Chat now with support
Chat with Support

KACE as a Service 7.1 - Administratorhandbuch

Informationen zur KACE Appliance für Systemverwaltung (K1000) Erste Schritte
Konfigurieren der Appliance
Anforderungen und Spezifikationen Einschalten der Appliance und Anmelden bei der Administratorkonsole Zugriff auf die Befehlszeilenkonsole Verfolgen von Konfigurationsänderungen Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen auf System- und Verwaltungsebene Konfigurieren der Datum- und Uhrzeiteinstellungen der Appliance Überprüfen von Port-Einstellungen, NTP-Dienst und Website-Zugriff Konfigurieren von Netzwerk- und Sicherheitseinstellungen Konfigurieren der Agenten-Einstellungen Konfigurieren der Einstellungen für Sitzungs-Timeout und automatische Aktualisierung Konfigurieren der Gebietsschema-Einstellungen Konfigurieren der Datenfreigabeeinstellungen Informationen zu den DIACAP-Compliance-Anforderungen Konfigurieren des Mobilgerätezugriffs Schnellen Wechsel von Organisationen und verknüpften Appliance aktivieren Verknüpfen von Quest KACE Appliances Konfigurieren der Verlaufseinstellungen
Einrichten und Verwenden von Labels für die Verwaltung von Elementgruppen Konfigurieren von Benutzerkonten, LDAP-Authentifizierung und SSO
Informationen zu Benutzerkonten und Benutzerauthentifizierung Informationen zu Gebietsschema-Einstellungen Verwalten von Benutzerkonten auf Systemebene Verwalten von Organisationsbenutzerkonten Anzeigen oder Bearbeiten von Benutzerprofilen Verwenden eines LDAP-Servers zur Benutzerauthentifizierung Importieren von Benutzern aus einem LDAP-Server Informationen zur einmaligen Anmeldung (SSO) Aktivieren und Deaktivieren der einmaligen Anmeldung Verwenden von Active Directory für die einmalige Anmeldung Verwenden von Quest Identitätsbroker für die einmalige Anmeldung
Verwenden von Replikationsfreigaben Verwalten von Anmeldeinformationen Konfigurieren von Assets
Informationen zur Komponente Asset Management Informationen zum Verwalten von Assets Hinzufügen und Anpassen von Asset-Typen und Verwalten von Asset-Informationen Verwalten von Software-Assets Verwalten physischer und logischer Assets Verwalten und Verwenden von manuellen Asset-Informationen Verwalten von Standorten
Einrichten der Lizenz-Compliance Verwalten der Lizenz-Compliance Einrichten des Service Desks Erstellen und Verwalten von Organisationen Importieren und Exportieren von Appliance-Ressourcen
Verwalten des Inventars
Verwenden der Geräteerkennung Verwalten von Geräteinventar
Informationen zur Geräteverwaltung Funktionen, die für jede einzelne Geräteverwaltungsmethode zur Verfügung stehen Informationen zu Inventarinformationen Erfassen von Änderungen an Inventareinstellungen Verwalten von Inventarinformationen Suchen und Verwalten von Geräten Provisionierung des K1000 Agenten Manuelle Bereitstellung des K1000 Agenten Verwenden der Verwaltung ohne Agent Manuelles Hinzufügen von Geräten in der Administratorkonsole oder mithilfe der API Erzwingen von Inventaraktualisierungen Verwalten ausstehender Geräte Abrufen von Informationen zum Service von Dell
Verwalten von Anwendungen auf der Seite "Software" Verwalten des Softwarekataloginventars
Informationen zum Softwarekatalog Anzeigen von Informationen im Softwarekatalog Hinzufügen von Anwendungen zum Softwarekatalog Verwalten von Lizenz-Assets für Anwendungen im Softwarekatalog Verwenden der Erfassung der Softwarenutzung Verwenden der Anwendungssteuerung Softwarekatalog aktualisieren oder neu installieren
Verwalten des Prozess-, Startprogramm- und Dienstinventars Erstellen benutzerdefinierter Inventarregeln
Bereitstellen von Paketen auf verwalteten Geräten
Verteilen von Software und Verwenden von Wake on LAN Senden von Warnungen an verwaltete Geräte Ausführen von Skripten auf verwalteten Geräten
Informationen zu Skripten Änderungsnachverfolgung für Skripteinstellungen Informationen zu Standardskripten Hinzufügen und Bearbeiten von Skripten Verwenden der Befehle "Ausführen" und "Jetzt ausführen" Informationen zu den Konfigurationsrichtlinienvorlagen Verwenden der Windows Konfigurationsrichtlinien Verwenden der Mac OS X Konfigurationsrichtlinien Richtlinien und Skripte bearbeiten Die Skriptprotokolle durchsuchen Exportieren von Skripten
Verwalten von Mac Profilen
Patchen von Geräten und Aufrechterhalten der Sicherheit
Informationen zur Patch-Verwaltung Abonnieren und Herunterladen von Patches Erstellen und Verwalten von Patch-Zeitplänen Verwalten des Patch-Inventars Verwalten von Dell Geräten und Aktualisierungen Aufrechterhalten der Geräte- und Appliance-Sicherheit
Testen der Gerätesicherheit Aufrechterhalten der Appliance-Sicherheit
Verwenden von Berichten und Zeitplanung für Benachrichtigungen Überwachen von Servern
Erste Schritte bei der Serverüberwachung Verwenden von Überwachungsprofilen Verwalten der Geräteüberwachung Arbeiten mit Warnungen
Verwenden des Service Desks
Konfigurieren des Service Desks
Systemanforderungen Informationen zum Service Desk Überblick über Setup-Aufgaben Konfigurieren der Service Desk-Geschäftszeiten und -Feiertage Konfigurieren von Service Level-Vereinbarungen Konigurieren von Service Desk-Ticketwarteschlangen Konfigurieren der Ticketeinstellungen Anpassen der Startseite der Benutzerkonsole Verwenden der Zufriedenheitsumfrage Aktivieren oder Deaktivieren der Sicherheitsfunktionen für Service Desk-Anhänge
Verwalten von Service Desk-Tickets, -Prozessen und -Berichten
Übersicht über den Lebenszyklus von Service Desk-Tickets Erstellen von Tickets über die Administratorkonsole und Benutzerkonsole Erstellen und Verwalten von Tickets per E-Mail Anzeigen von Tickets und Verwalten von Kommentaren, Arbeit und Anhängen Verwenden des Prozesses zur Eskalation von Tickets Verwenden von Service Desk-Prozessen Verwenden von Ticketregeln Ausführen von Service Desk-Berichten Archivieren, Wiederherstellen und Löschen von Tickets Verwalten der Ticketlöschung
Verwalten von Warteschlangen für Service-Desk-Tickets Informationen zu Benutzerdownloads und Knowledge Base-Artikeln Anpassen von Einstellungen für Service-Desk-Tickets Konfigurieren von SMTP-E-Mail-Servern
Wartung und Fehlerbehebung
Warten der Appliance Fehlerbehebung in der K1000
Anhang Glossar Über uns Rechtliche Hinweise

