabensequenz Automatisieren von Bereitstellungen Durchführen manueller Bereitstellungen Erstellen von Images für Mac-Geräte Informationen zur Remote-Standort-Appliance Importieren und Exportieren von Appliance-Komponenten Verwalten von Speicherplatz Fehlerbehebung bei Problemen mit der Appliance Aktualisieren der Appliance-Software Über uns Rechtliche Hinweise Glossar

UEFI-Partition anwenden

UEFI-Partition anwenden

Sie können die im Rahmen einer Vorinstallationsaufgabe erstellte UEFI-Partition anwenden.

1.
Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Bibliothek, um diesen Abschnitt zu erweitern, und klicken Sie dann auf Nachinstallationsaufgaben, um die Seite Nachinstallationsaufgaben anzuzeigen.
2.
Klicken Sie auf UEFI-Partitionen anwenden, um die Seite Detail zu Nachinstallationsaufgabe anzuzeigen.
3.
Geben Sie unter Name einen logischen Namen zum Kennzeichnen der Aufgabe ein.
4.
Wählen Sie eine Laufzeitumgebung aus. Informationen dazu finden Sie unter Informationen zu Laufzeitumgebungen.
5.
Überprüfen Sie unter BAT-Skript das Skript und nehmen Sie alle erforderlichen Änderungen vor.
6.

Systemeigene WIM-Images aufzeichnen

Systemeigene WIM-Images aufzeichnen

Zur Beschleunigung von Bereitstellungen können Sie WIM-Images aufzeichnen und im Rahmen von automatisierten Multicast-Bereichtstellungen verwenden, um diese WIM-Images gleichzeitig an mehrere Geräte zu senden. Sie können auch WIM-Images für alle Geräte im Unternehmen und Festplatten beliebiger Größe in der K2000 Boot Environment (KBE) bereitstellen.

Das Gerät mit dem aufzuzeichnenden Image muss nicht mit den Zielgeräten für Bereitstellungen übereinstimmen. Für jedes Gerätemodell, auf dem Sie das Image bereitstellen, sind jedoch Treiber erforderlich.

2.
Klicken Sie auf Image dieses Computers aufzeichnen.
3.
Geben Sie unter Image-Name einen Namen ein, um Ihr Image zu identifizieren.
4.
Wählen Sie unter Image-Quelle den Buchstaben des Laufwerks aus, von dem Sie das Image aufzeichnen.
5.
Wählen Sie als Image-Typ Windows Imaging Format (schnelle Komprimierung).
6.
Klicken Sie auf Aufzeichnung starten, um das Image auf der Seite System-Images hochzuladen.

System-Image bearbeiten

System-Image bearbeiten

Sie können K-Images umbenennen, ersetzen, entfernen oder bearbeiten.

Die Option Dateien durchsuchen ist nur für K-Images verfügbar.

1.
Wählen Sie den Namen des Images aus, um die Seite Details zum System-Image anzuzeigen und das Image zu bearbeiten.
2.
Klicken Sie auf Dateien durchsuchen, um das Fenster Datei-Browser zu öffnen und die Images mithilfe der folgenden Optionen zu bearbeiten:
Klicken Sie auf Laufwerk hinzufügen, um eine Partition hinzuzufügen. Der Laufwerkname muss aus einem Großbuchstaben gefolgt von einem Doppelpunkt bestehen.
HINWEIS: Wenn Sie eine Datei mittels Dateien durchsuchen durch eine andere Datei ersetzen, ersetzt die Appliance die Inhalte der Dateien, behält aber den ursprünglichen Dateinamen bei.
3.
Klicken Sie auf Senden, um die Schaltflächen Rückgängig machen und Übernehmen anzuzeigen.
Klicken Sie auf Wiederherstellen, um ein Rollback der Änderungen durchzuführen. Klicken Sie auf Übernehmen, um die Änderungen am Image zu übernehmen.
4.
Optional: Wählen Sie unter Bereitstellungsoptionen die Option Lokale Dateien, die sich nicht im Image befinden, entfernen aus, wenn Sie das Original-Image auf einem Gerät wiederherstellen und wenn Dateien zu dem Gerät, das nicht im Original-Image enthalten ist, hinzugefügt oder Dateien geändert wurden.

Benutzerstatus werden erfasst

Die K2000 Appliance verwendet das Windows-Migrationstool für den Benutzerstatus (Windows User State Migration Tool, USMT) zum Migrieren von Benutzerprofilen. Dazu werden die USMT-Dienstprogramme ScanState und LoadState verwendet. Vor dem Überprüfen von Geräten auf Benutzerstatus können Sie die USMT-Scanvorlagen konfigurieren, mit denen die Parameter des Dienstprogramms ScanState festgelegt werden. Außerdem legen Sie damit fest, welche Daten migriert und welche von der Aufzeichnung ausgeschlossen werden sollen. Sie können das USMT über die K2000 Appliance oder den K2000 Media Manager hochladen und installieren.

Das USMT-Dienstprogramm ScanState (Scanstate.exe) überprüft den Computer auf Daten und erfasst diese Informationen in einer MIG-Datei. Das USMT-Dienstprogramm LoadState (Loadstate.exe) installiert die Daten und Einstellungen von der MIG-Datei auf einem Zielgerät. Das Dienstprogramm LoadState ermöglicht Ihnen auch das manuelle Migrieren von Benutzerstatus.

Benutzerstatus offline überprüfen: Mithilfe der Vorinstallationsaufgabe Benutzerstatus offline überprüfen können Sie auf allen Geräten Benutzerstatus überprüfen und den Benutzerstatus zur Appliance hochladen.

Benutzerstatus bereitstellen: Mithilfe der Nachinstallationsaufgabe Benutzerstatus bereitstellen können Sie die Benutzerstatus auf Zielgeräten bereitstellen.

Related Documents