Beispiele für gängige Bereitstellungen unter Windows

Beispiele für gängige Bereitstellungen unter Windows

Die gängigsten Paketbereitstellungen für die verwaltete Installation sind MSI-, EXE- und ZIP-Dateien.

Beispiel für eine MSI-Standarddatei

Mithilfe von MSI-Dateien können Sie Software komfortabel und eigenständig auf Windows-Geräten bereitstellen. Wenn Ihre MSI-Datei keine spezielle Umwandlung oder Anpassung erfordert, ist die Bereitstellung unkompliziert.

Für MSI-Dateien muss die Option /i angegeben werden, wenn bei der Installation andere Optionen verwendet werden.

In der Parameterzeile der Appliance muss weder der Dateiname noch die msiexec-Syntax angegeben werden. Lediglich die Option /* muss angegeben werden:

/qn /I (richtig)

msiexec /I /qn (falsch)

TIPP: Bei Verwendung von Windows Installer 3.0 oder einer höheren Version können Sie die unterstützten Parameter ermitteln, indem Sie im Startmenü die Option Ausführen auswählen. Geben Sie im Popup-Fenster msiexec ein. In einem Fenster wird eine Liste mit den unterstützten Parametern angezeigt.
Beispiel für eine EXE-Standarddatei

EXE-Dateien ähneln MSI-Dateien – mit einer Ausnahme.

EXE-Dateien unterscheiden sich von MSI-Dateien wie folgt: /I muss bei der Verwendung einer EXE-Datei in der Zeile Ausführungsparameter nicht angegeben werden.

Bei der Verwendung einer ausführbaren Datei ist es häufig hilfreich, Parameter für eine unbeaufsichtigte Installation anzugeben. Geben Sie hierzu im Feld Ausführungsparameter den Parameter /? an.

Beispiel für eine MSI-Standarddatei

Beispiele für gängige Bereitstellungen unter Windows

Die gängigsten Paketbereitstellungen für die verwaltete Installation sind MSI-, EXE- und ZIP-Dateien.

Beispiel für eine MSI-Standarddatei

Mithilfe von MSI-Dateien können Sie Software komfortabel und eigenständig auf Windows-Geräten bereitstellen. Wenn Ihre MSI-Datei keine spezielle Umwandlung oder Anpassung erfordert, ist die Bereitstellung unkompliziert.

Für MSI-Dateien muss die Option /i angegeben werden, wenn bei der Installation andere Optionen verwendet werden.

In der Parameterzeile der Appliance muss weder der Dateiname noch die msiexec-Syntax angegeben werden. Lediglich die Option /* muss angegeben werden:

/qn /I (richtig)

msiexec /I /qn (falsch)

TIPP: Bei Verwendung von Windows Installer 3.0 oder einer höheren Version können Sie die unterstützten Parameter ermitteln, indem Sie im Startmenü die Option Ausführen auswählen. Geben Sie im Popup-Fenster msiexec ein. In einem Fenster wird eine Liste mit den unterstützten Parametern angezeigt.
Beispiel für eine EXE-Standarddatei

EXE-Dateien ähneln MSI-Dateien – mit einer Ausnahme.

EXE-Dateien unterscheiden sich von MSI-Dateien wie folgt: /I muss bei der Verwendung einer EXE-Datei in der Zeile Ausführungsparameter nicht angegeben werden.

Bei der Verwendung einer ausführbaren Datei ist es häufig hilfreich, Parameter für eine unbeaufsichtigte Installation anzugeben. Geben Sie hierzu im Feld Ausführungsparameter den Parameter /? an.

Beispiel für eine EXE-Standarddatei

Beispiele für gängige Bereitstellungen unter Windows

Die gängigsten Paketbereitstellungen für die verwaltete Installation sind MSI-, EXE- und ZIP-Dateien.

Beispiel für eine MSI-Standarddatei

Mithilfe von MSI-Dateien können Sie Software komfortabel und eigenständig auf Windows-Geräten bereitstellen. Wenn Ihre MSI-Datei keine spezielle Umwandlung oder Anpassung erfordert, ist die Bereitstellung unkompliziert.

Für MSI-Dateien muss die Option /i angegeben werden, wenn bei der Installation andere Optionen verwendet werden.

In der Parameterzeile der Appliance muss weder der Dateiname noch die msiexec-Syntax angegeben werden. Lediglich die Option /* muss angegeben werden:

/qn /I (richtig)

msiexec /I /qn (falsch)

TIPP: Bei Verwendung von Windows Installer 3.0 oder einer höheren Version können Sie die unterstützten Parameter ermitteln, indem Sie im Startmenü die Option Ausführen auswählen. Geben Sie im Popup-Fenster msiexec ein. In einem Fenster wird eine Liste mit den unterstützten Parametern angezeigt.
Beispiel für eine EXE-Standarddatei

EXE-Dateien ähneln MSI-Dateien – mit einer Ausnahme.

EXE-Dateien unterscheiden sich von MSI-Dateien wie folgt: /I muss bei der Verwendung einer EXE-Datei in der Zeile Ausführungsparameter nicht angegeben werden.

Bei der Verwendung einer ausführbaren Datei ist es häufig hilfreich, Parameter für eine unbeaufsichtigte Installation anzugeben. Geben Sie hierzu im Feld Ausführungsparameter den Parameter /? an.

Verwaltete Installationen für ZIP-Dateien erstellen

Verwaltete Installationen für ZIP-Dateien erstellen

Bei der Bereitstellung von Software mithilfe einer ZIP-Datei können Sie komfortabel ein Softwarepaket erstellen, falls zum Bereitstellen eines Titels mehrere Dateien erforderlich sind.

Ein Softwaretitel kann z. B. eine Datei namens setup.exe sowie Konfigurations- und Datendateien umfassen. Wenn sich auf einer CD-ROM mehrere Dateien befinden, die zum Installieren einer bestimmten Appliance benötigt werden, können Sie diese in einer ZIP-Datei zu einem Paket hinzufügen und zur Bereitstellung auf die Appliance hochladen.

Wenn Sie Anwendungen an verwaltete Geräte verteilen möchten, müssen Sie den Anwendungen die digitalen Assets, d. h. die für die Installation erforderlichen Dateien, zuordnen. Darüber hinaus müssen Sie die unterstützten Betriebssysteme für die Anwendungen auswählen. Siehe Digitale Assets an Anwendungen anhängen und unterstützte Betriebssysteme auswählen.

2.
Melden Sie sich an der Administratorkonsole der Appliance an.
3.
Melden Sie sich bei der Administratorkonsole der K1000 an: http://K1000_hostname/admin. Oder wählen Sie, wenn in den allgemeinen Einstellungen der Appliance die Option Organisationsmenü in Verwaltungskopfzeile anzeigen aktiviert ist, in der Dropdown-Liste oben rechts auf der Seite neben den Anmeldeinformationen eine Organisation aus.
Sie können diesen Vorgang manuell über die Seite Inventar > Software durchführen oder das Paket auf einem Gerät installieren, das regelmäßig eine Verbindung mit der Appliance herstellt. Siehe Informationen zur Seite "Software".
b.
Wählen Sie Aktion auswählen > Neu.
c.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste Software den Anwendungstitel aus, mit dem die ZIP-Datei verknüpft ist. Sollen alle Anwendungstitel angezeigt werden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur Datensätze mit einer verknüpften Datei anzeigen.
6.
Geben Sie in das Feld Ausführungsparameter den vollständigen Befehl mit Argumenten ein.
Beispiel: setup.exe /qn
8.
Related Documents